NewsVermischtesTechniker Krankenkassen berät zu Arzneimitteln in der Schwangerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Techniker Krankenkassen berät zu Arzneimitteln in der Schwangerschaft

Montag, 30. September 2013

Hamburg – Informationen zu rund 1.500 Medikamenten, nach denen Frauen in der Schwangerschaft Ärzte und Apotheker besonders häufig fragen, hat die Techniker Krankenkasse (TK) mit dem Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryo­naltoxikologie (PVZ) an der Berliner Charité zusammengestellt.

„Vielfach wird angenommen, dass in der Schwangerschaft jedes Medikament ein Risiko darstellt. Dabei können wir für die meisten Fälle erprobte Präparate empfehlen, die nach heutigem Wissen keine Gefahr für das ungeborene Kind darstellen“, sagte Christof Schaefer, ärztlicher Leiter des PVZ. Das gelte zum Beispiel bei Schmerzen, Bluthochdruck oder Depressionen.

Anzeige

„Die Informationen helfen, mögliche Risiken besser einzuschätzen“, erläuterte Thomas Widmann, Arzneimittelexperte der TK. Sie sollen Schwangeren mehr Sicherheit geben, wenn ein Arzneimittel medizinisch erforderlich ist.

In der Online-Übersicht haben die Arzneimittelexperten Mittel gegen akute Leiden wie schwere Erkältungen oder bakterielle Infekte, aber auch chronische Beschwerden wie Bluthochdruck und Migräne aufgeführt. Die Nutzer können nach Krankheitsbild und nach Wirkstoffen suchen. „Die Übersicht ersetzt jedoch nicht den Arztbesuch. Werdende Mütter sollten Medikamente – auch freiverkäufliche Präparate oder Nahrungser­gänzungsmittel – grundsätzlich nur in Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt anwenden“, rät Widmann von der TK. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
AkdÄ: Erkenntnisgewinn von Anwendungsbeobachtungen gering
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
2. Juli 2020
Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online
SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER