NewsHochschulenCharité: Kosten der Sanierung höher als geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité: Kosten der Sanierung höher als geplant

Dienstag, 22. Oktober 2013

dpa

Berlin – Die Sanierung des Bettenhauses der Berliner Charité wird voraussichtlich 202,5 Millionen Euro kosten – etwa 17,5 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant. „Wir haben einen Generalunternehmer gefunden“, sagte gestern Charité-Sprecher Uwe Dolderer. Der Aufsichtsrat stimmte diesem am selben Tag zu. Der Name des Anbieters wurde noch nicht genannt. Dem Angebot müssten noch der Senat und der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses zustimmen, sagte Dolderer.

„Auch das wirtschaftlichste Angebot, das wir bekommen haben, lag über dem ursprünglichen Kostenziel“, betonte er. „Die 185 Millionen Euro waren unser Ziel, gleichzeitig wollen wir für die Berliner ein qualitativ hochwertiges Krankenhaus bauen“, fügte er hinzu. Bei den Planungen im Jahr 2010 seien alle Experten der Auffassung gewesen, dass die 185 Millionen ausreichten. „Dieser Kostenrahmen war aber nicht einzuhalten“, betonte Dolderer.

Anzeige

Die Erneuerung des 1982 eröffneten 21-stöckigen Bettenhochhauses ist das größte Bau- und Sanierungsprojekt in der Geschichte der fusionierten Charité. Ob damit, wie eigentlich angedacht, noch im vierten Quartal dieses Jahres begonnen werden könne, sei noch nicht klar, sagte Dolderer. Das liege auch an der ausstehenden Zustimmung der Gremien. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Oldenburg/Hannover – Der Oberbürgermeister und die Universität der Stadt Oldenburg haben mit völligem Unverständnis auf die Entscheidung der niedersächsischen Landesregierung reagiert, im Etatentwurf
Unimedizin Oldenburg: Neubau nicht im Etatentwurf berücksichtigt
1. Juli 2020
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) und das Land Hessen haben sich nach langen und zähen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss für die rund 2.200 Ärzte an den drei hessischen
Einigung bei Tarifgesprächen für hessische Universitätskliniken
29. Juni 2020
Rostock – Christian Schmidt ist nach der Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach Vorwürfen um zweifelhafte Geschäftspraktiken heute wieder zum Vorstandsvorsitzenden der Universitätsmedizin Rostock
Schmidt wieder Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Rostock
29. Juni 2020
Hamburg – Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 rechnet das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in diesem Jahr mit einem wirtschaftlichen Einbruch. Aufgrund fehlender
Uniklinikum Hamburg-Eppendorf droht Fehlbetrag
29. Juni 2020
Berlin – Die Schnell Einsetzbare Expertengruppe Gesundheit (SEEG) der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterstützt in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Charité-Team hilft bei Coronaausbruch in Lateinamerika
24. Juni 2020
Göttingen – Neue Behandlungs- und Screeningstrategien für Vorhofflimmern, das durch Veränderungen im Skelett von Herzmuskelzellen hervorgerufen wird, suchen Wissenschaftler aus Göttingen und Amsterdam
Deutsch-Niederländisches Projekt für neue Strategien bei Vorhofflimmern
23. Juni 2020
Essen – Frühgeborene Kinder können künftig auch an der Uniklinik Essen schon von Geburt an mit Muttermilch versorgt werden. Möglich macht dies eine Muttermilchbank. Dort gelagerte Milch ist für
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER