NewsMedizinOrgantrans­plantationen im Kindesalter könnten das Risiko für eine Niereninsuffizienz erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Organtrans­plantationen im Kindesalter könnten das Risiko für eine Niereninsuffizienz erhöhen

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Philadelphia – Die Transplantation von Herz, Lunge, Leber oder Darmabschnitten im Kindesalter könnte mit einem erhöhten Risiko für eine Niereninsuffizienz einhergehen. Rebecca Ruebner und ihre Arbeitsgruppe an der University of Pennsylvania berichten in Pediatrics über die Ergebnisse ihrer retrospektiven Studie (http://dx.doi.org10.1542/peds.2013-0904 ).

Nach Informationen des US Department of Health and Human Services benötigen in den USA jährlich rund 1.000 Kinder eine Organtransplantation. Transplantierte Erwachsene, die keine Nierentransplantation erhalten haben, erleiden nach dem Eingriff häufiger ein akutes oder chronisches Nierenversagen. Die Ätiologie dieser Insuffizienz ist nicht immer eindeutig. Immunsuppressiven Medikamente wie Cyclosporin A und Tacrolismus können nephrotoxisch sein. Die bestehende Grunderkrankung oder eine instabile Kreislaufsituation können ebenfalls zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion beitragen.

Die Arbeitsgruppe nutzte für ihre Studie die Datenbank Scientific Registry of Transplant Recipients. In dieser waren 16.604 Kinder aufgeführt, die zwischen 1990 und 2010 eine Leber- (54 Prozent), Herz- (34 Prozent), Lungen- (sechs Prozent) Darm- (sechs Prozent) oder Kombinationstransplantation(ein Prozent) erhalten hatten. Das durchschnittliche Follow-Up der Patienten betrug 6,2 Jahre.

Anzeige

426 Kinder, somit rund drei Prozent, erlitten nach der Transplantation eine terminale Niereninsuffizienz. Trotz der niedrig klingenden Zahl geben die Forscher zu bedenken, dass in dieser Analyse langsam progredienten Nierenschädigungen nicht erfasst wurden. Sie vermuten daher eine hohe Dunkelziffer von Nierenfunktionseinschränkungen unter den transplantierten Kindern.

Die Wahrscheinlichkeit für eine terminale Niereninsuffizienz hing mit der Art des transplantierten Organs zusammen. Für eine Darmtransplantation betrug die Hazard-Ratio 7,37, für eine Lungen­trans­plan­ta­tion 5,79 und für eine Herztransplantation 1,79.

Die regelmäßige Kontrolle der Nierenfunktion könnte laut der Arbeitsgruppe ein sinnvoller Bestandteil von Nachuntersuchungen sein. Vermeidbare Risikofaktoren wie eine Hypertonie oder ein Diabetes mellitus sollten für diese Patientengruppe im Fokus der Prävention stehen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Februar 2019
München – Es war ein Durchbruch – und eine Niederlage zugleich. Vor 50 Jahren gelang einem Team um den Münchner Arzt Rudolf Zenker die erste Herztransplantation in Deutschland. Die Operation sei
Erste Herztransplantation in Deutschland liegt 50 Jahre zurück
7. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt sich mit dem Leber­trans­plan­tations­pro­gramm der Frankfurter Universitätsklinik. Hintergrund ist, dass die für die Prüfung der
Staatsanwaltschaft prüft Transplantationsprogramm der Universitätsklinik Frankfurt
6. Dezember 2018
Berlin – Ein positives und für die Zukunft optimistisch stimmendes Fazit zogen heute die für die Prüfung der Transplantationszentren in Deutschland zuständige Prüfungskommission und die
Prüfer sehen Struktur- und Kulturwandel bei Transplantationszentren
6. Dezember 2018
München – Einem Forscherteam aus Bayern ist möglicherweise ein Durchbruch in der Xenotransplantation gelungen. Paviane, deren Herz gegen das von Schweinen ausgetauscht wurde, überlebten länger als 6
Xenotransplantation: Schweineherzen schlagen sechs Monate in Pavianen
5. Dezember 2018
São Paulo – In Brasilien wurde das weltweit erste Baby nach einer Uterustransplantation geboren. Für Lateinamerika war es die erste Uterus-Transplantation überhaupt. Über die Fallstudie berichten die
Erstes Baby von einer transplantierten Gebärmutter einer verstorbenen Spenderin geboren
13. November 2018
Hannover – In niedersächsischen Krankenhäusern werden sich künftig Transplantationsbeauftragte um Organspender, Patienten und Angehörige kümmern. Der Landtag verabschiedete heute ein neues
Niedersachsens Krankenhäuser bekommen Transplantationsbeauftragte
13. November 2018
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) muss eine vermutlich wegweisende Entscheidung für die Organspende in Deutschland treffen. In einem Verfahren ging es heute darum, unter welchen Voraussetzungen
LNS
NEWSLETTER