NewsMedizinIntensivmedizin: Handschuhe und Schutzkittel senken MRSA-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Intensivmedizin: Handschuhe und Schutzkittel senken MRSA-Risiko

Mittwoch, 9. Oktober 2013

dpa

Baltimore – Die generelle Vorschrift, bei jedem Patientenkontakt Einmalkittel und -handschuhe zu tragen, hat in einer randomisierten Studie das Risiko einer MRSA-Infektion gesenkt, während ein Einfluss auf VRE nicht erkennbar war. Die Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2013; doi: 10.1001/jama.2013.277815) lässt offen, ob nicht andere Hygienemaßnahmen für die protektiven Wirkungen verantwortlich waren.

Die geltenden Leitlinien der Centers for Disease Control and Prevention sehen vor, dass Ärzte Einmalkittel und -handschuhe tragen, wenn sie Patienten mit multiresistenten Keimen kontaktieren. Es lässt sich auf Intensivstationen jedoch kaum ausschließen, dass einige Patienten mit Methicilin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) oder mit Vancomycin-resistenten Enterococcus (VRE) besiedelt sind, da dies nicht immer zu einer Erkrankung führt. Die logische Konsequenz wäre, dass Ärzte und Pfleger bei allen Patientenkontakten Einmalkittel und -handschuhe tragen.

Anzeige

Ob diese zusätzlichen Maßnahmen die Infektionsrate senken können, wurde kürzlich in einer randomisierten Studie an 20 Intensivstationen (ICU) in den USA untersucht. In zehn ICU trugen Ärzte und Pflegepersonal bei allen Kontakten Einmalkittel und -handschuhe, auf den anderen zehn ICU galten wie bisher die von den CDC vorgegebenen Regeln. Primärer Endpunkt war die Neuinfektionsrate mit MRSA und VRE. Dazu wurden alle Patienten bei Aufnahme auf die ICU und bei der Entlassung untersucht.

Wie Anthony Harris von der University of Maryland School of Medicine in Baltimore und Mitarbeiter berichten, senkte die allgemeine Kittel- und Handschuhpflicht die Besiedlungsrate mit MRSA oder VRE von 21,4 auf 16,9 pro 1000 Patiententage also etwa um ein Fünftel. Dieser Erfolg war jedoch nicht auf die allgemeine Kittel- und Handschuhpflicht zurückzuführen, denn sonderbarerweise kam es auch in der Kontrollgruppe zu einem Rückgang von 19,0 auf 16,3 pro 1000 Patiententage, obwohl dort die schon vor der Studie geltenden CDC-Regeln angewendet wurden. Die Kontrollbedingungen der Studie mögen dazu geführt haben, dass sich das Personal genauer daran hielt.

Da der primäre Endpunkt nicht verbessert wurde, war das Projekt eigentlich gescheitert. Der Misserfolg war jedoch nur auf die Neubesiedlung mit VRE beschränkt. Bei den MRSA kam es sehr wohl zu einem Rückgang um 40 Prozent, der dieses Mal auch signifikant höher ausfiel als in der Kontrollgruppe. Die Studie belegt allerdings nicht, dass dieser Erfolg auf die Kittel- und Handschuhpflicht zurückzuführen ist.

Die neuen Regeln hatten nämlich nicht erwartete Auswirkungen auf das Verhalten des Personals. Zum einen ging die Zahl der Kontakte des Personals mit dem Patienten zurück, zum anderen nahm die Compliance mit der Händedesinfektion beim Verlassen des Krankenzimmers zu. Beides könnte der eigentliche Grund für den Rückgang der Besiedlungsrate gewesen sein.

Der Rückgang bei den Patientenkontakten weist auf mögliche Risiken der Hygienemaßnahmen hin. Andere Studien hatten gezeigt, dass mit der Abnahme der Patientenkontakte die Zahl der Patientenstürze zunimmt und es häufiger zu Dekubitalulzera kommt. Beides war in der aktuellen Studie nicht zu beklagen, weshalb die allgemeine Kittel- und Handschuhpflicht sich zumindest nicht als schädlich erwiesen hat.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Melbourne – Obwohl eine Kombination aus Vancomycin/Daptomycin mit einem Beta-Laktam bei der Behandlung der MRSA-Bakteriämie theoretisch Vorteile bietet, konnten die Behandlungsergebnisse in einer
MRSA: Weiteres Antibiotikum bleibt in Studie ohne Vorteile
20. Januar 2020
München – Mit mehr als zehn Millionen Euro fördert Bayern ein landesweites Forschungsnetzwerk zu multiresistenten Keimen. Das Geld geht an sechs interdisziplinäre Forschungsgruppen an den
Zehn Millionen Euro für Forschung zu multiresistenten Keimen
17. Dezember 2019
München/Braunschweig – Ausgehend von dem zugelassenen Krebsmedikament Sorafenib, das moderat auch gegen Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Bakterien (MRSA) wirkt, konnten Forscher mittels
Vom Krebsmedikament zum Antibiotikum
18. November 2019
Stockholm – Im Osten und Süden Europas werden deutlich mehr Antibiotika eingesetzt als in anderen Ländern der Europäischen Union und des europäischen Wirtschaftsraums (EU/EAA). Die Folge ist eine
Antibiotikaresistenzen weit verbreitet, Wissenslücken bei medizinischem Hilfspersonal
29. Oktober 2019
Stockholm – Bei dem multiresistenten Keim, der an 3 Kliniken und einer Reha-Einrichtung in Mecklenburg-Vorpommern 17 Menschen infizierte, von denen 6 erkrankten, handelt es sich um den Stamm
Mecklenburg-Vorpommern: Der multiresistente Erreger könnte aus Russland stammen
21. Oktober 2019
Berlin – Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA), die sich seit den 1990er-Jahren stark ausgebreitet haben und in der Öffentlichkeit als paradigmatisch für die Risiken eines
MRSA in Deutschland weiter auf dem Rückzug
22. August 2019
Berlin – Die Resistenzsituation von Bakterien auf Antibiotika und Antibiotikaklassen hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland für einzelne Erreger unterschiedlich entwickelt. Das zeigt eine
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER