NewsVermischtesDeutsche Depressionsliga stellt Wissensdatenbank vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche Depressionsliga stellt Wissensdatenbank vor

Montag, 21. Oktober 2013

Schwaikheim – Eine Wissensdatenbank mit Fragen und Antworten zum Thema Depression hat die Deutsche Depressionsliga (DDL) mit Förderung der Kaufmännischen Krankenkasse aufgebaut. „Werden Menschen mit der Erkrankung Depression oder Burn-out konfrontiert, tauchen häufig bei den Betroffenen und deren Angehörigen viele Fragen auf, die sie aufgrund des immer noch bestehenden Tabus rund um psychische Erkrankungen nicht zu stellen wagen“, hieß es aus dem Patientenverband.

Die neue Wissensdatenbank böte daher rund 300 Beiträge zu Symptomen, der Diagnose, Therapien, Ursachen und dem Umgang mit der Erkrankung im Beruf. Die Redaktion der DDL hat die Datenbank in zwölf Abschnitte gegliedert, unter anderem „Angehörige“, „Medikamentöse Therapie“, „Depression und besondere Lebenssituation“ und „Symptome“.

Anzeige

Alle Artikel sollen laufend aktualisiert werden. Die Nutzer können sich durch die Beiträge selbst informieren oder mittels der Literaturhinweise und Quellenangaben selbst weiter recherchieren.

„Die DDL arbeitet ehrenamtlich und ist satzungsgemäß unabhängig von der Pharmaindustrie oder sonstigen Interessengruppen“, betont die Depressionsliga in diesem Zusammenhang.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung
Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt
4. April 2019
Köln – Rund 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jährlich das Leben, viele davon sind an einer Depression erkrankt. Bei dieser Gruppe ist die Suizidrate etwa 20-mal höher als im Durchschnitt der
Suizidale Krisen bei unipolarer Depression: Aussagekräftige Studien nur zur Verhaltenstherapie
28. März 2019
Freiburg/Bonn – Menschen mit schwerster, behandlungsresistenter Depression können nicht nur akut sondern auch langfristig von einer tiefen Hirnstimulation profitieren. Das berichten Wissenschaftler
Tiefe Hirnstimulation bei schwerer Depression wirksam
26. März 2019
Münster – Misshandlungen im Kindesalter können eine „limbische Narbe“ im Gehirn hinterlassen. Diese erschwert laut einer Studie in Lancet Psychiatry (2019; 6: 277-279) die Behandlung einer
Warum frühe Kindheitstraumata die Behandlung einer späteren Depression erschweren
21. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament speziell zur Behandlung der postpartalen Depression zugelassen. Der Wirkstoff Brexanolon hat in Studien eine gute Wirkung
FDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu
6. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Esketamin, dem S-Enantiomer des Anästhetikums Ketamin, als Zusatzbehandlung von Patienten mit
USA: Esketamin-Nasenspray zur Behandlung resistenter Depressionen zugelassen
6. März 2019
Amsterdam und Chicago – Nahrungsergänzungsmittel und/oder eine psychologische Unterstützung haben in einer randomisierten Studie adipöse Erwachsene nicht vor einer drohenden Depression geschützt. Bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER