Hochschulen

Uniklinik Erlangen klagt wegen Schließung des Lebertransplan­tationszentrums

Freitag, 18. Oktober 2013

Erlangen – Die Uniklinik Erlangen geht gerichtlich gegen die drohende Schließung ihres Lebertransplantationszentrums vor. Der Klinikvorstand habe am Freitag Widerspruch gegen einen Bescheid des Bayerischen Gesundheitsministeriums beim Verwaltungsgericht Ansbach eingelegt, sagte Kliniksprecher Johannes Eissing.

Wäre der Bescheid von Ende September rechtskräftig geworden, hätte die Uniklinik von Januar an keine Lebern mehr transplantieren dürfen. Die Eingriffe könnten nun zunächst fortgesetzt werden. Mit der Klage wolle man Zeit gewinnen, um die „strukturpolitische Grundsatzentscheidung juristisch überprüfen zu lassen”, erklärte Eissing.

Anzeige

Nach den Verstößen gegen Richtlinien zur Organtransplantation hatte in Bayern eine Expertenkommission Verbesserungs­vorschläge erarbeitet. Deren Sprecher Ferdinand Mühlbacher hatte eine Reduzierung der fünf bayerischen Lebertrans­plantations­zentren auf drei vorge­schlagen. Neben Erlangen müssen auch zwei der drei Zentren in München dicht machen.

Die Entscheidung gegen Erlangen sei nicht nachvollziehbar, sagte der Kliniksprecher. „Neben Bremen wäre die Metropolregion Nürnberg dann die einzige ohne ein solches Zentrum.” Erlangen habe zudem die zweitlängste Warteliste bei Lebertransplantationen. Seit 1992 seien hier 362 Lebern verpflanzt worden – in diesem Jahr habe es sechs solcher Eingriffe gegeben.

Die vergleichsweise niedrigen Transplantationszahlen gaben unter anderem den Ausschlag, den Standort Erlangen zu hinterfragen. Der Direktor des Uniklinikums Heinrich Iro hält dagegen: „Seit bundesweit Manipulationen bekanntwurden, gibt es allgemein einen Rückgang von Organspenden.” In Erlangen seien jedoch keine nennenswerten Verstöße festgestellt worden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......
26.01.17
Toronto – Eine Frau hat in einem Krankenhaus in Kanada sechs Tage ohne Lunge überlebt. Die Ärzte hätten im vergangenen April der damals 32-jährigen Melissa Benoit ihre beiden schwer entzündeten......
16.01.17
Transplantations­medizin: Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Berlin – Der nach den Transplantationsskandalen 2012 und 2013 eingeleitete Reformprozess in der Transplantationsmedizin sowie die strukturellen Veränderungen im deutschen Transplantationswesen wirken.......
12.01.17
Tübingen – Nach der erfolgreichen Transplantation einer Gebärmutter bereitet sich das Universitätsklinikum Tübingen auf neue Operationen vor. Es hätten sich 60 bis 80 ernsthaft Interessierte gemeldet,......
20.12.16
Turin – Aufgrund des Organmangels werden zunehmend ältere Organspender akzeptiert. Eine Studie im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (2016, doi: 10.2215/CJN.05990616) zeigt, dass......
06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige