NewsAuslandBluttransfusion: Zeuge Jehovas verliert Prozess in Australien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bluttransfusion: Zeuge Jehovas verliert Prozess in Australien

Freitag, 27. September 2013

Sydney – Das Oberste Gericht des australischen Bundesstaats New South Wales hat die Berufungsklage eines minderjährigen Zeugen Jehovas gegen eine Bluttransfusion abgelehnt. Das Gericht entschied heute, für eine Revidierung des Urteils vom März gebe es keine rechtliche Grundlage. Es sei weiterhin „Interesse des Staates“, den krebskranken 17-Jährigen bis zu seinem 18. Geburtstag am Leben zu halten. Sobald dieser volljährig sei, könne er über seine weitere Behandlung selbst entscheiden, sagte Richter John Basten zur Begründung.  

Der Jugendliche hatte Klage gegen das Kinderkrankenhaus von Sydney eingereicht, in dem er wegen einer aggressiven Krebsart behandelt wird. Er wollte erreichen, dass er nicht gegen seinen Willen eine Bluttransfusion erhält oder mit Blutprodukten versorgt wird. Seiner Ansicht nach würde dies sein Verhältnis zu Gott stören. Ein Gericht hatte diese Klage im März jedoch abgelehnt. Der Richter erklärte damals, die Bewahrung des Lebens wiege für ihn schwerer als der Respekt vor der Würde des Individuums und seines Glaubens.  

Anzeige

Bei dem Jugendlichen hatten sich die Tumoren trotz mehrerer Chemotherapie-Runden nur geringfügig verkleinert. Daraufhin hatten die Ärzte empfohlen, die Dosen der eingesetzten Medikamente zu erhöhen. Um die daraus folgende Anämie zu behandeln, wurde im Februar eine Bluttransfusion notwendig. Das lehnen die Zeugen Jehovas aber aus religiösen Gründen ab. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19-Pandemie fokussieren sich Therapeuten in jüngster Zeit auf die Schlüsselfrage, wie die überschießende Immunantwort des Körpers abzuwenden wäre, wenn die ersten Linien
Extrakorporale Verfahren für COVID-19-Patienten bisher wenig genutzt
25. Mai 2020
New York − Eine Serumtherapie, die die Immunität von rekonvaleszenten Personen auf akut Erkrankte übertragen soll, hat in der bisher größten Behandlungsserie die Überlebenschancen von
COVID-19: Serumtherapie erzielt in Studie begrenzte Wirkung
20. Mai 2020
Freiburg – Bekanntlich könnte Plasma aus einer Blutspende von Patienten, die bereits eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, solchen Patienten helfen, die gerade an der Infektion leiden. Aber
Kaum Daten zur Therapie von COVID-19-Patienten mit Blutplasma von genesenen Patienten
8. April 2020
Wuhan − Während in Deutschland und anderen Ländern Europas und Nordamerikas Studien zur Serumtherapie geplant werden, hat ein zweites Team aus China Ergebnisse einer Behandlungsserie
COVID-19: Serumtherapie bei weiteren Patienten in China offenbar erfolgreich
13. Januar 2020
Langen/Hessen – Thrombozytenkonzentrate, die mittels Apherese oder aus Vollblutspenden gewonnen werden, haben vermutlich die gleiche Qualität. Darauf deuten In-vitro-Analysen des
Thrombozytenkonzentrate: Kein Qualitätsvorteil durch Apherese
8. Januar 2020
Magdeburg – Sachsen-Anhalts Krankenhäuser verbrauchen laut der Barmer Krankenkasse im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Blutkonserven. Bei 7,2 Prozent aller Operationen seien im Jahr
Krankenkasse fordert Krankenhäuser zu blutsparenden Techniken auf
13. November 2019
Mannheim – Auch Menschen im Rhein-Neckar-Raum können künftig im Notfall von einer neuen Leistung der DRF Luftrettung profitieren. Der Helikopter Christoph 53 am Standort Mannheim nimmt jetzt
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER