Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer & Co.: Oraler Wirkstoff soll Neurodegeneration stoppen

Donnerstag, 10. Oktober 2013

dpa

Leicester – Ein oral verfügbarer Kinase-Inhibitor, der in Hirnzellen einen natürlichen Abwehrmechanismus außer Kraft setzt, hat in einer Studie Gen-Mäuse erfolgreich vor einer Neurodegeneration bewahrt. Britische Medien feiern die Publikation in Science Translational Medicine (2013; 5: 206ra138) als Durchbruch in der Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder Huntington. Klinische Studien dürften allerdings vorerst nicht durchgeführt werden.Im letzten Jahr hatte das

Team um Giovanna Mallucci von der University of Leicester einen bisher unbekannten Abwehrmechanismus von Hirnzellen entdeckt. Danach verfügt das endoplasmatische Retikulum aller Zellen (nicht nur im Gehirn) über einen Sensor, der nicht korrekt gefaltete (oder auch körperfremde, von Viren veranlasste) Proteine erkennt und daraufhin in einer „unfolded protein response“ (UPR) die Proteinsynthese vorübergehend herunterfährt. Möglicherweise handelt es sich dabei um einen natürlichen Abwehrmechanismus gegen Virusinfektionen, der die Zellen schützen soll.

Bei neurodegenerativen Erkrankungen kann die UPR Hirnzellen jedoch zum Verhängnis werden. Bei diesen Erkrankungen kommt es nämlich nicht nur vorübergehend wie bei einer Virusinfektion, sondern dauerhaft zur Bildung pathologischer Eiweiße. Beim Morbus Parkinson lagert sich Alpha-Synuclein-Protein (vorzugsweise in den Lewy-Körperchen) ab, beim Morbus Huntington verstopft das Huntingtin-Protein die Zelle, und beim Morbus Alzheimer kommt es zu Ablagerungen von Amyloiden und Tau-Proteinen. Laut dem von Mallucci entworfenen Konzept sterben die Zellen nicht an den Ablagerungen, sondern an der dauerhaften Blockade der Proteinproduktion, die die Hirnzelle lahm legt.

Wenn diese Hypothese stimmt, könnten neurodegenerative Erkrankungen durch die Blockade der UPR aufgehalten werden. Mallucci konnte diese Hypothese überprüfen, da der Protein-„Shutdown“ durch eine Proteinkinase PERK reguliert wird, die sich durch einen von der Firma GlaxoSmithKline (für eine andere Indikation) entwickelten Kinase-Inhibitor stoppen lässt.

Mallucci führte seine Experimente an sogenannten Prion-Mäusen durch, die aus genetischen Gründen pathologische Eiweiße im Gehirn bilden. Die Behandlung mit dem Kinase-Inhibitor GSK2606414 konnte zwar nicht verhindern, dass sich Prionen bildeten, die Tiere blieben allerdings von einer schweren Neurodegeneration verschont.

Die Therapie wirkte sowohl prophylaktisch, als auch nach Ausbruch der Erkrankung, was sie auch für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen beim Menschen interessant macht. Von einem Durchbruch zu sprechen erscheint jedoch verfrüht, da sich tierexperimentelle Ergebnisse in klinischen Studien nur selten bestätigen. Zunächst dürften weitere tierexperimentelle Studien anstehen, um die Toxizität zu prüfen. Bei den Prion-Mäusen kam es zu einer Gewichtsabnahme sowie zu milden Formen eines Diabetes mellitus. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Untergewicht wahrscheinlich kein Auslöser für Demenz
Kopenhagen – Ein zu niedriges Körpergewicht scheint kein direkter Auslöser einer Demenz zu sein. Davon gehen Forscher der Universität Kopenhagen aus, die mit Arbeitsgruppenleiterin Ruth Frikke-Schmidt......
03.05.17
Chicago – Wie sensibel Menschen auf degenerative Schädigungen des Gehirns reagieren, könnte von der genetischen Prädisposition abhängen. Forscher des Rush Alzheimer’s Disease Center um David Benett......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
19.04.17
Berlin – Mit einem Projekt „Wissenstransfer: Demenzsensibles Krankenhaus“ engagiert sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband für demenzsensible Strukturen in Krankenhäusern. Schirmherr des......
19.04.17
Hamm/Winterberg – Ein Krankenhaus in Winterberg muss etwa 93.300 Euro Schadenersatz für eine demente Patientin zahlen, die aus dem Fenster geklettert und in die Tiefe gestürzt war. Wie das......
13.04.17
Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychiatrische Störungen diagnostiziert......
11.04.17
Exeter – Rehabilitationsmaßnahmen sind nicht nur nach Unfällen oder akuten Erkrankungen wichtig, sondern auch bei Demenzkranken. Für eine Stärkung der Rehabilitation in der Versorgung von dementen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige