NewsHochschulenUntersuchungen zu Pharmastudien in der DDR gehen in die nächste Runde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Untersuchungen zu Pharmastudien in der DDR gehen in die nächste Runde

Montag, 21. Oktober 2013

Jena – Ein Vorschlag, wie Studien an den verschiedenen Kliniken der ehemaligen DDR überprüft werden könnten, hat das Universitätsklinikum Jena (UKJ) vorgelegt. Der Vorschlag ist das Fazit einer Aufarbeitung von Arzneimittelstudien westlicher Pharma­firmen in der damaligen DDR. Die entsprechende Arbeitsgruppe am UKJ hat dazu jetzt ihren Abschlussbericht vorgelegt.

Im Zentrum der Jenaer Untersuchung standen drei Arzneimittelstudien, die während der 1980er Jahre in Jena liefen. Dabei handelte es sich um eine Studie mit dem Wirkstoff Mifepriston zum Schwangerschaftsabbruch, eine Studie mit Levoprotilin, einem Psychopharmakon aus der Gruppe der Antidepressiva, und eine Studie mit dem Wachstumshormon Somatotropin zum Einsatz bei Kindern und Jugendlichen mit Wachstumsstörungen.

Das UKJ hatte die Arbeitsgruppe im Mai 2013 eingesetzt. Sie sollte untersuchen, ob die an weit über 50 Kliniken in der DDR seinerzeit durchgeführten klinischen Studien nach den geltenden gesetzlichen Vorschriften und ethischen Normen erfolgten.

Anzeige

Arzneimitteltests in der DDR: Testen für den Westen

Patientenakten können Aufschluss darüber geben, was genau bei den Arzneimittelstudien für Westfirmen im Arzt-Patienten-Verhältnis passierte. Aber die müssen erst einmal in den Kliniken gefunden, gelesen und verglichen werden.* Betrachtet man die aufgeregte Berichterstattung in den vergangenen Wochen zu den Medikamententests westlicher Pharmafirmen in der DDR

„Die Frage, ob die damaligen Studien sachgerecht und rechtskonform durchgeführt wurden, können wir jetzt noch nicht beantworten“, sagte Klaus Höffken, Medizinischer Vorstand des UKJ. Die Arbeitsgruppe am UKJ haben keinen Hinweis auf Verstöße gegen damals gültige Rechtsvorschriften gefunden, allerdings auch keine eindeutigen Belege zur Einhaltung der Rechtsvorschriften, so Höffken. Die Arbeit habe sich allerdings auf die klinische Ebene beschränkt und politische beziehungsweise gesellschaftliche Dimensionen noch nicht berücksichtigen können.

Laut Höffken hat die Jenaer Arbeitsgruppe aber ein Prüfverfahren erarbeitet. Eine neue gemeinsame Forschergruppe der Universitätskliniken Jena, Halle und Leipzig könne dieses Verfahren jetzt für die weitere Arbeit nutzen. „Für den Klinikstandort Jena konnten wir bestätigen, dass Patienten an Studien westlicher Pharmafirmen beteiligt waren. Zudem haben wir eine wissenschaftliche Arbeitsweise entwickelt, die nun auch standortübergreifend Vergleiche ermöglicht. Damit haben wir ein wichtiges Ziel erreicht“, so Höffken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER