Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Magenverkleinerung bei Heranwachsenden umstritten

Montag, 14. Oktober 2013

Berlin – „In Deutschland sind knapp zwei Millionen Kinder zu dick“, sagte Philipp O. Szavay, Chefarzt an der Kinderchirurgischen Klinik in Luzern, heute auf der Presse­konferenz der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) anlässlich des 4. Weltkongresses der Kinderchirurgen in Berlin. Von diesen Kindern und Jugendlichen seien 1,1 Millionen übergewichtig, weitere 800.000 sogar adipös, so Szavay.  

Aus einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung aus dem vergangenen Jahr geht hervor, dass Maßnahmen zur Gewichtsreduktion wie Diäten und Sport bei übergewichtigen Heranwachsenden meist keine langfristige Wirkung zeigen. Schätzungen zufolge nehmen drei Viertel aller dickleibigen Kinder ihr Übergewicht mit in das Erwachsenenalter.

Drohende soziale Ausgrenzung
Neben den bekannten Folgen von Fettleibigkeit wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Gelenkproblemen und Haltungsschäden, kommt bei Kindern meist auch die soziale Komponente hinzu: Sei leiden oft unter der Ausgrenzung durch Gleichaltrige.

In der Erwachsenenmedizin wird bei hochgradig übergewichtigen Personen häufig die bariatrische Chirurgie angewendet. Bei dem Eingriff werden Teile von Magen oder Darm entfernt; die Patienten verlieren danach rasch an Gewicht, auch Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus kann damit entgegengewirkt werden. Zwischen Januar 2005 und Dezember 2012 wurden in Deutschland  mehr als 22 000 adipositaschirurgische Eingriffe dokumentiert.

Bariatrische Operationen: Langzeituntersuchungen fehlen
Auch bei Heranwachsenden spielt ein solcher Eingriff eine immer größere Rolle: Mehr als 1.000 Patienten unter 21 Jahren bekamen in diesem Zeitraum ihren Magen-Darm-Trakt verkleinert. Doch die Gewichtsreduktion per Operation ist umstritten. Neben juristischen und ethischen Aspekten seien wichtige medizinische Fragen unbeantwortet, erklärte Szavay: „Uns fehlen vor allem Informationen über Langzeitergebnisse eines so gravieren­den Eingriffs.“ Studien zeigten, dass weniger als 20 Prozent der Jugendlichen nach der Operation die notwendigen Nahrungsergänzungen an Proteinen und Vitaminen einnehmen würden. Die häufige Folge: Wachstumsstörungen und Mangelerscheinungen.

Junge Patienten müssten in Vor- und Nachsorgeprogramme eingebunden und durch Teams aus Ärzten, Sozialarbeitern, Ernährungsberatern und Psychologen betreut werden, forderte Szavay. Dies passiere bisher nur im Ausnahmefall. © Ol/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.10.17
Wieso ein Kaiserschnitt zu dickeren Kindern führt
New York – Mäuse, die per Kaiserschnitt entbunden werden, wiegen später ein Drittel mehr als nach einer natürlichen vaginalen Geburt. Die Auswirkungen, die Forscher in Science Advances (2017; doi:......
11.10.17
Adipositas bei Kindern und Jugendlichen bald häufiger als Untergewicht
London – Immer mehr Kinder und Jugendliche sind fettleibig. Weltweit hat sich die Zahl der adipösen Menschen im Alter von fünf bis 19 Jahren in den letzten vier Dekaden verzehnfacht. Wenn der Trend......
29.09.17
Hypertonie in der Schwangerschaft fördert Adipositas der Kinder
Qingdao – Ein erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann möglicherweise dazu führen, dass das Kind bereits im Vorschulalter eine Adipositas entwickelt. Dies kam in einer prospektiven......
22.09.17
Adipositas: Magenbypass senkt Körpergewicht langfristig und vermeidet Typ 2-Diabetes
Salt Lake City – Ein Roux-en-Y-Magenbypass kann langfristig den Body-Mass-Index senken. In einer prospektiven Beobachtungsstudie konnten die Teilnehmer auch nach 12 Jahren ihr reduziertes......
08.09.17
Online-Kampagne für mehr Geld im Kampf gegen Fettleibigkeit
Genf – Angesichts rasant steigender Zahlen von Übergewichtigen und Fettleibigen will die Internationale Adipositas-Gesellschaft die Aufmerksamkeit für das Problem erhöhen. Um Fettleibigkeit in......
31.08.17
Adipositas: Studie findet Mangel an Sättigungshormonen im Darm
Liverpool – Eine verminderte Bildung von Sättigungshormonen im Darm könnte für das späte Sättigungsgefühl von Menschen mit einer Adipositas verantwortlich sein. Eine Studie in Scientific Reports......
24.08.17
Adipositas: Hirnscan zeigt Gefährdung von Jugendlichen an
Baltimore - Das Lesen einer Speisekarte weckt bei schlanken und adipösen Jugendlichen die gleichen Erwartungen im Gehirn. Bei den schlanken Jugendlichen kommt es aber gleichzeitig zu einer Aktivierung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige