NewsPolitikWorld Health Summit: 80 Prozent der Opioide weltweit werden in den USA verbraucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

World Health Summit: 80 Prozent der Opioide weltweit werden in den USA verbraucht

Dienstag, 22. Oktober 2013

Berlin – Im Durchschnitt stirbt in den USA alle 19 Minuten ein Mensch durch den Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Im vergangenen Jahrzehnt sind 125.000 Menschen die in den Vereinigten Staaten durch verschreibungspflichtige Medikamente ums Leben gekommen, alleine im Jahr 2008 waren es 15.000. Das waren mehr als durch Heroin und Kokain zusammen.

Darauf wies Caleb Alexander von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore, auf dem World Health Summit in Berlin hin. Zwar hätten Medikamente wie Opioide und Benzodiazepine einen außerordentlichen Wert für Schmerzpatienten, doch die Zahl der Missbrauchsfälle habe in den USA epidemische Züge angenommen. Es sterben mehr Menschen durch Medikamente als durch Verkehrsunfälle.

Der Verbrauch von Opioiden sei insbesondere in den USA besorgniserregend. „80 Prozent aller Opioide weltweit werden in den Vereinigten Staaten verbraucht, während die US-Bevölkerung gerade einmal 4,6 Prozent der Weltbevölkerung ausmacht“, so Alexander.

Anzeige

Die Abhängigkeit von Opioiden sei, nach der Alkohol- und Cannabis­abhängigkeit, der dritthäufigste Grund für die Teilnahme an Entzugsprogrammen. Bemerkenswert sei zudem, dass Frauen, anders als bei anderen Suchtstoffen, fast genauso häufig zu den Substanzen griffen wie Männer, so Alexander.

Für die Bekämpfung dieser Epidemie sei es wichtig, dass schwächere Opioide auf den Markt gebracht würden, und Ärzte ihre Patienten dazu anhielten, geringere Dosen der Substanzen zu sich zu nehmen, sagte Nicholas Clark von der World Health Organization (WHO). Um das Problem in den Griff zu bekommen, hätten US-Staaten mittlerweile Monitoringprogramme auf den Weg gebracht und Beipackzettel mit abschreckenden Warnungen.

Ganz entscheidend für die Prävention von Todesfällen durch Opioidüberdosierungen seien Naloxon-Distributionsprogramme, erklärte Jodi Segal von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health. Naloxon ist ein Opioid-Antagonist, der die Wirkung von Opioiden ganz oder teilweise aufhebt. Landesweit, mit Ausnahme des Staates Missouri, seien derartige Distributionsprogramme entweder bereits umgesetzt oder in Planung. © Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
Tramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen
22. Februar 2019
Jena/Boston/Stockholm – Wirkmechanismen und Nebenwirkungen schmerzstillender und fiebersenkender Mittel wie Ibuprofen oder Aspirin sind noch nicht vollständig verstanden. Einem internationalen
Zellmodell identifiziert nebenwirkungsarme Schmerzmedikamente
13. Februar 2019
Næstved/Dänemark – Die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen hat in einer randomisierten Vergleichsstudie die postoperativen Schmerzen von Patienten nach einer Hüft-Totalendoprothese am stärksten
Hüft-TEP: Welche Schmerzmittel den Opioidbedarf am besten senken
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
4. Februar 2019
Berlin – Seit 2017 steigt die Zahl der über die Apotheken abgegeben Cannabisrezepturen und damit der Umsatz in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Nicht immer passiere das im Sinne einer
Unterschiede in der Verordnung von Medizinalcannabis
1. Februar 2019
Berkeley – Eine schlaflose Nacht senkte in einer humanexperimentellen Studie im Journal of Neuroscience (2019; doi: 10.1523/JNEUROSCI.2408-18.2018) am darauffolgenden Tag die Schmerzschwelle für
Wie Schlafmangel Schmerzen verstärkt
22. Januar 2019
Jena – Genetische Veränderungen am Opioidrezeptor in Mäusen können die Entwicklung einer Toleranz gegen Opioide fast komplett unterdrücken. Die Wirkung hält dann auch bei längerer Gabe an. Die jetzt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER