Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

World Health Summit: 80 Prozent der Opioide weltweit werden in den USA verbraucht

Dienstag, 22. Oktober 2013

Berlin – Im Durchschnitt stirbt in den USA alle 19 Minuten ein Mensch durch den Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Im vergangenen Jahrzehnt sind 125.000 Menschen die in den Vereinigten Staaten durch verschreibungspflichtige Medikamente ums Leben gekommen, alleine im Jahr 2008 waren es 15.000. Das waren mehr als durch Heroin und Kokain zusammen.

Darauf wies Caleb Alexander von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore, auf dem World Health Summit in Berlin hin. Zwar hätten Medikamente wie Opioide und Benzodiazepine einen außerordentlichen Wert für Schmerzpatienten, doch die Zahl der Missbrauchsfälle habe in den USA epidemische Züge angenommen. Es sterben mehr Menschen durch Medikamente als durch Verkehrsunfälle.

Der Verbrauch von Opioiden sei insbesondere in den USA besorgniserregend. „80 Prozent aller Opioide weltweit werden in den Vereinigten Staaten verbraucht, während die US-Bevölkerung gerade einmal 4,6 Prozent der Weltbevölkerung ausmacht“, so Alexander.

Die Abhängigkeit von Opioiden sei, nach der Alkohol- und Cannabis­abhängigkeit, der dritthäufigste Grund für die Teilnahme an Entzugsprogrammen. Bemerkenswert sei zudem, dass Frauen, anders als bei anderen Suchtstoffen, fast genauso häufig zu den Substanzen griffen wie Männer, so Alexander.

Für die Bekämpfung dieser Epidemie sei es wichtig, dass schwächere Opioide auf den Markt gebracht würden, und Ärzte ihre Patienten dazu anhielten, geringere Dosen der Substanzen zu sich zu nehmen, sagte Nicholas Clark von der World Health Organization (WHO). Um das Problem in den Griff zu bekommen, hätten US-Staaten mittlerweile Monitoringprogramme auf den Weg gebracht und Beipackzettel mit abschreckenden Warnungen.

Ganz entscheidend für die Prävention von Todesfällen durch Opioidüberdosierungen seien Naloxon-Distributionsprogramme, erklärte Jodi Segal von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health. Naloxon ist ein Opioid-Antagonist, der die Wirkung von Opioiden ganz oder teilweise aufhebt. Landesweit, mit Ausnahme des Staates Missouri, seien derartige Distributionsprogramme entweder bereits umgesetzt oder in Planung. © Ol/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
13.10.17
Ibuprofen statt Morphium: Bei Kindern nach einer OP die bessere Wahl
London – Die Schmerzmittel Ibuprofen und orales Morphium wirken gleich gut bei Kindern nach einem kleinen operativen Eingriff. Dennoch empfehlen Forscher vom London Health Sciences Centre, Ibuprofen......
13.10.17
Onkologische Patienten schmerzmedizinisch unterversorgt
Mannheim – Menschen mit Tumorerkrankungen sind schmerzmedizinisch zu einem beträchtlichen Teil unter- und fehlversorgt. Das geht aus Ergebnissen einer Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für......
09.10.17
Schmerzmediziner setzen auf Therapie­entscheidungen von Arzt und Patient
Mannheim – Auf die Bedeutung des „Shared Decision Making“ (SDM) in der Schmerzmedizin haben Deutsche Schmerzgesellschaft und Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft hingewiesen. „Ein Patient,......
22.09.17
Wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin
Köln – Nach den Qualitätskriterien einer evidenzbasierten Medizin gibt es nur eine sehr eingeschränkte Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin. Es besteht......
12.09.17
Qualitätssicherungs­verfahren für Schmerztherapie im Krankenhaus gefordert
Berlin – Die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat einen Antrag gestellt, der die Schmerztherapie in den Kliniken verbessern soll. „Trotz der hohen Bedeutung einer guten......
06.09.17
Charité eröffnet neues Schmerzzentrum in Berlin
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin erweitert ihr Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen. Dafür hat die Universitätsklinik jetzt das Kompetenzzentrum Schmerz mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige