Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um den AOK-Krankenhaus­navigator

Montag, 14. Oktober 2013

fotolia

Berlin – Streit um den sogenannten AOK-Krankenhausnavigator gibt es zwischen Kliniken und Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK): Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin Spiegel  berichtet, strengen zwei Krankenhäuser Musterprozesse gegen den Navigator an. Dieser veröffentlicht unter anderem die Daten der gesetzlich vorgeschriebenen Klinik-Qualitätsberichte, ergänzt sie aber durch eine Auswertung von anonymisierten Abrechnungsdaten ihrer Versicherten.

„Denn die regierungsamtliche Qualitätsmessung krankt an einem Problem: Sie untersucht nur die Dauer des Kranken­haus­auf­enthaltes“, heißt es in dem Spiegel-Beitrag. Ob ein Patient aber etwa Wochen nach einer Operation mit Komplikationen wieder eingeliefert werden müsse, lasse sich nicht direkt ablesen. Um diese Rückfallquoten zu bestimmen, lasse die AOK die anonymisierten Abrechnungsdaten ihrer Versicherten auswerten, so der Beitrag im Spiegel.

Vor allem gegen dieses Vorgehen sträuben sich die Kliniken vor Gericht. Das St. Antonius Hospital aus Eschweiler will sich dem Bericht zufolge vor dem Sozialgericht Berlin gegen die Bewertungsmethode wehren, das Klinikum Oberberg zieht vor das Landgericht Köln. Ein Eilverfahren haben die jeweils zuständigen Richter im September in beiden Fällen abgelehnt. Die beiden Kliniken wollen aber noch in diesem Jahr ihre Klage im Hauptsacheprozess einreichen.

Bei ihrer Klage erhalten die beiden Kliniken finanzielle Hilfe aus dem Prozesskostenfonds der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen. Einem Rundschreiben zufolge will die Gesellschaft ihren Mitgliedern Anfang November ein Rechtsgutachten zur Verfügung stellen, das weitere „klageinteressierte Krankenhäuser“ nutzen könnten, wie das Magazin berichtet.

„Die Patienten wollen heute wissen, wie die Qualität der Versorgung ist. Und diese Qualität ist messbar“, sagte eine Sprecherin des AOK Bundesverbandes gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. „Wir wehren uns nicht gegen die Veröffentlichung von Qualitätsdaten. Ich bin nur dafür, dass es dabei sauber zugeht“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Klinikums Oberberg, Joachim Finklenburg. Er ist auch Vizepräsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen.

Allerdings sehen nicht alle Krankenhäuser die AOK-Daten kritisch: Das Nachrichten­magazin zitiert hierzu den Vorstand der Initiative Qualität Medizin (IQM), Axel Ekkern­kamp, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin-Marzahn. Der IQM gehören 214 deutsche Krankenhäuser an. Sie veröffentlichen die AOK-Qualitäts­berechnungen freiwillig. „Ich würde es bedauern, wenn wir diese Zahlen aus dem Netz nehmen müssten“ so Ekkernkamp gegenüber dem Spiegel. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat die Einführung von Personaluntergrenzen für Ärztinnen und Ärzte und alle anderen am Patienten tätigen Berufsgruppen gefordert. Die von der......
18.05.17
Experten diskutieren über Personaluntergrenzen im Krankenhaus
Berlin – In einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags haben die Krankenkassen gestern über die konkrete Ausgestaltung von Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus......
15.05.17
Krankenhausreform: „Die Qualitätsdiskussion ist vergiftet“
Berlin – Experten haben die Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) auf die deutsche Krankenhauslandschaft diskutiert. Bemängelt wurden vor allem diverse Aspekte des fallpauschalisierten......
11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
11.05.17
„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“
Trier – Ärzte sind in Krankenhäusern alltäglich einem vermehrten wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der nimmt immer weiter zu. Grund ist nicht zuletzt das DRG-System, das entsprechende Anreize setzt.......
11.05.17
„Wir kommen um die Bürokratie nicht herum“
Essen – Der ökonomische Druck, den viele Krankenhausärzte in ihrem Alltag spüren, ist groß. Die Ursache dieses Drucks sind die Anreize des DRG-Systems, das Leistungsausweitungen sowie Einsparungen bei......
11.05.17
Hamburg – Qualitätsberichte von Krankenhäusern werden als Informationsquelle von Patienten selten genutzt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Asklepios-Kliniken. Demnach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige