Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fettschürzen-Ent­fernung verbessert Gewichtskontrolle nach Magenbypass

Dienstag, 8. Oktober 2013

Genf – Fettschürzen-Entfernungen nach einem Magenbypass könnten Patienten langfristig helfen, ein niedrigeres Körpergewicht zu halten. In der Oktoberausgabe von Plastic and Reconstructive Surgery berichten Ali Modarressi und Mitautoren von der Universität Genf über entsprechende Ergebnisse (doi: 10.1097/PRS.0b013e31829fe531).

Ein Magenbypass wird in Deutschland rund 2.000 Mal pro Jahr angelegt. Die meisten Patienten verlieren einen Großteil ihres Übergewichts. Aber etwa die Hälfte aller Operierten nimmt zwei Jahre nach der Bypassoperationen wieder zu. Die gesundheit­lichen Vorteile, die das Ziel der Operation sein sollen, können somit zunichte werden.

Anzeige

Die massive Gewichtsabnahme nach der Operation führt häufig zur Fettschürzen-Bildung an Oberarmen, Brust und Bauch. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Entfernung der überflüssigen Haut nur in speziellen Fällen.

Die Ärzte verglichen 200 Patienten, von denen rund die Hälfte eine zusätzliche Fett­schürzen-Entfernung nach Gewichtsabnahme erhielt. Die durchschnittliche Gewichts­abnahme der Patienten betrug 45,2 kg nach zwei Jahren. Die jährliche Gewichtszunahme nach diesen zwei Jahren war in der Gruppe mit der Fettschürzenentfernung signifikant niedriger (1,78 kg/ Jahr vs. 0,51 kg/Jahr, p-Wert = 0.001).

Nach sieben Jahren war der gewichtsstabilisierende Effekt ebenfalls statistisch signifikant (10,8 Prozent Gewichtszunahme versus 3,6 Prozent, p-Wert < 0.001). Unter Berück­sichtigung des verlorenen Gewichts durch die Fettschürzenentfernung betrug die durchschnittliche Gewichtszunahme nach sieben Jahren 22,9 Kilogramm in der nicht operierten Gruppe, gegenüber 6,2 kg in der zusätzlich operierten Gruppe.

Der Mangel an Studien zur Kosteneffektivität der Fettschürzen-Entfernung verhindert nach Meinung der Forscher bisher die Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Falls die geringere Gewichtszunahme zu weniger Folgeerkrankungen führt, könnte sich die zusätzliche Operation auch in finanzieller Hinsicht lohnen, meinen sie.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.03.17
Leipzig – Die Universität Leipzig nimmt jetzt nach eigener Einschätzung eine Vorreiterrolle bei der Operation von Übergewichtigen in Sachsen ein. Ein bisheriges Kompetenzzentrum sei zu einem......
20.03.17
Fachgesellschaft fordert bessere psychotherapeutische Versorgung nach Adipositaschirurgie
Berlin – Auf die psychische Verfasstheit von Patienten nach einer bariatrischen Operation hat die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) hingewiesen.......
21.02.17
Typ-2-Diabetes: Bariatrische Operation kann Medikamente langfristig ersetzen
Cleveland/Ohio – Jeder vierte Patient mit Typ-2-Diabetes mellitus erreichte in einer randomisierten Langzeitstudie nach einer operativen Magenverkleinerung oder einer Bypassoperation normale......
06.01.17
Adi&shy;positas-Chirurgie: Magenbypass hat bei Jugendlichen langfristige Vorteile und Risiken
Cincinnati/Göteborg – Die Anlage eines Roux-en-Y-Magenbypasses hat in zwei Studien aus den USA und Schweden das Körpergewicht von Jugendlichen mit morbider Adipositas langfristig gesenkt und die......
09.12.16
KÖln – Ein Magenbypass hat bei Patienten mit insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ 2, der medikamentös nur unzureichend kontrollierbar ist, positive Effekte auf die Nierenfunktion. Zu diesem......
17.11.16
Bariatrische Chirurgie könnte Risiko für Herzversagen senken
New Orleans – Die bariatrische Chirurgie hat für adipöse Patienten nicht nur den Vorteil, Gewicht zu verlieren. Auch das Herz könnte profitieren. Vorläufige Ergebnisse dazu präsentierten schwedische......
15.09.16
Fettleibige Menschen sind in Deutschland „eklatant unterversorgt“
Hamburg/Berlin – Sowohl die Weltgesundheitsorganisation als auch die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) führen die Adipositas als......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige