NewsVermischtesJeder zehnte Epilepsie-Patient könnte von OP profitieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jeder zehnte Epilepsie-Patient könnte von OP profitieren

Dienstag, 8. Oktober 2013

Köln – Rund jeder zehnte Epilepsie-Patient leidet an einer Form des Krampfleidens, die Ärzte durch einen chirurgischen Eingriff heilen können. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie hingewiesen. Epilepsie gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. In Deutschland leiden etwa 0,7 bis 0,8 Prozent der Bevölkerung daran, das sind etwa 600.000 Menschen.

Bei manchen von ihnen sind kleine Fehlbildungen in der Großhirnrinde Verursacher der Anfälle. „Diese sogenannten epileptogenen Läsionen entstehen oft bereits im Mutterleib“, erläutert Horst Urbach, Ärztlicher Direktor der Klinik für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Freiburg.

„Im Unterschied zu anderen Ursachen der Epilepsie – etwa, wenn die Krampfanfälle genetisch bedingt sind oder infolge bestimmter Erkrankungen auftreten – können epileptogene Läsionen bei vielen Patienten operativ entfernt und Betroffene so von der Epilepsie dauerhaft geheilt werden“, betont er. Die Operation werde vor allem dann durchgeführt, wenn Medikamente die epileptischen Anfälle nicht verhindern könnten.

Anzeige

Bei der Diagnostik im Vorfeld gerieten Standard-MRT-Verfahren aber häufig an ihre Grenzen. „Epileptogene Läsionen sind meist klein, sie verändern sich im Laufe des Lebens nicht und sind angesichts der komplexen Faltung der Großhirnrinde nur schwer erkennbar“, so Urbach.

Ob eine Läsion entdeckt werde, hänge deshalb oft von der Erfahrung des Diagnostikers und den Untersuchungstechniken ab. Zum Beispiel könnten computerisierte Nachbearbeitungen von MRT-Aufnahmen die Diagnostik verbessern. Beim „MRT postprocessing“ vergleicht eine Software die Hirnrinde der Patienten mit Normwerten.

Kleinste Unterschiede in der Dicke, ungewöhnliche Ausdehnungen oder abweichende Schattierungen, die für das bloße Auge nicht sichtbar sind, werden dabei erkannt. „Es ist wichtig, diejenige Patienten, die von einer Operation profitieren könnten, frühzeitig zu identifizieren“, betont Urbach.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER