NewsPolitikTransplantations­prozess: Zweites Verfahren möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Transplantations­prozess: Zweites Verfahren möglich

Dienstag, 1. Oktober 2013

Göttingen – Im Prozess um die manipulierte Vergabe von Spenderorganen an der Göttinger Uniklinik zeichnet sich ein zweites Verfahren ab. Nach dem bisherigen Verlauf des Prozesses gegen den 46-jährigen Ex-Chef der Transplantationschirurgie sei auch mit einer Anklage gegen einen zweiten Mediziner zu rechnen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Birgit Seel, am Dienstag.

Der suspendierte Leiter der Abteilung Gastroenterologie des Uniklinikums war in dem Prozess als Zeuge aufgetreten und dort von anderen Zeugen belastet worden. Der 61-Jährige habe sie zur Manipulation medizinischer Daten veranlasst und Manipulationen gerechtfertigt, um an Spenderlebern zu gelangen.

Anzeige

Anklage gegen den Arzt werde voraussichtlich nach Abschluss des laufenden Prozesses erhoben, sagte Seel. „Wir warten den Ausgang ab.“ Die Ermittlungen dauerten zudem noch an. Anders als für den Chirurgen habe die Behörde im Fall des 61-Jährigen keine Untersuchungshaft beantragt, weil keine Fluchtgefahr bestehe.

Der Ex-Chef der Transplantationschirurgie, der seit Januar inhaftiert ist, muss sich seit August wegen versuchen Totschlags in elf und Körperverletzung mit Todesfolge in drei Fällen verantworten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER