NewsMedizinDarmkrebs: Junge Patienten mit höherem Sterberisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs: Junge Patienten mit höherem Sterberisiko

Dienstag, 1. Oktober 2013

Histologische Untersuchung eines gut differenzierten Adenokarzinoms des Colon /julo

Aurora – Darmkrebspatienten werden immer jünger. Viele Patienten sind heute unter 50 Jahre alt, nicht wenige unter 40 Jahre, und häufig wird der Tumor dann in einem metas­tasierten Stadium diagnostiziert. Eine auf dem European Cancer Congress in Amsterdam vorgestellte Studie zeigt nun, dass auch Therapieergebnisse bei Darmkrebs in jüngerem Alter häufig ungünstiger sind als bei älteren Patienten.

Die französische Stiftung “Aide et Recherche en Cancérologie Digestive” (ARCAD) verfügt über eine der weltweit größten Datenbanken über klinische Studien zur Behandlung des fortgeschrittenen Kolorektalkarzinoms. An 24 Phase-III-Studien hatten 20.034 Patienten teilgenommen, von denen 695 oder 3 Prozent jünger als 40 Jahre waren.

Anzeige

Darmkrebserkrankungen in diesem Alter waren früher ungewöhnlich, berichtet Christopher Lieu von der Universität von Colorado in Aurora, der die Daten ausgewertet hat. Der Altersgipfel des Tumors liege auch heute bei 69 Jahren. Schon ein Alter unter 50 Jahren war früher ungewöhnlich. Seit 1992 nehme die Zahl der Darmkrebs­erkrankungen im Alter unter 50 Jahren jährlich um (relativ) 1,5 Prozent zu.

In der Altersgruppe der 20 bis 29-Jährigen sei es sogar zu einem jährlichen Anstieg um 5,2 Prozent bei den Männern und um 5,6 Prozent bei den Frauen gekommen. In der Altersgruppe der 30 bis 39-Jährigen betrug das Plus 3 Prozent bei Männern und 2 Prozent bei Frauen.

Die Gründe für den Anstieg sind nicht bekannt. Laut Lieu entfallen nur 5 bis 7 Prozent der Tumore auf hereditäre Tumoren. Neben unbekannten genetischen Faktoren dürften deshalb auch Umweltfaktoren (im weitesten Sinn, also einschließlich Ernährung, Übergewicht und Rauchen) eine Rolle spielen.

Im Vergleich zu älteren hatten die jüngsten Darmkrebspatienten die schlechtesten Therapieergebnisse. Die Sterberate in der Nachbeobachtungszeit (gewöhnlich 1 Jahr) war um 30 Prozent erhöht, und es kam zu 28 Prozent häufiger zu einer Tumorprogression, berichtet Lieu.

Der Grund für das schlechtere Ansprechen der Therapie sei nicht bekannt und umso überraschender, da die jüngeren Patienten in der Regel in einem besseren Allgemein­zustand sind als die älteren. Die besten Therapieergebnisse erzielten nach den von Lieu vorgestellten Daten die Patienten im Alter zwischen 57 und 61 Jahren. Im hohen Alter verschlechtern sich dann Gesamtüberleben und progressionsfreies Überleben wieder.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
3. März 2020
Utrecht – Ein genotoxischer Stamm von Escherichia coli (E. coli), der bei einem von 5 Erwachsenem im Darm vorkommt, hat in einer experimentellen Studie in Organoiden dieselbe genetische Signatur
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER