NewsAuslandChinesische Metropole Harbin versinkt im Smog-Chaos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Chinesische Metropole Harbin versinkt im Smog-Chaos

Montag, 21. Oktober 2013

Eine Passantin geht mit Mundschutz druch die Innenstadt von Harbin dpa

Peking – Heftiger Smog hat heute das Leben in der chinesischen Millionenstadt Harbin lahmgelegt und ein Verkehrschaos ausgelöst. Auf Bildern des Senders CCTV waren nur noch schemenhafte Formen und Farben der Metropole auszumachen, die unter schwarzen Rußwolken versank. Wie ein Verkehrspolizist der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua sagte, wurden Autofahrer wegen der miserablen Sicht nicht einmal mehr dafür bestraft, wenn sie über rote Ampeln fuhren. Messungen zufolge überstieg die Feinstaubbelastung in der Luft 900 Mikrogramm pro Kubikmeter und lag damit 40-mal höher als von der Welt­gesund­heits­organi­sation empfohlen.  

Der Luftqualitätsindex wurde mit dem Maximum von 500 angegeben, lag Schätzungen zufolge aber noch darüber. Grundschulen wurden geschlossen, Fernbusse stellten den Verkehr ein, Schnellstraßen wurden abgesperrt.

Anzeige

Berichten zufolge kam es dennoch zu Massenkarambolagen auf den Straßen der nordöstlichen Stadt, die für ihr Eis- und Schneeskulpturenfestival berühmt ist.  

Nach Einschätzung der Zeitung Beijing Times dürfte das Smog-Chaos damit zusammenhängen, dass wegen des nahenden Winters das städtische Heizungsnetz angeschaltet worden sei.

Der massive Verbrauch von Kohle und rasante Industrieaufstieg Chinas sorgen landesweit für Luftverschmutzung und Gesundheitsrisiken, verärgern aber auch zunehmend die Bevölkerung und bringen so die neue Staatsführung in Zugzwang. Peking hatte im Juni ein Maßnahmenbündel erlassen, wonach örtliche Regierungsvertreter persönlich für verbesserte Luftqualität haften sollen.dpa © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Peking – Nach einem Fall von Beulenpest in der nordchinesischen Region Innere Mongolei haben die örtlichen Gesundheitsbehörden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Der Hirte, bei dem die
Neuer Beulenpestfall in Nordchina
6. Juli 2020
Genf – China hat den Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in Wuhan Anfang des Jahres erst nach zweimaligem Nachfragen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bestätigt. Das geht aus einer
Coronakrise: China bestätigte Fälle in Wuhan erst nach Nachfragen
1. Juli 2020
Peking – Die Regierung in Peking hat die Aussagekraft einer Studie über ein neues Schweinegrippe-Virus mit Pandemiepotenzial angezweifelt. Experten seien zu dem Schluss gekommen, dass der Umfang der
Chinas Regierung zweifelt Studie zu Schweinegrippe-Virus mit Pandemierisiko an
17. Juni 2020
Peking – Wegen des neuen Ausbruchs von SARS-CoV-2 in Peking sind die Schutzmaßnahmen in der chinesischen Hauptstadt nochmals verschärft worden: Mehr als zwei Drittel aller Flüge wurden heute
SARS-CoV-2-Ausbruch: Peking verschärft Schutzmaßnahmen weiter
16. Juni 2020
Peking – Pekings Behörden reagieren mit zunehmend drastischen Maßnahmen auf den neuen Ausbruch von SARS-CoV-2 in der chinesischen Hauptstadt. Nach dem Anstieg der Infektionsfälle auf mehr als hundert
Pekings Behörden über Anstieg der Neuinfektionen äußerst besorgt
15. Juni 2020
Peking – In Folge des Ausbruchs mit SARS-CoV-2 auf einem Großmarkt in Peking ist die Zahl der COVID-19-Fälle in China weiter gestiegen. Wie die nationale Gesundheitsbehörde heute mitteilte,
Nach Ausbruch in Peking: China meldet 49 neue Coronafälle
10. Juni 2020
Berlin – Der chinesische Technik-Konzern Huawei will die geplanten staatlichen Corona-Warn-Apps auch ohne die eigentlich erforderlichen Google-Dienste auf seinen neuesten Android-Smartphones anbieten.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER