Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeforscher kritisiert EU-Entscheidung zur Pflegeausbildung

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Köln – Als „pflege- und frauenfeindlich“ hat der Direktor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung in Köln, Frank Weidner, die Entscheidung des EU-Parla­ments zu den Zulassungsvoraussetzungen für eine Pflegeausbildung kritisiert. Danach wird es in Europa zwei parallele Zugangsniveaus zur Pflegeausbildung geben. Für viele EU-Staaten gelten zwölf Jahre allgemeiner Schulbildung als Voraussetzung für eine Pflegeausbildung, für Deutschland sind es weiterhin zehn Jahre. Für alle Länder gelten künftig aber einheitlich festgelegte Kompetenzen, welche die Pflegenden nach der Ausbildung beherrschen müssen.

Weidner kritisiert, dass in technischen Berufen die Standards angehoben würden, um im internationalen Wettbewerb um Fachkräfte zu bestehen. Für die Pflege gelte dies aber nicht. Sie werde vernachlässigt. Der Fachkräftemangel sei in Deutschland besonders ausgeprägt und hänge direkt mit dieser jahrelangen Vernachlässigung des hiesigen Pflegesektors zusammen.

Laut Weidner hat der Pflegestandort Deutschland in Europa bereits in den vergangenen Jahren nach und nach seine Konkurrenzfähigkeit eingebüßt. So gingen trotz entgegengesetzter Bemühungen der Politik in Deutschland mehr Pflegefachkräfte ins benachbarte Ausland als von dort aus nach hier kommen.

Das liege in erster Linie an den hierzulande sehr belastenden Arbeitsbedingungen in der Pflege, an der vergleichsweise niedrigen Bezahlung und an der fehlenden Wert­schätzung. „Deutschland ist offensichtlich nicht bereit, seine Hausaufgaben in Sachen Pflege zu machen und hat nun den eigenen Berufszugang in Europa durchgesetzt“, so Weidner.

Studien aus dem Ausland zeigten, dass die Qualität der Patientenversorgung nicht nur mit der Anzahl des zur Verfügung stehenden Personals, sondern insbesondere mit dessen Qualifikation zusammenhängt. Weidner: „Wenn beides nicht mehr den Entwicklungen standhält, dann ist die pflegerische Versorgung der Bevölkerung gefährdet.“ © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.05.17
Berlin – Die Grünen im Bundestag haben die große Koalition aufgefordert, die geplante Reform der Pflegeberufe zügig auf den Weg zu bringen. „Das Verfahren darf jetzt nicht verschleppt werden“, sagte......
02.05.17
Berlin – Der Kompromiss zur sogenannten generalistischen Pflegeausbildung ist ohne Ausbildungs- und Prüfungsordnung der neuen Ausbildungsgänge nicht zu beurteilen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft......
07.04.17
Pflegeberufsgesetz: Verhaltenes Lob von allen Seiten
Berlin – Die Reaktionen auf die gestern verkündete Einigung von Union und SPD auf ein Pflegeberufsgesetz fallen sowohl bei Gegnern als auch bei Befürwortern einer generalistischen Pflegeausbildung......
06.04.17
Pflegeberufe­ausbildung: Union und SPD einigen sich
Berlin – Nach zähem Ringen soll die Reform der Pflegeberufeausbildung nun endlich gelingen. Nach Angaben der stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Carola Reimann und Karl Lauterbach soll es eine......
28.03.17
Koalition streitet erneut um Pflegeausbildung
Berlin – Um die Pflegeberufeausbildung ist heute erneut ein heftiger Streit in der großen Koalition entbrannt. Nach Informationen des Deutschen Ärzteblattes wurde ein Kompromiss, den SPD-Fraktionsvize......
24.03.17
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, hat heute die Pflegenden dazu aufgerufen, bei der Bundestagswahl den Parteien ihre Stimme zu geben, die sich für die Pflege......
23.03.17
Berlin – Im Streit um die Reform der Pflegeausbildung hat sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) zuversichtlich gezeigt, dass noch vor der Bundestagswahl ein Kompromiss erzielt werden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige