Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Beihilfe zum Suizid: Niederländer frei gesprochen

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Den Haag – Ein niederländisches Gericht hat gestern einem 77-Jährigen eine Haftstrafe erspart, weil er bei der Beihilfe zur Selbsttötung seiner 99-jährigen Mutter „aus Liebe“ gehandelt habe. Zwar erklärte das Gericht der Stadt Zutphen Albert Heringa der „Beihilfe zum Suizid“ für schuldig. Auf das Delikt stehen in den Niederlanden bis zu drei Jahre Haft oder eine Geldbuße von 18.500 Euro. Aber angesichts der Tatsache, dass er „aus Liebe für seine Mutter gehandelt hat, wird er nicht bestraft“, urteilte das Gericht.  

Der Fall sorgte 2010 in den Niederlanden durch eine Fernsehdokumentation für Aufsehen. In dem Film wird die Todesszene gezeigt: Die Mutter sagt ihrer Enkelin: „Mein Leben ist vollendet.“ Dann schluckt sie einen tödlichen Pillen-Cocktail, den ihr ihr Sohn besorgt hatte.  

Die Niederlande und Belgien waren die ersten Länder, die Sterbehilfe vor mehr als einem Jahrzehnt erlaubten. Allerdings müssen strikte Voraussetzungen erfüllt sein. Zu den wichtigsten gehören, dass der Patient voll zurechnungsfähig ist und dass zwei Ärzte die Unheilbarkeit der Krankheit bestätigen. Beihilfe zum Suizid ist in den Niederlanden nur Ärzten erlaubt, nicht aber Angehörigen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Schweizer Privatsender werben für Sterbehilfe
Zürich – Das Schweizer Privatfernsehen strahlt bis 25. November fünf Werbeclips für Sterbehilfe aus. Das teilte die Sterbehilfeorganisation „Exit“ heute auf Anfrage des Portals kath.ch mit. Zu den......
14.11.17
Konferenz zu Fragen des Lebensendes im Vatikan
Berlin – Eine Konferenz zu Fragen der Sterbehilfe und des ärztlich assistierten Suizids veranstaltet die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gemeinsam mit dem Weltärztebund (World Medical Association, WMA) und......
09.11.17
Sterbehilfeurteil: Staatsanwaltschaft legt Revision ein
Hamburg – Nach dem Freispruch eines Arztes in einem Sterbehilfeprozess vor dem Landgericht Hamburg hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. „Wir halten den rechtlichen......
08.11.17
Arzt im Hamburger Sterbehilfeprozess freigesprochen
Hamburg – Im Prozess um Suizidbeihilfe für zwei über 80-jährige Frauen hat das Landgericht Hamburg den Mediziner und Psychiater Johann Friedrich S. (75) nach fünfjähriger Verfahrensdauer......
07.11.17
Landgericht Hamburg spricht Urteil gegen Sterbehilfe-Arzt
Hamburg – Im Prozess um Suizidbeihilfe für zwei über 80-jährige Frauen vor dem Landgericht Hamburg wird nach Angaben eines Gerichtssprechers für morgen ein Urteil erwartet (Az.: 619KLs7/16). Angeklagt......
03.11.17
Sterbehilfeprozess: Sieben Jahre Haft wegen Totschlags gefordert
Hamburg – Im Hamburger Prozess um die Sterbehilfe für zwei Seniorinnen hat die Staatsanwaltschaft heute sieben Jahre Haft für den angeklagten 75 Jahre alten Arzt gefordert. „Es liegt kein Fall der......
20.10.17
Erster australischer Bundesstaat erlaubt „Hilfe zum Suizid“
Melbourne – Als erster australischer Bundesstaat legalisiert Victoria die "Hilfe zum Suizid". Das Parlament in Melbourne stimmte am Freitag mit 47 zu 37 Stimmen einem Gesetz zu, wonach unheilbar......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige