NewsÄrzteschaftMecklen­burg-Vorpommern Bundesland mit der geringsten Lebenserwartung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mecklen­burg-Vorpommern Bundesland mit der geringsten Lebenserwartung

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Wiesbaden – Mecklenburg-Vorpommern ist in Deutschland die Region mit der geringsten Lebenserwartung. Hier leben die meisten Menschen mit Übergewicht, Diabetes mellitus und Bluthochdruck. Über das mit rund 8.700 Teilnehmern weltweit größte Unter­suchungs­projekt seiner Art, die Greifswalder „SHIP-Studie“ berichteten Forscher auf dem heutigen Herbstsymposiums der Korporativen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM).

Die Study of Health in Pomerania (SHIP) wurde in den 90er Jahren ins Leben gerufen, um die im bundesweiten Vergleich auffallend niedrige Lebenserwartung im Nordosten Deutschlands zu erklären. „Es bestand der Verdacht, dass in der dortigen Bevölkerung Risikofaktoren für wichtige Erkrankungen besonders häufig auftreten“, erläutert Carsten Oliver Schmidt vom Institut für Community Medicine an der Universitätsmedizin Greifswald.

Schon die in „SHIP-0“ zwischen 1997 und 2001 durchgeführte Eingangsuntersuchung bestätigte die Annahme: „Die Häufigkeit von Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes liegt hier über dem Bundesdurchschnitt“, so Schmidt. Bei Gallensteinen belege Vorpommern sogar weltweit eine Spitzenposition.

Anzeige

Seit der Basisuntersuchung an 4.308 Erwachsenen führten die Forscher von 2002 bis 2006 und von 2007 bis 2012 zwei Nachuntersuchungen durch. Zudem gewannen Sie zusätzlich 4.422 Teilnehmer. SHIP schließe alle häufigen, bevölkerungsrelevanten Erkrankungen ein. Die Untersuchungen umfassen nicht nur ein Interview und einfache Tests von Herzschlag, Blutdruck und Blutzucker.

Auch eine zahnärztliche Befundung gehört dazu, Ultraschalluntersuchungen von Leber, Schilddrüse und Halsschlagadern, Herz-Lungen Funktionstests, eine Hautanalyse, ein 3D-Body-des Körpers und Messungen der Gefäßfunktion. Einige Teilnehmer verbringen zudem eine Nacht im Schlaflabor. „SHIP ist zudem die erste Bevölkerungsstudie, die eine Ganzkörperuntersuchung im Kernspintomografen einschließt“, so Schmidt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Schwerin – Die im Juni an den Start gegangene Enquetekommission des Landtags zur Zukunft der medizinischen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern hörte heute mehrere Krankenkassen zur aktuellen
Kommission beleuchtet Gesundheitsversorgung in Mecklenburg-Vorpommern
31. Juli 2020
Parchim/Rostock – Das Coronageschehen nach einer Familienfeier bei Hagenow weitet sich aus. Das Gesundheitsamt des Landkreises Ludwigslust-Parchim meldete gestern Abend einen weiteren COVID 19-Fall.
Coronageschehen bei Hagenow weitet sich aus
29. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen sind in Deutschland bei der Geburt des ersten Kindes zunehmend älter. Im vergangenen Jahr bekamen Mütter ihr erstes Baby im Durchschnitt mit 30,1 Jahren, wie das Statistische
Trend zur späten Geburt: Mütter bei erstem Kind immer älter
28. Juli 2020
Schwerin – Reiserückkehrer aus Coronarisikogebieten sollen die häusliche Quarantäne in Mecklenburg-Vorpommern künftig erst mit einem zweiten negativen Test auf das Virus SARS-CoV-2 beenden können. Bei
Mecklenburg-Vorpommern verschärft Quarantäneregel für Rückkehrer
22. Juli 2020
Parchim/Schwerin – Das Vorgehen des privaten Klinikbetreibers Asklepios am Standort Parchim hat zu neuerlicher Kritik aus der Landespolitik geführt. „Die Interessen des Konzerns, möglichst profitable
Weiter Debatte um Zukunft der Kinderstation in Parchim
15. Juli 2020
Paris – Die Weltbevölkerung soll einer großangelegten Studie zufolge bis 2100 deutlich weniger stark wachsen als bislang von den Vereinten Nationen (UN) vorhergesagt. Ein internationales Forscherteam
Weltbevölkerung wächst weniger als angenommen
13. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Babys auf die Welt gebracht als 2018. So lag die Zahl der Neugeborenen bei rund 778.100, das waren etwa 9.400 Kinder weniger als im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER