NewsMedizinLungenkrebs: Bluttest könnte Biopsien vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs: Bluttest könnte Biopsien vermeiden

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Seattle – Ein neuentwickelter Test, der 13 vom Tumor induzierte Proteine nachweist, konnte in einer Studie in Science Translational Medicine (2013;5: 207ra142) bei unklaren CT-Befunden häufig ein Bronchialkarzinom ausschließen, was vielen Patienten eine riskante Probenentnahme ersparen könnte.

Die Crux des Lungenkrebsscreenings besteht darin, dass nur einer von fünf in der Computertomographie entdeckten Knoten maligne ist und dass Biopsien aus anato­mischen Gründen häufig riskant sind. In den letzten Jahren wurde vergeblich nach Biomarkern gesucht, die die Treffsicherheit des Screenings verbessern könnte. Gesucht wird ein Test mit einem hohen negativen Vorhersagewert, wobei 90 Prozent in der Regel als Minimum gelten, um nicht zu viele Krebserkrankungen zu übersehen.

Der Biomarker, den Xiao-jun Li von Integrated Diagnostics in Seattle und Mitarbeiter vorschlagen, erzielte in einer ersten Validierung sogar einen negativen Vorhersagewert von 94 Prozent. Der Test besteht aus 13 Proteinen. Er wurde in einem mehrschichtigen Auswahlverfahren aus 371 Proteinen ausgewählt, die Wissenschaftler in den letzten Jahren in Bronchialkarzinomen nachgewiesen hatten.

Anzeige

Nur als Gruppe erzielten die Proteine einen befriedigenden negativen Vorhersagewert von über 90 Prozent. Er besagt, dass Patienten mit einem positiven Testergebnis zu weniger als 10 Prozent tatsächlich einen Lungenkrebs haben. Diese Fehlerquote wird als vertretbar eingestuft, da die Probenentnahme bei Lungentumoren mit erheblichen Risiken verbunden ist.

Zwölf der 13 Proteine konnten die Forscher auf die Wirkung von vier Transkriptions­faktoren zurückführen, die den Stoffwechsel des Tumors, die Lungenentzündung oder den oxidativen Stress beeinflussen. Bei einem Protein rätseln die Experten noch. Für die Eignung beim Lungenkrebsscreening ist allerdings die Funktion der Marker unwesentlich. Entscheidend wird sein, ob sich die Ergebnisse in multizentrischen Studien bestätigen lassen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. April 2019
Berlin – Das organisierte Darmkrebsscreening kann am 19. April starten. Der Bewertungsausschuss hat dafür jetzt den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst, wie die Kassenärztliche
Der Weg für das organisierte Darmkrebsscreening ist frei
5. April 2019
Heidelberg – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem potenziellen Bluttest auf Brustkrebs hat das Universitätsklinikum Heidelberg jetzt Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. Es gebe Anzeichen
Brustkrebstests: Uniklinik Heidelberg stellt Strafanzeige
4. April 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollten die sonografische Untersuchung der Eierstöcke übernehmen, auch wenn kein akuter Verdacht auf Eierstockkrebs besteht. Dafür hat sich die
Krankenkassen sollten Ultraschall der Eierstöcke bezahlen
4. April 2019
Berlin/Heidelberg – Als „Meilenstein“ mit baldiger Marktreife hatte der Chef der Heidelberger Frauenklinik einen Test zur Krebsfrüherkennung angepriesen – seither reißt die Kritik an Christof Sohns
Weiter Diskussion über Umgang der Uni Heidelberg mit Brustkrebstest
29. März 2019
Berlin – Seit 2002 die Vorsorgekoloskopie für gesetzlich Krankenversicherte ab 55 Jahren eingeführt wurde, haben sich die Teilnahmeraten kaum verändert. Das hat das Zentralinstitut für die
Teilnahme an Darmkrebsfrüherkennung ausbaufähig
21. März 2019
Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg zieht Konsequenzen aus einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem neuen Bluttest für die Früherkennung von Brustkrebs. So sollen neue Regeln in Bezug auf
Uniklinik Heidelberg entschuldigt sich wegen PR-Kampagne zu Brustkrebstest
11. März 2019
Berlin – Noch eine „riesige Baustelle“ ist für Norbert Schmacke, Universität Bremen, die Aufklärungssituation der Bevölkerung über Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Zu selten oder nicht umfassend
VG WortLNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER