NewsMedizinPTBS: Antihistaminikum schwächt negative Erinnerungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PTBS: Antihistaminikum schwächt negative Erinnerungen

Dienstag, 22. Oktober 2013

dpa

Basel – Ein älteres Antihistaminikum ist der neueste Therapieansatz in der Behandlung der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Interessant an der Publikation des Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2013; doi: 10.1073/pnas.1314478110) ist weniger die eher schwache Wirkung, als der Weg, über den die Wirksamkeit entdeckt wurde.

Am Anfang des Projekts stand eine „Gene Set Enrichment Analysis“. Zunächst wurden 1.802 gesunde Erwachsene daraufhin untersucht, ob sie zu aversiven Erinnerungen neigen. Dazu wurde den Probanden eine Reihe von Bildern mit positivem, negativem oder neutralem emotionalen Inhalt vorgelegt, an die sie sich später erinnern mussten.

Anzeige

Probanden, die häufiger Bilder mit negativen Inhalten im Gedächtnis behalten, gelten als anfälliger auf eine PTBS. In den Genen dieser Personen suchte das Team um Andreas Papassotiropoulos und Dominique de Quervain von der Universität Basel dann nach genetischen Auffälligkeiten, was heute mit Hilfe von Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) relativ einfach möglich ist.

Die Forscher konnten auf diese Weise rund 20 Gene identifizieren, die beim Erinnern von negativen Gedächtnisinhalten beteiligt sind. Aus der Funktion der Gene schlossen sie dann auf mögliche Wirkstoffe. Sie fanden eine ganze Reihe von Kandidaten, darunter übrigens auch Morphin, dessen Einsatz als Schmerzmittel bei US-Soldaten im Irakkrieg in einer früheren Studie tatsächlich mit einer verminderten Rate von PTSD assoziiert war (NEJM 2010; 362: 110–117).

Das Schweizer Team entschied sich für die weiteren Experimente dann jedoch für einen anderen Wirkstoff, der nach den genetischen Recherchen ebenfalls eine gute Wirkung versprach: Diphenhydramin, ein Antihistaminikum der ersten Generation, das heute aufgrund seiner sedierenden Wirkung als Einschlafmittel verordnet wird.

In einem doppelblinden Experiment nahmen 20 Probanden eine Dosis von 50mg des Wirkstoffs oder Placebo ein, bevor sie den oben genannten Gedächtnistest durchführten. Dies senkte, wie die Forscher jetzt berichten, die Rate der negativen Erinnerungen (während Bilder mit neutralem Inhalt weiter behalten wurden, was Erinnerungslücken infolge der sedierenden Wirkung des Wirkstoffs ausschließt).

Aufgrund seiner Nebenwirkungen dürfte sich Diphenhydramin wohl kaum als Mittel zur Behandlung der PTBS eignen, bei der die Patienten vor allem durch ihre Erinnerungen traumatisiert werden. Die von den Forschern aufgestellte Liste enthält jedoch noch eine Reihe weiterer Wirkstoffe.

Die Forscher hoffen mit ihrer Suchmethode noch weitere psychiatrisch wertvolle Wirkstoffe zu finden, vielleicht sogar Mittel mit einer gedächtnisverbessernden Wirkung, wie sie in der Pressemitteilung verlauten. Zu diesem Zweck haben sie sogar eine eigene Firma gegründet, die sie passender Weise „GeneGuide“ genannt haben © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Februar 2020
Köln – Die aktuelle Studienlage bietet keinen Anhaltspunkt dafür, dass Patienten mit Angststörungen von einer Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) profitieren. Das hat eine
Keine Belege für Nutzen von EMDR bei Angststörungen
19. Februar 2020
Berlin – Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Entbindung Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Sie leiden unter sehr negativen Stimmungen oder durchleben die
Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Geburt eine posttraumatische Belastungsstörung
28. Januar 2020
Berlin – Die Anzahl der Soldaten, die sich wegen einer einsatzbedingten psychischen Erkrankung erstmals in fachärztliche oder psychotherapeutische Behandlung begeben haben, bewegt sich weiterhin auf
Bundeswehr: Einsatzbedingte psychische Erkrankungen weiterhin hoch
10. Januar 2020
Hongkong – Nach Monaten teilweise gewaltsamer Proteste zeigt einer Studie zufolge fast jeder 3. erwachsene Hongkonger Anzeichen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Rund jeder 10. weise
Fast jeder 3. Hongkonger zeigt Zeichen einer Belastungsstörung
10. Oktober 2019
Darmstadt –Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eines Straßenwärters ist einem Urteil zufolge nicht als Berufskrankheit anzusehen und wird daher nicht entschädigt. Es gebe keinen generellen
Posttraumatische Belastungsstörung ist keine Berufskrankheit
4. Oktober 2019
Berlin – Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), drängt auf weitere Hilfen bei einsatzbedingten psychischen Erkrankungen (PTBS) von Soldaten. Es sei schon viel erreicht, „aber
Wehrbeauftragter will mehr Hilfen für psychisch kranke Soldaten
23. September 2019
Berlin – Depression, Ängstlichkeit, körperliche Aggression und eingeschränkte Lebenszufriedenheit – das Risiko zur Entwicklung psychosozialer Auffälligkeiten im Erwachsenenleben scheint deutlich
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER