NewsÄrzteschaftVersorgung in Nordrhein: Vorboten des Ärztemangels
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Versorgung in Nordrhein: Vorboten des Ärztemangels

Montag, 30. September 2013

dpa

Düsseldorf – Auch in Nordrhein gibt es im ambulanten Bereich erste Anzeichen für einen Ärztemangel. Diese fallen allerdings nicht so dramatisch aus, wie in anderen Regionen Deutschlands, so dass Zeit für notwendige Veränderungen bleibt. Das berichtete die Kassenärztliche Vereinigung (KV) heute bei der Vorstellung eines Versorgungsreports.

Er beruht unter anderem auf Analysen von Abrechnungs- und Strukturdaten der KV. Auf dieser Basis beschreibt er die Ist-Situation der Versorgung im Rheinland und entwickelt Szenarien für die Zukunft. „Mit dem Versorgungsreport Nordrhein präsentieren wir eine umfassende Datengrundlage zu den Perspektiven der ambulanten Versorgung zwischen Erft, Rhein und Ruhr“, sagte Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein.

Anzeige

Laut dem Report versorgt im Rheinland ein Hausarzt im Schnitt 1.592 Menschen. Die Zahl schwankt zwischen rund 1.072 (Bad Honnef) und 2.467 (Kaarst). Schon jetzt bestehen deutliche Unterschiede zwischen Stadt und Land, die sich weiter verschärfen. So kamen die Patienten bei mehr als einem Drittel der 9,4 Millionen Konsultationen von Kölner Fachärzten aus dem Umland.

Das weist laut der KV auf Versorgungsengpässe hin, die sich vor allem bei den Hausärzten abzeichnen: Ihr Durchschnittsalter beträgt aktuell 52,7 Jahre. Bis zum Jahr 2030 müssten rund 5.000 Hausärzte ersetzt werden, um den Versorgungsstand von heute zu halten.

Wenn die Niederlassungszahlen konstant auf dem Niveau der letzten fünf Jahre blieben, würden 2030 immer noch rund 1.700 Hausärzte fehlen. Denn jährlich gehen über 200 Hausärzte in Nordrhein in den Ruhestand, aber nur 100 Nachwuchsmediziner absol­vieren die Facharztprüfung für die Allgemeinmedizin. Die KV fordert daher, die Allgemeinmedizin an den medizinischen Fakultäten und Hochschulkliniken zu stärken.

Aber auch Fachärzte haben Nachwuchsprobleme. Wegen der demographischen Entwicklung wächst der Bedarf an Augenärzten, Urologen und HNO-Ärzten – die Niederlassungszahlen in diesen Fachgruppen stagnieren oder sinken laut dem Report jedoch. Keine Engpässe zumindest bis 2030 sieht die KV laut dem Report dagegen bei Radiologen, Orthopäden, Fachinternisten und Frauenärzten.

Der KV-Vorstandsvorsitzende Potthoff kritisierte strukturelle Mängel, welche die ambu­lante Versorgung in Nordrhein erschwerten. „NRW ist immer noch Schlusslicht bei den Mitteln, die für die ambulante Versorgung zur Verfügung stehen. Eine Anhebung auf den Bundesdurchschnitt ist dringend erforderlich - auch um die Attraktivität unseres Standorts für Nachwuchskräfte zu erhalten“, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #671347
Miguel Tamayo
am Dienstag, 1. Oktober 2013, 14:00

Korrektur: Link zum Versorgungsreport

Der Link zum Versorgungsreport funktioniert nicht. Die richtige URL lautet: www.versorgungsreport.de.

Jetzt geht er. Vielen Dank für den Hinweis!
LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Berlin – Die Sorge der Bevölkerung auf dem Land, künftig keinen Hausarzt mehr zu finden, steigt weiter deutlich an. Bei der Diskussion über Lösungen für den Landarztmangel waren sich die Diskutanten
Patentrezepte gegen Landarztmangel gibt es nicht
10. September 2019
Kiel – Die Verfügbarkeit eines Hausarzts ist für viele Schleswig-Holsteiner wichtiger als gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe oder schnelles Internet. Dies geht aus einer Forsa-Umfrage hervor, die
Hausarztversorgung hat für viele Schleswig-Holsteiner höchsten Stellenwert
6. September 2019
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat sich heute anlässlich des 12. Deutschen Internistentages in Berlin für die Einführung von Personaluntergrenzen auch für den ärztlichen
Internisten plädieren für Arztuntergrenzen
3. September 2019
München – Zur Deckung des Ärztebedarfs auf dem Land will der Freistaat Bayern für einen Teil der Medizinstudienplätze die Zulassungshürden senken. Dies hat das Kabinett heute in München beschlossen.
Bayern will Hürden für Medizinstudium für künftige Landärzte senken
2. September 2019
Düsseldorf – Die Studienplätze für angehende Landärzte, die neuerdings über eine spezielle Quote vergeben werden, werden in Nordrhein-Westfalen (NRW) zu einem Großteil von Frauen besetzt. 63 Prozent
Landarztstudienplätze in Nordrhein-Westfalen gehen zum großen Teil an Frauen
2. September 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) plädiert für mehr Nachwuchsförderung in der Diabetologie und tritt dafür ein, dies in einer Nationalen Diabetesstrategie zu verankern. In Deutschland
Diabetesthemen kommen im Medizinstudium zu kurz
23. August 2019
Dortmund – Die Menschen auf dem Land in Westfalen-Lippe sind häufiger als in der Großstadt der Auffassung, ihre Versorgung durch Ärzte und Krankenhäuser sei schlechter geworden. Das ist Ergebnis einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER