Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Alster-Pflegenetz“ soll Lebensqualität in Pflegeeinrichtungen erhöhen

Freitag, 11. Oktober 2013

Hamburg – Mit dem „Alster-Pflegenetz“ wollen die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH), die Barmer GEK, die Betriebskrankenkassen (BKK) und die Knappschaft die ambulante ärztliche Versorgung von Bewohnern in stationären Pflegeheimen verbessern und eine durchgängige Betreuung sicherstellen. Ziel ist es, durch eine koordinierte Zusammenarbeit von Ärzten und Pflegeeinrichtungen sowie eine leitliniengerechte Behandlung unnötige Krankentransporte und Klinikaufenthalte zu vermeiden. Darüber hinaus soll eine individuell abgestimmte Arzneimitteltherapie helfen, Neben- und Wechselwirkungen bei multimorbiden Bewohnern zu vermeiden.

Im „Alster-Pflegenetz“ schließen sich je nach Größe der kooperierenden Pflege­ein­richtung mindestens zwei Ärzte zu einem Ärzteteam zusammen. Dabei ist mindestens ein Mitglied des Ärzteteams palliativmedizinisch besonders qualifiziert. Das Ärzteteam organisiert gemeinsam mit der Pflegeeinrichtung die ambulante haus- und fachärztliche Betreuung der Bewohner im Rahmen einer 24-Stunden-Rufbereitschaft und gewährleistet damit eine durchgängige Betreuung. Der besondere Betreuungs- und Versorgungsaufwand wird den Ärzten durch eine Betreuungspauschale honoriert.

„Ich bin zuversichtlich, dass sich das Modell bewährt und alle Seiten davon profitieren werden. Vor allem werden sich die Gesundheit und damit auch die Lebensqualität der Pflegeheimbewohnerinnen und -bewohner spürbar verbessern“, lobte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

In Hamburg gehören 31 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten zu einer der drei beteiligten Kassen BKK, Barmer GEK und Knappschaft. Ziel ist, mittelfristig alle gesetzlichen Krankenkassen in Hamburg zum Vertragsbeitritt zu bewegen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Freitag, 11. Oktober 2013, 20:38

"Alster Pflegenetz

Na endlich, hierdurch kommt es auch zu einer Entlastung der Pflegekräfte und zu der teilweisen Abrechnung der Behandlungspflege (§ 37 SGB V), die bislang "versteckt" fiktiv im Pflegesatz enthalten war und nicht gesondert vergütet werden konnte. Ich hoffe, alle Beteiligten sind sich darüber im Klaren, dass dies eine hohe finanzielle Mehrbelastung für die Krankenkassen bedeutet (ca. 1,6 bis 2,0 Milliarden Euro jährlich!).

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Selbstverwaltung stärkt Pflege im Krankenhaus
Berlin – Der Spitzenverband der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben für 2018 einen......
16.10.17
Neue bundesweite Pflegeberatung unter der Telefonnummer 115
Berlin – Unter der Telefonnummer „115“ erhalten Pflegebedürftige und Angehörige ab sofort eine Beratung zum Thema Pflegebedürftigkeit. Zwischen 8 unds 18 Uhr informieren Mitarbeiter über Pflegegeld,......
12.10.17
Die Altenpflege muss cool werden
Rostock – Die Altenpflege braucht nach Ansicht des Bundesverbands Ambulanter Dienste dringend ein besseres Image. „Die Altenpflege muss cool werden“, sagte Verbandssprecher Hubert Röser am Rande des......
05.10.17
Mehr Ärzte, weniger Pflegekräfte
Berlin – Die Zahl der Krankenhausärzte ist in den vergangenen 25 Jahren um 66 Prozent auf rund 158.100 gestiegen. Bei den Pflegekräften gab es in diesem Zeitraum bis 2016 hingegen eine leichte Abnahme......
29.09.17
Bundes­pflege­kammer auf den Weg gebracht
Berlin – Mit einer Gründungskonferenz hat sich gestern die Bundes­pflege­kammer in Berlin konstituiert. „Neben der notwendigen klaren Positionierung in den einzelnen Bundesländern müssen auch zwingend......
22.09.17
Pflege auch Thema der „Schlussrunde“
Berlin – Im letzten „Schlagabtausch“ vor der Bundestagswahl kam gestern in ARD und ZDF erneut eine Debatte um den Pflegenotstand auf. Wiederholt wurden Forderungen nach einer besseren Bezahlung von......
21.09.17
„Wir sind hin- und hergerissen zwischen Patientenversorgung und Krankenhaus­interessen“
Frankfurt am Main – Andreas Hildebrandt arbeitet seit zehn Jahren als Krankenpfleger in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Frankfurt am Main. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige