NewsVermischtesPalliative Geriatrie: Den Menschen ein erträgliches Leben ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Palliative Geriatrie: Den Menschen ein erträgliches Leben ermöglichen

Freitag, 11. Oktober 2013

Berlin – „Ein ganzheitliches Betreuungskonzept für die Betroffenen und auch für die Betreuenden ist erforderlich“, sagte Dirk Gerstle (CDU), Staatssekretär für Soziales in der Berliner Senatsverwaltung heute bei der Eröffnung der 8. Fachtagung Palliative Geriatrie in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin.

Seit der Gründung des Kompetenzzentrums Palliative Geriatrie im Jahr 2004 habe sich in der Hauptstadt ein Bewusstsein für die Zielgruppe entwickelt. In Berlin arbeiten inzwischen mehr als 1.300 Menschen in der palliativen Versorgung. Vor dem Hintergrund der immer älter werdenen Bevölkerung sei es von großer Bedeutung, hierauf einen verstärkten Fokus zu legen, sagte Gerstle.

Das Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie, ein Projekt der Union Hilfswerk Senioren­einrichtung, setzt sich für mehr Bildung, Beratung und Forschung im Bereich der Behandlung und Betreuung von hochbetagten, multimorbiden und sterbenden Menschen ein und entwickelt in den Pflegediensten und Pflegewohnheimen adäquate Angebote. 

Anzeige

Dirk Müller, Projektleiter beim Kompetenzzentrum und Organisator der Fachtagung, betonte die Bedeutung der Fachtagung: „Die Fachwelt muss lernen und spüren, dass palliative Geriatrie ein wichtiges Thema ist.“ Zudem könne man gemeinsam Fachthemen vorantreiben.

Marina Kojer, Professorin am Institut für Palliative Care und Organisationsethik in Wien und Autorin des Buches „Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis“, erklärte, dass Palliative Geriatrie mehr sei als die Betreuung während der letzten Tage vor dem Sterben. Sie habe die Aufgabe, Menschen zu trösten, zu unterstützen und ihnen zu ermöglichen, trotz Demenz ein sinnerfülltes Leben zu führen. „Das Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass den Schwachen und Kranken, die sich nicht mehr selber helfen können, ein erträgliches Leben ermöglicht wird“, so Kojer.

Die 9. Fachtagung Palliative Geriatrie findet am 24.Oktober 2014 erneut in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung statt. © Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Februar 2019
Berlin – Nach wie vor erhalten in Deutschland zu viele Patienten über 65 Jahren Arzneimittel, die sie aufgrund der potenziell gefährlichen Wirkungen für ältere Menschen nicht erhalten sollten. Darauf
Ältere Patienten erhalten zu viele potenziell gefährliche Wirkstoffe
29. Januar 2019
Berlin – Für ein Altern und Sterben in Würde ist nicht allein eine gute medizinische Versorgung notwendig, sondern auch deren enge Verzahnung mit sozialen und wohnortgebundenen Angeboten. Das haben
Demografische Veränderung: Medizinische und soziale Versorgung eng verzahnen
9. Januar 2019
Stuttgart – Ein neues Informationsportal zur Hospiz- und Palliativversorgung hat das Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativverband des
Neue Informationsplattform zur Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg
27. Dezember 2018
Berlin – Der Bundesverband (BV) Geriatrie hat ein bundeseinheitliches Konzept vorgestellt, wie die stationären Versorgungsstrukturen für geriatrische Patienten in Deutschland aussehen sollten. „Die
Bundesverband Geriatrie umreißt nötige Versorgungsstrukturen für Patienten
19. Dezember 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben eine aktualisierte S3-Leitlinie
Neue S3-Leitlinie Palliativmedizin erschienen
12. Dezember 2018
Cottbus – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Engagement des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) für sterbenskranke Menschen gewürdigt. Mit dem Projekt „Wünschewagen“ verhelfe er Menschen in
Bundespräsident würdigt Arbeit für Sterbenskranke
4. Dezember 2018
Stuttgart – Trauernde und Sterbende in Baden-Württemberg können nun zum Beispiel neben kirchlichen Angeboten auch auf Unterstützung des Landes setzen. Baden-Württemberg gebe für dieses und kommendes
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER