Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hürden auf dem Weg zu mehr gesundheitlicher Eigenverantwortung

Freitag, 4. Oktober 2013

Bad Hofgastein – Die europäischen Bürger möchten mehr Verantwortung für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden übernehmen, wissen aber nicht wie. Das zeigt eine Untersuchung, die auf dem European Health Forum Gastein (EHFG) vorgestellt wurde. Im Rahmen der Studie wurden 2.000 Bürger in zehn EU-Ländern zu Themen wie Selbstmedikation, den Erhalt der persönlichen Gesundheit und dem Zugang zu Informationen und Fähigkeiten, die für das Umsetzen von mehr Eigenverantwortung nötig sind, befragt.

„Die Untersuchungsergebnisse unterstreichen den eindeutigen Wunsch der Menschen, Self-Care zu nützen, um eine bessere Kontrolle über die eigene Gesundheit und das eigene Wohlbefinden zu erreichen“, sagte Jacqueline Bowman-Busato, Chefin von Epposi, einem in Brüssel stationierten Gesundheits-Thinktank.

Demnach sehen fast 90 Prozent der Befragten Eigenverantwortung als wichtigen Bestand­teil der Gesunderhaltung und des Krankheitsmanagements. Trotzdem will die Mehrheit der Befragten bei Gesundheitsproblemen weiterhin als ersten Schritt ihren Hausarzt frequentieren. Weniger als 20 Prozent führen Lebensstiländerungen durch, noch weniger entscheiden sich für Selbstmedikation.

Eine wichtige Ursache für diese Kluft zwischen den Wünschen und der Praxis sehen die Studienautoren in dem individuellen Mangel an Vertrauen. Obwohl der Untersuchung zufolge viele Menschen Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen möchten, gab nur einer von sieben an, sich dabei ausreichend sicher zu fühlen.

Schwieriger Zugang zu verlässlichen Quellen
Eine weitere Ursache sei der schwierige Zugang zu verlässlichen Informationsquellen. Obwohl viele Menschen zuerst bei ihrem Hausarzt Rat suchen, meinten drei Viertel der Befragten, dass viele Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen nicht über ausreichende kommunikative Fähigkeiten verfügen, um ihnen helfen zu können.

Eine von fünf Personen nutzt das Internet als erste Informationsquelle. Das sind fast doppelt so viele wie jene, die ihren Apotheker fragen. „Mit recht einfachen Schritten ließe sich Self-Care besser nutzen“, erklärte Bowman-Busato. Eine Verbesserung der Gesundheitskompetenz und das Anbieten von qualitativ hochwertigen Informationen wären sehr geeignete erste Schritte. Sie verwies zudem auf finanzielle Hürden: „Es sollte sichergestellt werden, dass Self-Care-Produkte und Serviceleistungen leicht zugänglich und bezahlbar sind.“ © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Millionen US-Bürger durch neue Gesundheitsreform ohne Absicherung
Washington/Berlin – Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens fortzusetzen. Die medizinische......
23.05.17
US-Regierung plant Kürzungen bei Sozialleistungen
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump peilt binnen zehn Jahren einen ausgeglichenen Haushalt an und will dies vor allem mit Kürzungen bei den Sozialleistungen erreichen. Wie aus dem......
22.05.17
G20-Staaten wollen sich besser gegen Epidemien wappnen
Berlin – Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen sich besser gegen mögliche neue Epidemien und andere Gesundheitskrisen wappnen. Dafür werden regelmäßige gemeinsame Übungen......
20.05.17
Globale Studie findet massive Unterschiede in der Krankenversorgung
Seattle – Die Häufigkeit von Todesfällen an 32 Krankheiten, die durch medizinische Mittel vermeidbar wären, ist in den letzten 25 Jahren weltweit gesunken. Die Unterschiede zwischen den 195 Ländern......
19.05.17
G20-Gesundheits­minister proben globales Planspiel für Katastrophenfall
Berlin – Die Gesundheitsminister der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) sind überzeugt, dass eine neue Gesundheitskrise kommen wird, auch wenn man den Zeitpunkt noch nicht kennt. Um......
18.05.17
Berlin – Vor dem Treffen der G20-Gesundheitsminister hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zu weiteren Anstrengungen bei der Bekämpfung von Pandemien und bei den Antibiotikaresistenzen gemahnt. Beide Themen......
17.05.17
Hohe Erwartungen an Gesundheits­ministertreffen der G20-Staaten
Berlin – Am 19. und 20. Mai treffen sich erstmals die Gesundheitsminister der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer in Berlin zu einem Gesundheitsgipfel. Die Vorberichterstattung zeigt: Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige