NewsAuslandUS-Haushaltsstreit: Keine Einigung in Sicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Haushaltsstreit: Keine Einigung in Sicht

Freitag, 4. Oktober 2013

dpa

Washington – Nach drei Tagen Verwaltungsstillstand in den USA ist ein Ausweg aus dem erbitterten Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern nicht in Sicht. Beide Seiten beharrten am Donnerstag auf ihren Positionen, nachdem am Vorabend ein Krisen­gespräch von Präsident Barack Obama mit führenden Kongresspolitikern ergeb­nislos geblieben war. Der Haushaltsnotstand erreichte unterdessen die Wirtschaft: Ein Rüstungsunternehmen kündigte an, tausende Mitarbeiter in den Zwangsurlaub zu schicken. 

Schon vor dem Treffen am Mittwochabend im Weißen Haus hatte Obama deutlich gemacht, dass er sich den Forderungen der Republikaner nicht beugen werde. In einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC verlangte der Präsident einen Übergangs­haushalt ohne Einschränkungen für seine Gesundheitsreform. Außerdem rief er den Kongress auf, umgehend das gesetzliche Schuldenlimit anzuheben. Erst dann sei er bereit zu „vernünftigen, höflichen Verhandlungen über eine Reihe von Fragen“, sagte Obama.

Anzeige

Der Präsident zeigte sich „verärgert“ über den „vollkommen unnötigen“ Stillstand der Bundesverwaltung. In den USA war in der Nacht zum Dienstag der Haushaltsnotstand eingetreten, weil sich der Kongress nicht auf ein Budget für das am 1. Oktober begonnene Fiskaljahr 2014 einigen konnte. Das Repräsentantenhaus verknüpfte seine Etatentwürfe mit dem Schicksal der Gesundheitsreform. Dem Prestigeprojekt des Präsidenten sollte die Finanzierung entzogen werden, Kernpunkte des Gesetzes sollten später in Kraft treten.Obamas Demokraten schmetterten die Vorlagen aber im Senat ab.

Der republikanische Vorsitzende im Repräsentantenhaus, John Boehner, warf Obama vor, sich einer Lösung zu verweigern. „Der Präsident hat erneut bekräftigt, dass er nicht verhandeln wird“, sagte Boehner nach dem einstündigen Treffen. Zuvor hatten die Republikaner drei Gesetzentwürfe durch das Repräsentantenhaus gebracht, mit denen die Finanzierung von Nationalparks, des Bundesbezirks der Hauptstadt Washington sowie mehrerer wichtiger Forschungsprogramme zur Gesundheit gesichert werden sollten.

Anmeldung zu Kran­ken­ver­siche­rungen hat begonnen
Unterdessen konnten die US-Amerikaner seit dem 1. Oktober entsprechend der umstrittenen Gesundheitsreform im Internet auf eigens geschaffenen Gesundheits­börsen nach einer passenden Kran­ken­ver­siche­rung suchen. Das Ziel: 95 Prozent der 310 Millionen Amerikaner sollen durch „Obamacare“ abgesichert werden. Zunächst verlief die Anmeldung auf der über Jahre entwickelte Internetseite HealthCare.gov aber schleppend, denn in den ersten 16 Stunden wurde die Seite 2,8 Millionen Mal besucht. 81.000 Menschen riefen die kostenlose Hotline an, berichtete das US-Gesundheits­ministerium. In Kalifornien brauchte ein Mann drei Stunden, um sich anzumelden, berichtete die Washington Post.

Die US-Bürger sind Umfragen zufolge eher gegen „Obamacare“, aber durchaus diffenrenziert. Laut dem Kaiser Health Tracking Poll vom September waren zwar 33 Prozent der US-Amerikaner für die Reform und 43 Prozent dagegen. Doch ein Großteil der Gegner meint lediglich, dass die Reform in Teilen zu weit oder nicht weit genug geht. Kritiker fürchten, dass die Neuerung zu einer Kostenexplosion führt und Arbeitsplätze vernichtet. Befürworter hoffen dagegen auf Versicherungsschutz für mehr Bürger. Einer Analyse von PricewaterhouseCoopers zufolge werden durch die Reform etwa 30 Millionen Amerikaner zusätzlich versichert.

Krebskranke Kinder von Haushaltsnotstand betroffen
Der Haushaltsnotstand wirkt sich jetzt auch auf die Versorgung krebskranker Kinder aus. Die Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH) bestätigten am Mittwoch, dass ihre Forschungsklinik wegen Personalmangels derzeit keine neuen Patienten aufnehme.

Pro Woche müssten nun etwa 200 neue Patienten abgewiesen werden, darunter durchschnittlich 30 Kinder. Etliche dieser Kinder hätten Krebs, sagte ein NIH-Sprecher. „Wir weisen Patienten nicht dauerhaft ab, wir verzögern aber ihre Aufnahme.“  Drei Viertel der NIH-Belegschaft befinden sich den Angaben zufolge im unbezahlten Zwangsurlaub.

© dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 5. Oktober 2013, 11:38

USA-Gesundheitspolitik - ein zerrissenes Land?

Verbitterte Menschen der erzkonservativen "Tea-Party"-Bewegung und politisch verblendete Republikaner betreiben einen rücksichtslosen, zum Teil hasserfüllten Kampf um die Macht im Staate. "Obamacare" ist das Mittel zum Zweck, den Streit um den US-Haushalt eskalieren und die US-Wirtschaft erstarren zu lassen.

In den USA versuchen rückwärts gerichtete Kräfte und bigotte, religiös-verblendete Fanatiker selbst um die Gefahr eines Staatsbankrotts die vom amerikanischen Präsidenten Barack Obama initiierte und vom obersten Bundesgericht bestätigte Gesundheitsreform zu torpedieren. Es erinnert fatal an die unseligen Vernichtungsfeldzüge gegen die indianischen Ureinwohner, an die Sklaven-, Rassentrennungs- und Diskriminierungsdebatten, an die Verfolgung der verarmten Schwarzen im Süden der USA, an die Mordexzesse des Ku-Klux-Klan, an die antikommunistische Hatz auf alle Andersdenkende und an die globalen Überwachungsszenarien der NSA im In- und Ausland, o h n e dass dafür moralisch-ethische, juristische oder demokratische Legitimationen vorliegen.

Im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" und des unbegrenzten privaten Schusswaffengebrauchs soll das Menschenrecht auf Gesundheit und Unversehrtheit der Person, das Recht auf medizinische Behandlung und Versorgung für Kinder, Jugendliche und Mittellose, für Alte, chronisch Kranke, Behinderte und Sterbende allein davon abhängig gemacht werden, ob die Betroffenen in ihrem Leben nur lange genug für "Freiheit und Eigenverantwortung", wie die Republikaner so gerne betonen, gekämpft haben? Ob sie genügend private Gesundheits- und Krankheitsvorsorge betrieben haben? Oder mehrere zehntausend Dollar für private Arzt- und Krankenhaus-Honorare zurücklegen konnten?

Wenn ein Kind, ein Jugendlicher, ein unbeteiligter Passant in den USA angeschossen und verletzt wird, sollen dann die "Rescue Squad", die Notfallärzte im Krankenhaus und der niedergelassene Hausarzt etwa dafür erschossen werden, dass alle diese Beteiligten den unschuldigen Opfern kostenlos bzw. auf Basis einer allgemeinen Kran­ken­ver­siche­rungspflicht medizinisch geholfen haben?

Ich bin überzeugt, dass die USA mit diesem republikanisch gefärbten Wertesystem, dass sich über demokratische Mehrheitsentscheidungen hinwegsetzt, den amerikanischen Präsidenten z. T. nur wegen seiner Hautfarbe bekämpft, den Hass auf Andersdenkende und einen antikommunistisch gefärbten Sozialdarwinismus bzw. Utilitarismus kultiviert, in der globalen Welt seine letzten Freunde, Förderer und Bewunderer verlieren wird.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER