NewsHochschulenDüsseldorf: Neuer Modellstudiengang startet im Wintersemester
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Düsseldorf: Neuer Modellstudiengang startet im Wintersemester

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Düsseldorf – Die Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf startet zum Wintersemester eine neue Art des Medizinstudiums, das „Düsseldorfer Curriculum“. Die zuständigen Ministerien für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter sowie Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes haben die Studien- und Prüfungsordnung – und damit den Modellstudiengang – am 4. Oktober genehmigt.

„Durch frühen Patientenbezug möchte wir die Orientierung hin zum klinisch-tätigen Arzt stärken und durch eine Reform der klinisch- praktischen Ausbildung den Anforderungen der Patienten und der Gesellschaft Rechnung tragen“, sagte der Dekan der Fakultät, Joachim Windolf.

Traditionell ist das Medizinstudium in zwei Jahre Vorklinik, drei Jahre Klinik und praktisches Jahr gegliedert. Das Wissen wird fachbezogen vermittelt, und der Student lernt für die Prüfungen der jeweiligen Fächer, um Leistungsnachweise zu erwerben. Im Modellstudiengang hingegen steht ein integrativer, interdisziplinärer und kompetenz­orientierter Ansatz mit drei Qualifikationsphasen im Vordergrund.

Anzeige

Jeder Themenblock mit schriftlicher Prüfung
Die Studieninhalte sind von Anfang an in Themenblöcken organisiert, zu denen die einzelnen Fächer beitragen. So werden zum Beispiel im Block „Der menschliche Körper – Fokus Bewegung“ ausgehend von typischen Krankheitsbildern die Hebelgesetze der Physik, der anatomische Aufbau des Bewegungsapparats und die Struktur der wichtigsten Gewebe sowie die körperliche Untersuchung des Bewegungsapparats vermittelt. Jeder Themenblock schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab – die Prüfungen der ersten drei Studienjahre bilden zusammen mit einer mündlichen und praktischen Prüfung die Ärztliche Zwischenprüfung.

In der zweiten Qualifikationsstufe, den Studienjahren vier und fünf, werden die erworbenen Kompetenzen im klinischen Zusammenhang vertieft. Die Studierenden entwickeln fallbezogen Konzepte für Vorbeugung, Diagnostik und Behandlung. Diese Phase schließt mit dem zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung ab.

Die dritte Qualifikationsstufe entspricht dem praktischen Jahr mit einer Ausbildung über 48 Wochen im Universitätsklinikum, in Lehrkrankenhäusern und -praxen, insbesondere in der Allgemeinmedizin. „Wir bieten damit ein attraktives Studium an, womit wir nicht zuletzt die besten Studierenden für die Heinrich-Heine-Universität gewinnen möchten“, sagte der Rektor der Universität, Michael Piper.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Dortmund – Die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) hat für das Sommersemester 2020 eine positive Bilanz zum abgeschlossenen Vergabe- und Koordinierungsverfahren gezogen. Erstmals konnten dabei die
Medizinstudium: Reformiertes Zulassungsverfahren kommt überwiegend gut an
23. Juni 2020
Berlin – Obwohl das digitale Studium während der COVID-19-Pandemie nach Angaben von Studierenden besser läuft als gedacht, steigt gleichzeitig die mentale Belastung. Trotz umfangreicher Nutzung von
Studierende bewerten digitale Lehre als positiv, aber auch mental belastend
22. Juni 2020
Erfurt – Nach Ansicht der Thüringer SPD-Fraktion sollte die Zahl der Medizinstudienplätze in Thüringen um zehn Prozent angehoben werden. Ein entsprechender Antrag soll dem Vernehmen nach morgen mit
SPD in Thüringen will junge Mediziner mit Landarztquote aufs Land locken
18. Juni 2020
Gütersloh – Fast tausend Studenten in Deutschland studieren Medizin oder Pharmazie ohne Abitur. Voraussetzung sind ein Abschluss in einem Gesundheitsberuf oder der Pflege und mindestens drei Jahre
Fast tausend Medizinstudierende in Deutschland ohne Abitur
17. Juni 2020
Jena – Die Kontaktbeschränkungen wegen der Coronapandemie stellen die Lehre in den Universitätskliniken vor große Herausforderungen. Auch die Lehrverantwortlichen am Universitätsklinikum Jena standen
Medizinstudium in Jena: Viele Vorlesungen online verfügbar
15. Juni 2020
München – Die neue Landarztquote in Bayern verschafft 114 Kandidaten – auch ohne Einserabitur – die Chance auf einen Medizinstudienplatz. Dafür müssen sie sich per Vertrag verpflichten, mindestens
114 Bewerber beim Run auf Studienplätze für Landärzte erfolgreich
10. Juni 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) hat auf die zentrale Rolle der ambulanten Versorgung während der COVID-19-Pandemie hingewiesen und eine Stärkung des ambulanten Sektors gefordert. „85
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER