NewsPolitikGKV-Spitzenverband: Überkapazitäten im stationären Bereich abbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV-Spitzenverband: Überkapazitäten im stationären Bereich abbauen

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat gefordert, nicht bedarfsnotwendige Krankenhäuser zu schließen. Die – für die Krankenhausplanung zuständigen – Bundesländer zögen in der Regel nur die positiven Versorgungs- und Arbeitsmarkteffekte stationärer Kapazitäten ins Kalkül, ignorierten die Finanzierungsfolgen jedoch systematisch. Dadurch entstehe „eine verantwortungslose Planung von Überkapazitäten“, heißt es in dem Thesenpapier „14 Positionen für 2014“ zur Reform der Krankenhausversorgung in Deutschland. 

„In der deutschen Krankenhauslandschaft sind Strukturreformen überfällig“, befand der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Johann-Magnus von Stackelberg, heute bei der Präsentation der Thesen in Berlin. „Dabei geht es weniger um Kliniken auf dem Land, sondern vielmehr um die Vielzahl kleiner Häuser in den Ballungszentren. Umstrukturierungshilfen für Krankenhäuser, die für eine gute Versorgung nicht mehr notwendig sind, dürfen kein Tabu sein.“

Anzeige

Eine Schließung sei die Entscheidung des jeweiligen Krankenhausträgers. Für diesen müssten finanzielle Anreize geschaffen werden, damit er seine „nicht mehr bedarfs­notwendigen Krankenhäuser“ schließt, schlägt der GKV-Spitzenverband vor. Diese Mittel sollten dabei vor allem von den Häusern aufgebracht werden, die von einem Marktaustritt der betreffenden Krankenhäuser profitieren.

Darüber hinaus spricht sich der Verband für eine Absenkung der Landesbasisfallwerte aus. Auf diese Weise will er verhindern, dass Krankenhäuser mehr Leistungen erbringen als medizinisch indiziert wäre. Denn derzeit wachse die Summe der Krankenhaus­leistungen stärker, als dies die Demografie erwarten lasse, heißt es in dem Positionspapier. Die DRG-Vergütung ist dabei für den Verband nicht das Problem. Denn „erst in Verbindung mit Überkapazitäten und überhöhten Preisen führt die leistungsorientierte Vergütung zu medizinisch zweifelhafter Mengenentwicklung“.

Die überhitzte Mengenentwicklung könne man durch Preisregulierungen, wie Mehrleistungsabschläge, anpassen, so wie es der Gesetzgeber in der Vergangenheit schon getan habe, schlug der Abteilungsleiter Krankenhäuser des GKV-Spitzen­verbandes, Wulf-Dietrich Leber, vor. 

Der GKV-Spitzenverband fordert darüber hinaus, die Qualität einer Krankenhausleistung bei deren Vergütung zu berücksichtigen. Unterschiede in der Qualität sollten demnach Unterschiede in den Erlösen nach sich ziehen. Voraussetzung dafür sei, dass mehr Qualitätsindikatoren entwickelt würden und die Validität von Qualitätssicherungsdaten verbessert werde, heißt es in dem Positionspapier. Denn eine Berücksichtigung der Prozess- und Ergebnisqualität bei der Vergütung könne nur auf Basis nachgewiesener und vergleichbarer Qualität erfolgen.

Der Verband fordert zudem die Möglichkeit, bei planbaren Eingriffen Direktverträge mit Qualitätsanreizen zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern abschließen zu können sowie die Verhandlungen auf Landesebene zu stärken, ambulante Krankenhausleistungen bedarfsorientiert zu gestalten, fehlerhafte Abrechnungen zu reduzieren und den Nutzen von Innovationen zu ermitteln.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) reagierte umgehend auf die Forderungen der Kassen. „Die Vorschläge der Krankenkassen würden die Möglichkeiten der Krankenhäuser zur medizinischen Versorgung der Patienten verschlechtern, noch mehr Krankenhäuser in die roten Zahlen treiben und den Rationalisierungsdruck zu Lasten der Beschäftigten in den Krankenhäusern weiter erhöhen“, kritisierte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Mit Selektivverträgen würden beispielsweise die heute über die Krankenhausplanung der Länder gewährleistete und demokratisch legitimierte flächendeckende Versorgung von den Kassen jederzeit unterlaufen werden können. Dies würde die Wahlfreiheiten für Patienten und einweisende Ärzte massiv beschneiden. © fos/Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Bad Frankenhausen – Das von der Insolvenz der DRK-Betreibergesellschaft betroffene Manniske-Krankenhaus in Bad Frankenhausen (Kyffhäuserkreis) soll nach Plänen des künftigen Betreibers KMG Kliniken
Neuer Betreiber will Klinikstandort Bad Frankenhausen erhalten
21. März 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland benötigen pro Jahr rund sechs Milliarden Euro an Investitionen, um ihre Gebäude und die Ausstattung zu erhalten. Auf diese Zahl kommen GKV-Spitzenverband,
Investitionsbedarf der Krankenhäuser liegt bei sechs Milliarden Euro pro Jahr
19. März 2019
Bad Frankenhausen – Für die vier Krankenhäuser der insolventen DRK-Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg ist ein Käufer gefunden. Der im brandenburgischen Bad Wilsnack ansässige Konzern KMG
Neuer Betreiber für DRK-Kliniken in Thüringen und Brandenburg
18. März 2019
Gießen – Die Krankenhäuser in Hessen haben in diesem Jahr 132 Millionen Euro mehr zur Verfügung als 2018. Das teilte das Regierungspräsidium (RP) in Gießen am Freitag mit. Das Gesamtbudget erhöhe sich
Hessische Krankenhäuser erhalten mehr Geld
18. März 2019
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) wünscht sich mehr Mitspracherecht bei der Finanzierung der Krankenhäuser im Land. Bei ihrem Treffen am vergangenen Samstag riefen
Ärzte in Westfalen-Lippe wollen mehr Mitspracherecht bei Krankenhausfinanzierung
15. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz baut seine Förderung für die Krankenhäuser in diesem Jahr weiter aus. 2019 stehen rund 147 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln zur Verfügung und damit vier Millionen Euro
Mehr Geld für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz
12. März 2019
Erfurt – Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen (LKHG) und Verbände der Krankenkassen sowie der privaten Kran­ken­ver­siche­rung in Thüringen haben sich auf eine höhere Vergütung für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER