NewsPolitikFast 7.500 ausländische Berufsabschlüsse anerkannt: Großer Anteil medizinischer Berufe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fast 7.500 ausländische Berufsabschlüsse anerkannt: Großer Anteil medizinischer Berufe

Dienstag, 15. Oktober 2013

Wiesbaden – Im vergangenen Jahr ist ein Großteil der eingereichten ausländischen Berufsabschlüsse in Deutschland anerkannt worden.  Dies geht aus ersten Zahlen zum seit April 2012 geltenden Anerkennungsgesetz des Bundes hervor, die das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden vorlegte. Demnach wurde zwischen April und Dezember 2012 über 7.980 entsprechende Anträge entschieden. In 7.458 Fällen wurden die im Ausland erworbenen Berufsabschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig in Deutschland anerkannt, nur 522 Anträge wurden abgelehnt.  

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) bezeichnete die hohe Zahl von vollständigen Anerkennungen in Berlin als „sehr erfreulich“. Besonders groß war den Angaben zufolge das Interesse an einer Anerkennung im Bereich der medizinischen Gesundheitsberufe: Aus dieser Berufsgruppe stammten alleine 6.837 der 7.458 positiv beschiedenen Anträge – 5.121 davon hatten Ärzte gestellt. In diesen Berufen sind in Deutschland bereits erhebliche Engpässe zu verzeichnen. „Die Zahlen verdeutlichen, dass das Anerkennungsgesetz einen wichtigen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs leistet“, betonte Wanka.  

Anzeige

Das Anerkennungsgesetz des Bundes umfasst nach Ministeriumsangaben nur bundesrechtlich geregelte Berufe. Für andere wichtige Berufsgruppen wie Lehrer und Ingenieure sind demnach die Länder zuständig. „Es wird deshalb höchste Zeit, dass die acht noch ausstehenden Länder ihre Anerkennungsgesetze noch in

2013 in Kraft setzen und die Anerkennungsverfahren für alle Berufe öffnen“, erklärte Wanka.  Dem Bundesamt zufolge handelt es sich bei den nun veröffentlichen Statistiken um Mindestzahlen. Es sei davon auszugehen, dass nicht alle Anerkennungsstellen ihre Daten vollständig und termingerecht gemeldet hätten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Wiesbaden − Hessen hat 2018 und 2019 insgesamt 356 Approbationen an Ärzte erteilt, die ihren Hochschulabschluss in einem Drittland gemacht haben. Von diesen bestanden 309 eine spezielle
Hessen erteilt 356 Approbationen an Ärzte aus Drittstaaten
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
26. März 2020
Berlin – Osteuropäische Betreuungskräfte, die Pflegebedürftige in Deutschland in ihrem Zuhause versorgen, dürfen weiterhin nach Deutschland einreisen. Das erklärte das Bundesinnenministerium gestern
Osteuropäische Betreuungskräfte dürfen die Grenze passieren
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
24. März 2020
Teheran − Obwohl vom iranischen Außenministerium bewilligt und von der Botschaft in Paris angekündigt, will der Iran angeblich nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen (MSF) Team im Land. „Wir
Coronakrise: Iran will nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen
23. März 2020
Havanna − Kubas größte Exportschlager sind nicht etwa Rum oder Zigarren, sondern etwas, was in der Coronakrise umso mehr zur Geltung kommt: Ärzte und Pfleger. Deren Entsendung ins Ausland ist
Kubas wichtigster Export: Mediziner helfen in Corona-Krise
9. März 2020
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, fordert von der Politik ein deutliches Signal zur Zukunft der Pflege. Die Abwerbung ausländischer Pflegekräfte löse das Problem des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER