Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Angeklagter im Transplantations­prozess: „Schickalshaft tödlicher Verlauf“

Mittwoch, 9. Oktober 2013

dpa

Göttingen – Im Strafverfahren gegen einen 46jährigen Transplantationschirurgen stehen in dieser Woche die so genannten Indikationsfälle im Mittelpunkt. Der Vorwurf: Drei Patienten soll der Chirurg Lebern transplantiert haben, obwohl zum Zeitpunkt der Operation die Indikation nicht gegeben gewesen sei und die Risiken den Nutzen für die Organempfänger überwogen haben soll. Die Patienten starben postoperativ. Von einem „schicksalhaften Verlauf“ sprach der Angeklagte, der am neunten Verhandlungstag wie bei den vorangegangenen Prozessterminen ausführlich Stellung nahm. Um „Körperverletzung mit Todesfolge“ handele es sich, meint die Staatsanwaltschaft.

Alle drei Patienten litten an einer durch früheren Alkoholkonsum mit verursachten Leberzirrhose, waren aber in stabilem Zustand unter ambulanter Versorgung und hatten zum Zeitpunkt der Operation MELD-Werte (Model of Endstage Liver Disease) von maximal 9. Der MELD-Score zeigt die Dringlichkeit einer Transplantation an auf einer Skala von 6 bis 40 mit dem höchsten Wert als Indikator für die schlechteste Leberfunktion. Alle Patienten waren vor ihrem 60. Lebensjahr postoperativ gestorben..

Dem Verhandlungsverlauf zufolge stellen sich dem Gericht in diesen Fällen offenbar zwei Kernfragen: Waren die Transplantationen indiziert und wurden die Patienten über ihre Risiken adäquat aufgeklärt? Für die Beantwortung setzt die VI. Große Strafkammer des Landgerichts teilweise auf einen Expertendialog: zwischen dem Angeklagten und Sachverständigen.

So war ein Chirurg aus der so genannten „Rothmund“-Kommission eingeladen, ein Gremium, das die Universitätsklinik Göttingen um Untersuchung der Fälle gebeten hatte. Der Arzt vermisste ebenso wie zwei weitere als Sachverständige geladene Chirurgen schriftliche Protokolle der Transplantationskonferenzen, in denen die Entscheidung zur Aufnahme auf die Warteliste und zur Transplantation der Patienten getroffen wurde.

Auch klinikinterne Dokumente darüber fehlten, aus welchen Gründen von Eurotransplant gezielt für bestimmte Kranke angebotene Organe für diese Patienten abgelehnt wurden und dann als so genannte Zentrumsangebote in Göttingen blieben. Der Angeklagte, der zwischen 2008 und 2011 für das Transplantationsprogramm der Universitätsklinik Göttingen verantwortlich war, konnte dann, wie in solchen Situationen üblich, direkt Einfluss auf die Zuteilung nehmen.     

Sachverständiger: Transplantation war das größte Risiko
Die dreiköpfige „Rothmund“-Kommission habe bei den drei vom Gericht verhandelten Indikationsfällen keine Lebertransplantation angezeigt gesehen, so der Sachverständige: „Die Transplantation war das größte Risiko. Im Allgemeinen sehen wir erst ab einem MELD-Wert von etwa 14 einen Vorteil der Transplantation für die Patienten.“ Die Krankheitskonstellationen, in denen eine Transplantation auch bei niedrigem MELD-Wert indiziert sein könnte, hätten nicht vorgelegen.

Andere, wenig invasive Verfahren wie der transjuguläre intrahepatische Stentshunt (TIPS) seien zum Beispiel für einen Patienten mit Pfortaderthrombose und Aszites die adäquate Therapie gewesen, nicht aber die Lebertransplantation, zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt. „Man hätte auch später nach TIPS noch transplantieren können“, sagte der Arzt. Pfortaderthrombosen wie die bei einer 54jährigen Patientin mit einer über viele Jahre konstant stabilen Leberfunktion und einem MELD zwischen 6 und 8 seien ein zusätzliches Risiko für die Transplantation gewesen. Der Angeklagte sprach dagegen von „vertretbaren und verantwortbaren“ Transplantationen mit nachfolgend „schicksalhaftem Verlauf“.

Organ als Geschenk, das man nicht ablehnen kann
Eine von drei Nebenklägern, die Witwe eines 57 Jahre alt gewordenen Mannes, machte deutlich, wie schwierig es für Patienten sein kann, eine Transplantation abzulehnen, wenn sie einmal eingewilligt haben, zum Zeitpunkt des Organangebotes aber meinen, es sei eigentlich zu früh für die Operation. Der Ehemann hatte einen MELD von 8, war zur Zeit der Transplantation voll arbeitsfähig, seine Leberfunktion stabil. Man habe das Angebot, auf die Warteliste zu kommen, ein Jahr früher vorsorglich angenommen in der Vorstellung, „irgendwann, wenn eine Verschlechterung eintritt, steht man dann weiter oben auf der Liste und hat diese Option“, sagte die Nebenklägerin.

„Als das Organ angeboten wurde, meinten wir, man kann nicht ablehnen. Wir dachten, das ist eine von Eurotransplant speziell für meinen Mann bestimmte, passende Leber, ein Geschenk. Wir haben den Ärzten und dem System vertraut.“ Erst in den Verfahrensakten habe sie gesehen, so die Witwe, dass es sich um ein Zentrumsangebot gehandelt habe. Der Spender war dem Angeklagten zu Folge 74 Jahre alt, das Organ hatte ein mittleres Risiko.

Die Aufklärung kurz vor Transplantation erfolgte in allgemeiner Form, berichtete ein als Zeuge geladener Arzt, der den Patienten am Tag des Organangebotes noch einmal aufgeklärt hatte. Er war in Weiterbildung auf einer anderen Station und hatte Bereitschaftsdienst in der Abteilung Transplantationschirurgie. Es sei weder seine Aufgabe gewesen, die Indikation zu prüfen, noch genauere Angaben zum Organ zu machen. „Man sagt: Das Organ ist transplantabel, ohne Abstufungen oder Angaben zu Alter und Geschlecht des Spenders.“ Der Angeklagte ergänzte, er habe im Operationssaal mit Patienten über die Qualität der Spenderorgane gesprochen.

Welche Bedeutung eine antizipierte Einwilligung hat in dem Moment, in dem eine Transplantation aktuell möglich ist und über ein konkretes Organ entschieden werden muss, vor allem, wenn der Patient ansprechbar und nicht lebensbedrohlich gefährdet ist, dürfte eine Fragestellung sein, die über den Prozess hinaus für die Transplantationsmedizin interessant ist, kommentiert ein Experte, der nicht am Verfahren beteiligt ist. © nsi/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
E-Mail-Leaks offenbaren Einflussnahme der Lebensmittel­industrie auf Gesundheitspolitik
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin /dpa Melbourne – Veröffentlichte E-Mail-Kommunikationen zwischen ehemaligen Führungskräften des multinationalen Getränkekonzern......
12.09.17
Apothekerverband für Konsequenzen aus Krebsmittelskandal
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Bottroper Skandal um gefälschte Krebsmedikamente fordern die Apothekerverbände ein neues Vergütungsmodell für die hoch spezialisierten Apotheken. Künftig dürfe nur......
06.09.17
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Auftragsvergabe des niedersächsischen Sozialministeriums
Hannover – Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt nach einer umstrittenen Auftragsvergabe des niedersächsischen Sozialministeriums gegen den Chef eines Forschungsinstituts. „Es gibt Vorwürfe aus......
05.09.17
Verdacht auf Abrechnungsbetrug: Razzia in mehreren Städten
Potsdam – Wegen des Verdachts des Betrugs mit hochpreisigen Medikamenten sind heute bundesweit 28 Objekte durchsucht worden. Es bestehe der Vorwurf, dass eine Krankenkasse möglicherweise bei der......
04.09.17
Wieder Dutzende Kinder in indischem Krankenhaus gestorben
Farrukhabad – Erneut sind in einem indischen Krankenhaus Dutzende Kinder gestorben – möglicherweise wegen Sauerstoffmangels. Die Regierung des nordindischen Bundesstaates Uttar Pradesh kündigte heute......
01.09.17
Geburtsfehler: Klinik muss über eine halbe Million Euro bezahlen
Offenburg – Wegen schwerer Behandlungsfehler bei einer Frühgeburt müssen das Ortenau-Klinikum in Lahr und ein Arzt mehr als eine halbe Million Euro Schmerzensgeld bezahlen. Eine heute schwerbehinderte......
31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige