NewsVermischtesEuroparat: Israel protestiert gegen Beschluss zur Beschneidung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Europarat: Israel protestiert gegen Beschluss zur Beschneidung

Freitag, 4. Oktober 2013

Jerusalem/Straßburg – Eine Entschließung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zur Beschneidung von Jungen ist in Israel auf scharfe Kritik gestoßen. Der Europarat müsse diesen Text „unverzüglich zurücknehmen“, forderte das Außen­ministerium am Freitag.

Die Beschneidung von Jungen sei eine „alte Tradition“ des Judentums, des Islam und in Teilen des Christentums. Die Entschließung „nähre rassistische und hasserfüllte Tendenzen in Europa“. Das Ministerium wandte sich zugleich gegen „jeglichen Vergleich“ mit der „barbarischen Praxis“ sexueller Verstümmlungen von Mädchen.  

In der Resolution hatte sich die Parlamentarierversammlung am Dienstagabend in Straßburg besorgt über „Verletzungen der physischen Integrität“ von Kindern geäußert. Die Versammlung forderte die Europaratsländer auf, eine „öffentliche Debatte“ auch unter den Religionsgemeinschaften über das Thema anzustoßen.

Anzeige

Ziel müsse es sein, ein „Gleichgewicht“ herzustellen zwischen den „Rechten und Interessen der Kinder“ sowie den „Rechten und der Religionsfreiheit von Eltern und Familien“.  

Die sexuelle Verstümmlung von Mädchen müsse gesetzlich verboten werden, forderte die Versammlung. Bei der Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen müssten klare Vorschriften zu den medizinischen und hygienischen Bedingungen erlassen werden.

Des Weiteren sollten gewisse Eingriffe erst vorgenommen werden, wenn das Kind alt genug ist, selbst dazu befragt zu werden. Die Parlamentarier äußerten sich auch kritisch zu medizinischen Eingriffen zur Bestimmung des Geschlechts von Kindern sowie zu Piercings, Tätowierungen und Schönheitsoperationen.  

Die von der SPD-Abgeordneten Marlene Rupprecht erarbeitete Resolution wurde mit 77 gegen 19 Stimmen angenommen, zwölf Abgeordnete enthielten sich. Mehrere Parlamentarier, vor allem aus muslimischen Ländern wie der Türkei, verteidigten die religiöse Praxis der Beschneidung. Der Versammlung gehören

318 Abgeordnete aus den 47 Europaratsländern an. Das Gremium hat keinerlei legislative Befugnisse, versteht sich aber als „Gewissen Europas“. Die Versammlung tagt vier Mal jährlich in Straßburg. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Genua – Erneut ist in Italien ein Baby nach einer Beschneidung zu Hause gestorben. Die Mutter und die Großmutter des wenige Wochen alten Jungens sowie ein weiterer Verdächtiger seien festgenommen
Baby stirbt nach illegaler Beschneidung in Italien
11. Dezember 2017
Berlin – Auch fünf Jahre nachdem der Bundestag die nicht therapeutische Vorhautentfernung an Jungen legalisiert hat, stößt die Entscheidung der Parlamentarier nach wie vor auf heftige Kritik bei
Ärzte kritisieren Gesetzeslage zur Beschneidung von Jungen
4. Mai 2017
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sowie Menschenrechtsorganisationen übten heute in Berlin massive Kritik an den von der WHO geförderten Kampagnen für die sogenannte
Beschneidungskampagne der WHO in Afrika unter massiver Kritik
12. September 2014
KöLn – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat den Vorstoß der Berliner Rechtswissenschaftlerin Tatjana Hörnle zur Legalisierung der Klitorisvorhautbeschneidung scharf kritisiert. Im
Kinder- und Jugendärzte fordern Verbot von rituellen Verstümmelungen
7. Mai 2014
Köln – Am „Worldwide Day of Genital Autonomy“ haben in Köln zahlreiche Verbände, unter anderem der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Deutsche Akademie für Kinder- und
Kundgebung gegen Zirkumzision
12. Dezember 2013
Berlin – Ärzte und Kinderschutzverbände haben die Auswirkungen des sogenannten Beschneidungsgesetzes kritisiert, das der Bundestag vor einem Jahr verabschiedet hat. „Das Gesetz hat die Situation für
Ärzte kritisieren Auswirkungen des Beschneidungsgesetzes
26. September 2013
Hamm – Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat die neue Gesetzesregelung zu religiös und kulturell motivierten Beschneidungen konkretisiert und einer Mutter aus Kenia einen solchen Eingriff bei ihrem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER