Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meta-Analyse: Kaffee gesund für die Leber

Mittwoch, 23. Oktober 2013

dpa

Mailand – Kaffee enthält eine Reihe von bioaktiven Substanzen, die sich in der Summe protektiv auf die Leber auswirken. Eine Meta-Analyse epidemiologischer Studien in Clinical Gastroenterology and Hepatology (2013; 11: 1413–1421) kommt sogar zum Ergebnis, dass Kaffeetrinker seltener an Leberkrebs erkranken.

Das hepatozelluläre Karzinom ist Folge einer langjährigen Schädigung der Leber, für die überwiegend chronische Infektionen mit den Hepatitis B- oder Hepatitis C-Viren oder ein Alkoholabusus verantwortlich ist. Kaffee ist sicher kein Ersatz für eine antivirale Therapie und auch kein Antidot für Ethylalkohol.

Die in den unterschiedlichen Kaffeegetränken enthaltenen Substanzen scheinen jedoch den hepatotoxischen Schaden dieser Noxen begrenzen zu können. Auffallend ist jeden­falls eine weitgehende Übereinstimmung von epidemiologischen Studien, in denen der Kaffeekonsum mit einer verminderten Erkrankungsrate an Leberkrebs assoziiert war.

Das Team um Carlo LaVecchia vom pharmakologischen Forschungsinstitut „Mario Negri“ in Mailand hat jetzt eine frühere Meta-Analyse aus dem Jahr 2007 aktualisiert. Inzwischen gibt es 16 Fall-Kohorten- oder Fall-Kontrollstudien mit 3.153 Erkrankten, die den Einfluss des Heißgetränks auf das Leberkrebsrisiko untersucht haben.

Zusammengefasst errechnet LaVecchia ein relatives Risiko für Kaffeetrinker von 0,60 (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,50-0,71), was bedeutet, dass Kaffeetrinker zu 40 Prozent seltener an Leberkrebs erkranken. Das kann in epidemiologischen Studien immer auch andere Ursachen haben, die zufällig mit dem Kaffeekonsum assoziiert sind. Doch die von LaVecchia ermittelte Dosisabhängigkeit, nach der jede Tasse Kaffee am Tag das Risiko auf einen Leberkrebs um 20 Prozent senkt (relatives Risiko 0,80; 0,77-0,84), ist ein Hinweis auf eine kausale Wirkung.

Sammy Saab von der Universität von Kalifornien in Los Angeles nennt im Editorial gleich mehrere Substanzen aus dem mehr als tausend Ingredienzien enthaltenden Kaffee­gebräu, welche leberprotektiv wirken könnten. Dazu gehört Koffein, das über den TGF-beta-Stoffwechselweg einer Leberfibrose entgegenwirken soll, sowie Cafestol und Kahweol gehören, denen antioxidative Wirkungen nachgesagt werden.

Ähnliche Effekte sollen clorogene Säuren erzielen. Ein Beweis für die protektive Wirkung ist diese Auflistung jedoch nicht. Internisten können aufgrund der Ergebnisse ihren Patienten jedoch guten Gewissens zu der einen oder anderen Tasse raten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Wie Leberkrebs entsteht
Heidelberg/Zürich – Die hohe Regenerationsfähigkeit der Leber erhöht bei chronischen Entzündungen die Gefahr einer Krebsentstehung. Dabei spielt nach neuen Studienexperimenten in Cancer Cell (2017;......
04.08.17
Leberzellkarzinom: Resektion vor Transplantation einsetzen
Köln – Die Lebertransplantation ist der Goldstandard für die Therapie des frühen hepatozellulären Karzinoms. Aufgrund des Spendermangels kann diese Option jedoch nur eingeschränkt angeboten werden.......
11.07.17
Kaffeekonsum in zwei Studien mit niedrigerer Sterblichkeit assoziiert
Lyon/Los Angeles – Kaffee-Trinker beiderseits des Atlantiks dürfen sich noch einmal nachschenken. Zwei prospektive Beobachtungsstudien in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-2472......
02.05.17
USA: Regorafenib bei Leberkrebs zugelassen
Silver Spring – Die US-Arzneibehörde FDA hat den Kinase-Inhibitor Regorafenib zur Zweitlinien-Behandlung des hepatozellulären Karzinoms (HCC) zugelassen. Es ist der erste neue Wirkstoff zur Behandlung......
27.03.17
Irreversible Elektroporation: Option für nicht mehr therapierbare Leberkrebspatienten
Regensburg – Die Irreversible Elektroporation (IRE) eröffnet konservativ nicht mehr therapierbaren Leberkrebspatienten eine neue Option. Das Institut für Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums......
24.01.17
Leberkrebs: Test erkennt Krebszellen im Blut
Boston – US-Forscher haben einen Test entwickelt, der im Blut zirkulierende Krebszellen anhand der in ihnen enthaltenen RNA erkennt. Ein erstes Einsatzgebiet könnte laut einer Studie in den......
18.10.16
Metabolisches Syndrom erhöht Leberkrebsrisiko
Atlanta – Ein Anstieg von Body-Mass-Index und Taillenumfang sowie ein Typ-2-Diabetes sind für US-Amerikaner mit einem erhöhten Risiko verbunden, an Leberkrebs zu erkranken. Dies ergab eine Analyse von......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige