Medizin

Lungenkrebs: Bluttest könnte Biopsien vermeiden

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Seattle – Ein neuentwickelter Test, der 13 vom Tumor induzierte Proteine nachweist, konnte in einer Studie in Science Translational Medicine (2013;5: 207ra142) bei unklaren CT-Befunden häufig ein Bronchialkarzinom ausschließen, was vielen Patienten eine riskante Probenentnahme ersparen könnte.

Anzeige

Die Crux des Lungenkrebsscreenings besteht darin, dass nur einer von fünf in der Computertomographie entdeckten Knoten maligne ist und dass Biopsien aus anato­mischen Gründen häufig riskant sind. In den letzten Jahren wurde vergeblich nach Biomarkern gesucht, die die Treffsicherheit des Screenings verbessern könnte. Gesucht wird ein Test mit einem hohen negativen Vorhersagewert, wobei 90 Prozent in der Regel als Minimum gelten, um nicht zu viele Krebserkrankungen zu übersehen.

Der Biomarker, den Xiao-jun Li von Integrated Diagnostics in Seattle und Mitarbeiter vorschlagen, erzielte in einer ersten Validierung sogar einen negativen Vorhersagewert von 94 Prozent. Der Test besteht aus 13 Proteinen. Er wurde in einem mehrschichtigen Auswahlverfahren aus 371 Proteinen ausgewählt, die Wissenschaftler in den letzten Jahren in Bronchialkarzinomen nachgewiesen hatten.

Nur als Gruppe erzielten die Proteine einen befriedigenden negativen Vorhersagewert von über 90 Prozent. Er besagt, dass Patienten mit einem positiven Testergebnis zu weniger als 10 Prozent tatsächlich einen Lungenkrebs haben. Diese Fehlerquote wird als vertretbar eingestuft, da die Probenentnahme bei Lungentumoren mit erheblichen Risiken verbunden ist.

Zwölf der 13 Proteine konnten die Forscher auf die Wirkung von vier Transkriptions­faktoren zurückführen, die den Stoffwechsel des Tumors, die Lungenentzündung oder den oxidativen Stress beeinflussen. Bei einem Protein rätseln die Experten noch. Für die Eignung beim Lungenkrebsscreening ist allerdings die Funktion der Marker unwesentlich. Entscheidend wird sein, ob sich die Ergebnisse in multizentrischen Studien bestätigen lassen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Darmkrebs: Einmalige Sigmoidoskopie senkt Darmkrebsrate über 17 Jahre
London – Eine einmalige Sigmoidoskopie zwischen dem 55. und 64. Lebensjahr kann das Erkrankungsrisiko am Darmkrebs auch noch nach 17 Jahren senken. Dies zeigt die jüngste Auswertung einer......
14.02.17
Köln – Gleich zwei Beiträge beschäftigen sich in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes mit der Früherkennung von Darmkrebs. Die Forschergruppe um Hermann Brenner und Michael Hoffmeister......
14.02.17
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat ein Einladungsschreiben sowie Infomaterial erstellt, das Frauen über die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs......
13.02.17
EU zufrieden mit dem Ausbau der Krebsfrüherkennung
Brüssel – „Weit vorangekommen“ ist die Krebsfrüherkennung in der EU laut einem Mitte Februar veröffentlichten Bericht der EU-Kommission. Danach gibt es heute in 25 EU-Ländern bevölkerungsweite......
13.01.17
Mammographie: Häufige Überdiagnose in Dänemark
Kopenhagen – Die Einführung des Mammographie-Screenings, die in Dänemark seit den 1990er Jahren sukzessive in verschiedenen Regionen erfolgte, hat laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine......
12.01.17
Cambridge – Die systematische Suche nach Genen, die die Bildung von Metastasen beeinflussen, hat zur Entdeckung eines neuen Behandlungsansatzes für die Krebstherapie geführt. Die Ausschaltung eines......
10.01.17
Mainz – An der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz gibt es jetzt ein zertifiziertes Dysplasiezentrum. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige