Ärzteschaft

Sportvereine genügen nicht – Orthopäden fordern eine Stunde Schulsport täglich

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Paderborn/Berlin – Kinder und Jugendliche profitieren von einer Mitgliedschaft in Sportvereinen – aber weniger als gedacht. Das zeigt eine über zehn Jahre laufende Studie von Wolf-Dietrich Brettschneider, Universität Paderborn, und Erin Gerlach von der Universität Potsdam.

Anzeige

Danach ist ein Sportverein für junge Menschen eine ideale Plattform zur Übernahme ehrenamtlicher Tätigkeit, selbst für die Vereinsskeptiker unter ihnen. Als eine wichtige soziale Ressource erweist sich der Sportverein beim Übergang von der Primar- zur Sekundarschule, wenn schulische Leistungen oder das Selbstbewusstseins infrage gestellt werden und die bisherige Peergruppe weitgehend verloren geht.

„In dieser krisenhaften Situation verhindert die Einbindung in einer Sportgruppe, dass die Heranwachsenden in ein Loch fallen – eine Leistung, die weder Eltern noch Lehrer erbringen“, hieß es von den Autoren.

Sportvereine: Alkoholkonsum bedenklich
Weniger positiv sind die Befunde zur Wirkung des Sportvereins auf die Gesundheit, die Prävention von Risikoverhalten, die Persönlichkeitsentwicklung oder als Motor der Integration von Migranten. Zwar zeigt sich, dass sportliche Jungen und Mädchen deutlich weniger rauchen als ihre Altersgenossen. Beim Alkoholkonsum ergibt sich aber ein anderes Bild: Der Sportverein erweist sich als Ort, an dem das Trinken von Alkohol nicht nur kultiviert, sondern auch gelernt wird. Auch Gewaltprävention kann der Sportverein offenbar nicht leisten.

Der Anteil übergewichtiger Kinder hat in den vergangenen zehn Jahren um 60 Prozent zugenommen. Nur ein Drittel aller Jungen und ein Fünftel aller Mädchen bewegt sich täglich eine Stunde. Damit kommen nur die wenigsten Kinder auf die von Orthopäden empfohlene Mindestzeit von 30 bis 60 Minuten Bewegung am Tag.

„Inaktive oder übergewichtige junge Menschen beginnen in den seltensten Fällen als Erwachsene mit dem Sport“, sagte Martin Engelhardt, langjähriger Vorsitzender der Sektion orthopädische Sporttraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädischer Chirurgie (DGOOC).

Orthopäden und Unfallchirurgen fordern daher staatlich geförderte Präventions­programme in Kindergärten und Schulen, um den Betroffenen eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen und das Gesundheitssystem zu entlasten. „Eine Stunde aktive Bewegung pro Tag sollte dabei Pflicht sein“, hieß es aus der DGOOC. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ein Verbot für TV-Spots gefordert, die sich an Kinder richten und in denen für hochkalorische, übergewichtsfördernde Lebensmittel geworben wird.......
15.02.17
Kinder aus suchtbelasteten Familien benötigen besondere Unterstützung
Berlin – Etwa 2,65 Millionen Kinder in von Sucht betroffenen Familien leben in Deutschland. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hat ihre Unterstützung und Förderung zu......
14.02.17
Kompromissvorschlag für die Ausbildungsreform in der Pflege
Berlin – Die Debatte um die Zukunft der Pflegeausbildung in Deutschland hält an. In einem offenen Brief haben jetzt 33 Organisationen um die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)......
09.02.17
TV-Reklame erhöht den Wunsch nach Ungesundem bei Kindern
Bremen/Brüssel – TV-Reklame erhöht bei Kindern den Konsum von zucker- und fettreichen Lebensmitteln. Das belegt eine europäische Langzeitstudie mit rund 10.000 Kindern aus acht Ländern, darunter auch......
07.02.17
Kreuzbandregister für verbesserte Verletzungs­prävention im Leistungssport
Hamburg/Regensburg – Das „Kreuzbandregister im Deutschen Sport“ soll künftig neue Erkenntnisse zur Vorbeugung von Kreuzband- und anderen Verletzungen liefern. Es bildet ein Kernstück der kürzlich......
06.02.17
Fußball: Häufige „Kopfkontakte“ könnten dem Gehirn schaden
New York – Der häufige Kontakt des Kopfes mit dem Ball oder auch dem Gegner führt beim Fußball zu Symptomen einer Gehirnerschütterung, auch wenn es in der Regel nicht zu einer Bewusstlosigkeit kommt.......
06.02.17
Potsdam/Cottbus – Pflaster auf die Wunde und Erstversorgung bei Unfällen: An 20 Schulen in Brandenburg stehen mit Wochenbeginn Schulkrankenschwestern zur Verfügung. Die examinierten Gesundheits- und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige