NewsPolitikKrankenkassen müssen parteipolitisch neutral informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen müssen parteipolitisch neutral informieren

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Hamburg – Die Hanseatische Krankenkasse (HEK) hat sich wegen eines Rund­schreibens, in dem sie sich vor der Bundestagswahl gegen die Bürgerversicherung ausgesprochen hatte, eine Rüge vom Bundesversicherungsamt eingefangen. Wie die Verbraucherzentrale Hamburg heute mitteilte, erklärte die Aufsichtsbehörde das Schreiben für unzulässig. Die Verbraucherschützer hatten in der Veröffentlichung eine fragwürdige Parteinahme gesehen und die Bundesbehörde eingeschaltet.  

In ihrem Rundschreiben hatte die gesetzliche HEK die von SPD, Grünen und Linken favorisierte Bürgerversicherung als staatlich gelenkte Einheitskasse kritisiert. Das BVA erklärte nun laut Verbraucherzentrale, dass diese „Vorgehensweise als unzulässig angesehen wird“. Zwar dürfen Sozialversicherungsträger wie die HEK ihre Versicherten über ihre Ansichten zum Gesundheitswesen informieren, doch müssen sie sich dabei parteipolitisch neutral verhalten.  

„Wir begrüßen das Einschreiten des Bundesversicherungsamtes und werden beobachten, ob sich die HEK und andere Krankenkassen an das Gebot der parteipolitischen Neutralität halten“, erklärte Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg. Die HEK hat nach eigenen Angaben bundesweit rund 315.000 Mitglieder. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER