Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zwei Jahre nach EHEC: Weniger Langzeitfolgen bei Patienten

Freitag, 4. Oktober 2013

Hamburg – Rund zwei Jahre nach der EHEC-Epidemie in Deutschland leiden immer weniger frühere Patienten des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf an Spätfolgen. Bei der diesjährigen Untersuchung von 73 Menschen, bei denen einst die schwere EHEC-Verlaufsform hämolytisch-urämisches Syndrom (Hus) diagnostiziert wurde, hatten nur noch sechs Prozent einen erhöhten Kreatininwert im Blut. Der Wert ist ein Marker für die Funktionsfähigkeit der Niere. 2012 hatten noch 14 Prozent einen erhöhten Wert, bei der Entlassung der Patienten 2011 sogar 59 Prozent, wie Rolf Stahl vom UKE sagte. „Es ist eine sehr erfreuliche Veränderung.“

Er warnte aber vor einer Überinterpretation der Ergebnisse. Sie könnten nicht mehr als eine Tendenz zur Besserung sein. „Es ist noch keine Langzeitbeobachtung, dafür sollten wir die Daten aus fünf Jahren abwarten“, betonte der Mediziner.

Zur jährlichen Nachuntersuchung im UKE waren von 120 eingeladenen ehemaligen Patienten 73 erschienen. Die Mediziner wollten auch wissen, ob die Patienten auch Eiweiß ausscheiden –  denn auch dies kann ein Hinweis auf eine Nierenschädigung sein. 83 Prozent der Patienten hatten vor zwei Jahren noch dieses Problem, jetzt sind es nur noch 25 Prozent.

„Die Werte im Urin sind aber nur noch sehr niedrig“, erklärte Stahl. Brauchten 2011 noch 40 Prozent Hochdruck-Medikamente, so sind es 2013 lediglich 15 Prozent. Das ist allerdings etwas schlechter als noch im Vorjahr mit 11 Prozent, sagte Stahl. Man dürfe aber auch dem keine zu große Bedeutung beimessen und müsse erst einmal die weitere Entwicklung abwarten.

Ein Teil der UKE-Ergebnisse fließen nach Angaben von Stahl in eine vom Bundes­gesund­­heitsministerium geförderte „Analyse des Ehec/Hus-Ausbruchs im Mai/Juni 2011“. Sie entsteht in Zusammenarbeit von UKE, den Unikliniken in Lübeck, Kiel und Hannover sowie dem Robert Koch-Institut (RKI). Geplant ist eine umfassende Datenbank über die Spätfolgen möglichst aller 2011 erkrankten Patienten. Dem RKI und der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie liegen nach eigenen Angaben bislang keine Zahlen vor, wie viele Menschen in Deutschland insgesamt noch Ehec-Langzeitfolgen haben.

Bei der größten deutschen EHEC-Epidemie starben vor zwei Jahren 53 Menschen. Über die Ursache wurde lange gerätselt, inzwischen gelten aus Ägypten importierte Bockshornklee-Samen als Quelle für die Erreger. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. November 2012
Berlin – Die Lebensmittelkontrolleure in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut etwa jeden vierten Betrieb beanstandet. Insgesamt wurden in rund 146.000 der untersuchten Firmen Verstöße
Lebensmittelkontrolle beanstandete 2011 ein Viertel der Betriebe
20. Juli 2012
Brüssel – Mit systematischen Praxistests stellt die EU nach der letztjährigen EHEC-Epidemie ihr europaweites Frühwarnsystem auf die Probe. Damit solle sichergestellt werden, dass Gesundheitsrisiken
EU testet Frühwarnsystem nach EHEC-Krise
9. Juli 2012
Kiel – Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) erhält von den gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein eine Sonderzahlung für den zusätzlichen Aufwand des Klinikums im Zusammenhang
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein erhält Sonderzahlung für EHEC
9. Februar 2012
Berlin – Die Bundesregierung zieht Konsequenzen aus der EHEC-Krise. Ein heute vom Bundestag beschlossenes Gesetz soll unter anderem die Meldeverfahren für gefährliche Krankheiten beschleunigen. Zwar
Bundestag verschärft Meldepflichten für Krankheiten
10. Januar 2012
Berlin – Eine Lehre aus der EHEC-Krise sei, Neurologen bei ähnlichen Ereignissen künftig früher einzubeziehen. Das erläuterte die Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin im Vorfeld
Lehren aus der EHEC-Krise
29. Dezember 2011
Hamburg – Im Sommer 2011 sorgte die EHEC-Epidemie bundesweit für Besorgnis. Fast 4.000 Menschen infizierten sich von Mai bis Juli mit dem Darmbakterium des aggressiven Typs O104:H4. Rund 850 davon
EHEC-Epidemie 2011: Patienten geht es besser als befürchtet
27. Dezember 2011
Berlin – Der EHEC-Ausbruch von Mai bis Juli 2011 war der größte Ausbruch mit enterohämorrhagischen Escherichia coli (EHEC), den es seit dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland gegeben hat. Das berichtet

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige