Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK startet Präventionsprogramm gegen Stress

Donnerstag, 26. September 2013

Stuttgart – Mit Präventionskursen will die AOK Baden-Württemberg die psychische Gesundheit ihrer Mitglieder und Mitarbeiter stärken. Bis Dezember sind landesweit rund 500 Seminare unter der Überschrift „Lebe Balance“ geplant. „Ziel des Projekts ist es, die Anfälligkeit für psychische Störungen zu senken, indem Menschen lernen, ihre persön­lichen Schutzfaktoren zu stärken und ihr Leben intensiver nach ihren Werten auszu­richten“, sagte der wissenschaftliche Leiter Martin Bohus in Stuttgart.

Anlass der Aktion ist nach Angaben des AOK-Vorstandsvorsitzenden Christopher Her­mann die rasante Zunahme an psychischen Erkrankungen wie Erschöpfung, Burnout und Depression. „Das hat uns nun veranlasst, auch für die Gesunderhaltung der Psyche weit im Vorfeld einer Erkrankung ein maßgeschneidertes, wissenschaftlich fundiertes und lebensnahes Präventionsprogramm anzubieten.“

Laut AOK hat sich die Zahl der Krankschreibungen aufgrund eines Burnouts seit 2004 um 700 Prozent erhöht, die Zahl der Fehltage sogar um 1.400 Prozent. Fast jeder zehnte Krankheitstag beruhte im ersten Halbjahr 2012 auf psychischen Erkrankungen.

Men­schen geraten aus dem Gleichgewicht, wenn sie den Alltagsstress nicht mehr bewältigen können. In der Folge könne es zu körperlichen Reaktionen kommen wie Schlaf- und Verdauungsstörungen sowie zu Erschöpfungszuständen. Etwa ein Drittel der Bevölkerung zeige solche Symptome. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.09.17
Lehrerverband macht hohen Erwartungsdruck für Stress verantwortlich
Berlin – Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Hans-Peter Meidinger, sieht in dem Erwartungsdruck vieler Eltern einen Grund für zunehmend gestresste Schüler. Wenn Kinder und Jugendliche......
01.09.17
Fast jeder zweite Schüler leidet unter Stress
Berlin – Hoher Leistungsdruck, schlechte Noten oder Mobbing in den sozialen Medien: 43 Prozent der Schüler leiden nach einer neuen Untersuchung der DAK Gesundheit unter Stress – mit Folgen. Ein......
22.08.17
Mehr als jeder Zehnte erholt sich im Urlaub nicht richtig
Hamburg – Die große Mehrheit der Deutschen hat den Sommerurlaub genossen. 87 Prozent sagten in einer Forsa-Befragung, sie hätten sich gut oder sogar sehr gut erholt. Zwölf Prozent der Urlauber......
21.07.17
Verhaltensforschung: Gestresste Männer entscheiden selbstloser
Regensburg – Das oft negativ konnotierte Phänomen Stress kann auch prosoziale Konsequenzen haben. Im Versuchslabor entschieden sich Männer ohne Stress egoistischer, wenn sie vor ein moralisches......
11.07.17
Früher Stress verändert die Genexpression langfristig
New York – Stress in einer frühen Lebensphase könnte die Genexpression auf epigenetischer Ebene verändern und das Gehirn langfristig anfällig für depressive Erkrankungen machen. Wissenschaftler um......
28.04.17
Länger krank durch Stress?
Köln – Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) wird durch mehr als nur die Primärdiagnose bestimmt. Häufig berichten die Patienten zusätzlich von seelischen Beschwerden und dem Gefühl des......
09.03.17
Migrations-Stress führt (nur in den ersten Jahren) zu erhöhtem Cortisolspiegel
Münster – Flüchtlinge, die zuletzt in Deutschland eingetroffen sind, wiesen in einer Untersuchung in Translational Psychiatry (2017; 7: e1051) deutlich höhere Cortisolkonzentrationen in Haarproben auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige