Ausland

Umfrage: Dreiviertel der Belgier für Sterbehilfe bei Minderjährigen

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Brüssel – In Belgien haben sich rund drei Viertel der Teilnehmer einer Meinungsumfrage für Sterbehilfe bei Minderjährigen ausgesprochen. 38 Prozent erklärten sich „ganz und gar einverstanden“, die Sterbehilfe gesetzlich zu erlauben, wenn die betroffenen Kinder unter einer unheilbaren Erkrankung leiden, wie die Zeitung La Libre und der Rundfunk RTBF heute meldeten. Weitere 36 Prozent waren demnach „eher damit einverstanden“, ein solches Gesetz zu verabschieden.  

Die repräsentative Umfrage setzte voraus, dass die Minderjährigen selbst nicht in der Lage sind, ihre Zustimmung zur Sterbehilfe zu geben, zum Beispiel weil sie im Koma liegen. In einer weiteren Frage ging es um Sterbehilfe für Alzheimer-Patienten und Menschen mit anderen Demenz-Erkrankungen, die selbst das Verlangen nach Sterbehilfe äußern. In diesem Fall waren 43 Prozent „ganz und gar“ und 36 Prozent „eher“ dafür, dies zu ermöglichen.  

Anzeige

Eine Ausweitung der legalen Möglichkeiten der Sterbehilfe wird seit einiger Zeit im belgischen Parlament beraten. Das Land hat auf diesem Feld schon jetzt eine liberale Gesetzgebung.   

Zu Wochenbeginn hatte der Fall eines Mannes Aufsehen erregt, der als Frau geboren worden war und sich als Erwachsene einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hatte. Weil er über das Ergebnis unglücklich war, beantragte er die Sterbehilfe, berichteten mehrere belgische Medien. Nach ärztlichen Untersuchungen wurde dies erlaubt und der Mann starb am Montag in einem Brüsseler Krankenhaus. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

anaesthesist_meyer
am Donnerstag, 3. Oktober 2013, 11:45

Wie krank kann eine Gemeinschaft sein?

Als Arzt läßt mich das Ergebnis einer solchen Umfrage fassungslos zurück, wenn es denn repräsentativ ist! Doch es reichen mir auch schon 30 Prozent. Trefflich können wir nun über die Ursachen diskutieren! Wesentliche Gründe jedoch sind sowohl die Ökonomisierung als auch die Instrumentalisierung der Medizin. Mit Menschlichkeit hat das jedoch nicht mehr viel zu tun, allenfalls mit deren dunkler Seite!

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
17.02.17
Amsterdam – Niederländische Ärzte haben mit Blick auf die Sterbehilfe den Stellenwert der Patientenverfügung kritisiert. In keinem anderen Land der Welt werde so viel Gewicht auf die......
09.02.17
Amsterdam – 148 Ärzte in den Niederlanden haben eine Petition gegen aktive Sterbehilfe bei Demenzpatienten unterzeichnet. „Unsere moralische Abneigung, das Leben eines wehrlosen Menschen zu beenden,......
08.02.17
Brüssel – In Belgien hat es offenbar einen zweiten Fall von aktiver Sterbehilfe für einen Minderjährigen gegeben. Die nationale Evaluationskommission habe bestätigt, dass ein junger Wallone bereits im......
06.02.17
Hamburg – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Bundestag, Bundesrat, Kanzleramt und Bundesjustizministerium aufgefordert, bis Ende des Monats Stellungnahmen zum Sterbehilfegesetz einzureichen.......
27.01.17
Amsterdam – Zum ersten Mal ist in den Niederlanden ein Arzt aufgrund aktiver Sterbehilfe an einer Demenzpatientin von der Sterbehilfe-Überprüfungs-Kommission (RTE) gerügt worden. Es habe nicht......
20.01.17
Paris – Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande will eine „menschenwürdige“ Lösung für den Komapatienten Vincent Lambert. Hollande betonte allerdings laut französischen Medienberichten, das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige