NewsMedizinStudie findet kein erhöhtes Krebsrisiko für Patienten mit Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie findet kein erhöhtes Krebsrisiko für Patienten mit Depressionen

Dienstag, 8. Oktober 2013

Saint-Quentin – Den lang vermuteten Zusammenhang zwischen Depressionen und einem erhöhten Krebsrisiko konnte eine große epidemiologische Studie des Epide­miology and Population Health Research Centre an der University of Versailles Saint-Quentin nicht bestätigen. Die Arbeitsgruppe um Cédric Lemogne veröffentlichte die Ergebnisse im American Journal of Epidemiology (doi: 10.1093/aje/kwt217 ).

Depressionen können ein Risikofaktor für weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen sein. Depressive Patienten sind häufiger Raucher, bewegen sich oft zu wenig und ernähren sich ungünstig. Zusätzlich können erhöhte Cortisolspiegel und die langfristige Stressreaktion des Körpers die Immunabwehr schwächen. Diese Zusammenhänge könnten für die Patienten auch ein erhöhtes Krebsrisiko bedeuten. Nach Meinung der Forscher fehlen eindeutige Evidenzen, welche diese fragliche Hypothese belegen oder widerlegen können.

Anzeige

Die Studienkohorte umfasste 14.203 Mitarbeiter verschiedener Gas- und Elektrizi­tätswerke in Frankreich. Krankheitsfälle durch Depressionen, der sogenannten GAZEL-Kohorte, wurden zwischen 1990 und 1993 vom Epidemiology and Population Health Research Centre registriert. Nach 1993 wurden die Mitarbeiter der Studien­kohorte bis 1999 dreijährlich zu Depressionssymptomen befragt.

Es folgte bis 2009 ein durchschnittliches Follow-up von 15,2 Jahren. Bei Ausschluss von In-situ Karzinomen und Hautkrebs nicht melanomösen Ursprungs erkrankten insgesamt 1.119 Personen an Krebs. Unter Berücksichtigung sechs verschiedener Krebsloka­lisationen und vier verschiedener Bewertungsschemata für Depressionen konnten die Forscher keinen positiven Zusammenhang für das Auftreten einer Depression und Krebserkrankungen nachweisen.

Nach Meinung der Wissenschaftler ist zunächst nicht von einem positiven Zusammen­hang von Depressionen und Krebs auszugehen. Dennoch verweist die Arbeitsgruppe darauf, dass Depressionen die Mortalität durch Krebserkrankungen erhöhen. Die Leugnung gesundheitlicher Probleme durch den Patienten oder die mangelnde Beachtung somatischer Symptome durch den Arzt könnten dafür verantwortlich sein, so die Forscher

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Köln – In Deutschland leiden rund 2,5 Prozent der Menschen an einer Herbst-Winter-Depression. Die Betroffenen haben saisonal auftretende Symptome wie gedrückte Stimmung, Interessenslosigkeit, einen
Lichttherapie hilft bei Herbst-Winter-Depression – zumindest kurzfristig
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
1. April 2020
Hannover − Gesundheitsexperten weisen auf besondere Belastungen für an Depressionen erkrankte Senioren in der Coronakrise hin. Da diese aufgrund des Alters und von Vorerkrankungen zur
Depressive Senioren leiden unter Coronakrise
26. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie verändert die Gesellschaft und das Leben jedes Einzelnen. Durch die aktuelle Lage können Ängste und seelische Belastungen ausgelöst werden, die sich auch körperlich
Psychische Belastungen durch COVID-19: Hilfestellung in der Krise
20. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie kann auch psychosoziale Folgen haben wie Angstzustände, Depressionen oder Schlafprobleme: Diese Folgen seien in China bereits sichtbar, fanden Wissenschaftler des
COVID-19: Chinesen leiden unter Angst- und Schlafstörungen während der Quarantäne
19. März 2020
Leipzig - Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Stiftung Deutsche Depressionshilfe stellt Online-Intervention ohne Einschränkungen zur Verfügung
25. Februar 2020
Göttingen – Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, sind Ärzten als Ursache von Autoimmunerkrankungen bekannt. Ein Autoantikörper gegen den NMDA-Rezeptor, der nach Hirnverletzungen oder
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER