Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen für differenzierten Einsatz des PSA-Testes

Montag, 30. September 2013

Dresden – Gegen ein Massenscreening auf prostataspezifisches Antigen (PSA) und für einen differenzierten Einsatz des sogenannten PSA-Tests hat sich die Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) bei ihrem Jahreskongress von 25. bis 28. September 2013 in Dresden ausgesprochen. Sie bezieht sich dabei auf eine in Dresden vorgestellte Aktualisierung der S3-Behandlungsleitlinie zum Prostatakarzinom, die in Kürze verfügbar sein soll.

„Für Männer heißt das, sich ab 45 Jahren zunächst ausführlich über die Früher­kennungs­untersuchungen zu informieren, um sich im Anschluss bewusst dafür oder dagegen entscheiden zu können“ hieß es aus der DGU. Aufklärung für jedermann soll ein neuer PSA-Flyer leisten, den die Fachgesellschaft zum Kongress herausgegeben hat.

Auch das Ressort Gesundheitsinformation beim Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sich im Frühjahr 2013 mit dem Thema Früher­kennung des Prostatakarzinoms befasst. Darin weist das Institut daraufhin, dass der Test häufig „Krebsgewebe, das nie Beschwerden verursacht hätte“ finde. Die Kölner Epidemiologen haben daher zur Aufklärung ebenfalls Material zum PSA-Test zusammengestellt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
„CancerSEEK“: Bluttest soll acht Krebsarten erkennen – Experten skeptisch
Baltimore – Der kombinierte Nachweis der Tumor-DNA aus 16 Krebsgenen mit acht konventionellen Tumormarkern hat in einer Pilotstudie die Diagnose von acht häufigen Krebsarten mit hoher Genauigkeit......
18.01.18
Forscher schlagen neuen Prostata­krebs-Risiko­score vor
San Diego – Ein genetisches Risikomodell zur Entwicklung von Prostatakrebs haben Wissenschaftler des Center for Multimodal Imaging and Genetics, La Jolla, USA, vorgeschlagen. Das Modell könnte nach......
16.01.18
Überdiagnosen bei Screeningprogrammen oft unterschätzt
Köln – Auf das Problem von Überdiagnosen im Rahmen von Screeningprogrammen hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hingewiesen. „Eine Überdiagnose ist die......
14.12.17
Xofigo: Vermehrte Todesfälle und Frakturen in klinischer Studie
Bonn – Die Behandlung mit Radium-223-dichlorid, das seit 2014 als Xofigo zur Behandlung von Erwachsenen mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom zugelassen ist, hat in einer randomisierten Phase......
07.12.17
Mammographie­screening: Studie sieht geringen Einfluss auf Brustkrebstodesfälle in den Niederlanden
Lyon – Das Mammographiescreening, das in den Niederlanden 1989 eingeführt wurde, hat wider Erwarten nicht zu einem Rückgang bei den Diagnosen fortgeschrittener Brustkrebstumore geführt.......
28.11.17
IQWiG legt Einladungsschreiben und Entscheidungshilfe zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs vor
Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seine finale Version eines Einladungsschreibens und einer Entscheidungshilfe für Frauen zum Thema......
13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige