NewsÄrzteschaftKrebsregister: KV Nordrhein kritisiert Strafandrohungen für Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Krebsregister: KV Nordrhein kritisiert Strafandrohungen für Ärzte

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Düsseldorf – Daten an das Krebsregister zu melden ist wichtig, die jetzt vom nordrhein-westfälischen Landtag beschlossenen möglichen Strafen für lückenhaftes Melden sind aber überzogen. Das kritisiert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein.

Im Zuge der Novelle des Krebsregistergesetzes hatte der Landtag am 16. Oktober beschlossen, die bereits seit 2005 bestehende Meldepflicht drastisch zu verschärfen, nicht erfolgte Meldungen als Ordnungswidrigkeit zu werten und mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro zu ahnden. „Die jetzt beschlossene Verschärfung des Melderechts jedoch, insbesondere die völlig unangemessene Höhe des möglichen Bußgelds, lehnen wir ab“, sagte Peter Potthoff, Vorsitzender des Vorstands der KV Nordrhein.

Als „drastische Strafe, die nur die allerletzte Maßnahme sein kann“, hatte der Medizinische Leiter der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), Bernhard Wörmann, die Verschärfung schon im Vorfeld bezeichnet. Es sei nicht mangelnder guter Wille oder Ablehnung, wenn Meldungen lückenhaft seien.

Anzeige

„Deswegen sollten wir vor der Androhung von drastischen Bußgeldern nach den Gründen für die Dokumentationslücken fragen“, so Wörmann gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Oft seien Strukturprobleme verantwortlich, die sich durch eine andere Form der Organisation oder eine verbesserte Technik lösen ließen.

„Aus vielen Gesprächen weiß ich, dass bei den Ärzten eine hohe Bereitschaft zur Datenübermittlung besteht. Genau deshalb halte ich eine Bußgeldandrohung – insbesondere in dieser Höhe – für absolut kontraproduktiv“, sagte auch Potthoff. Im Augenblick stehe kein elektronisches Meldeverfahren zur Verfügung, das die KV ihren Mitgliedern empfehlen könne.

„Vor diesem Hintergrund fordern wir, die Verhängung von Bußgeldern solange auszusetzen, bis verbesserte und weithin akzeptierte Meldewerkzeuge- und Instrumente zur Verfügung stehen“, sagte der KV-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #99598
Clemens-X
am Sonntag, 27. Oktober 2013, 19:43

Beschluss des Landtags verstößt gegen §9 Satz 1 des Datenschutzgesetzes

Hallo!
Die Herren Politiker sollten sich schon mit den bereits geltenden Gesetzen auskennen, wenn Sie derartigen Mist beschließen:

Das Datenschutzgesetz fordert neben Anderem besonders gemäß Paragraf 9 :
(1) Die Gestaltung und Auswahl der technischen Einrichtungen und der Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten hat sich an dem Grundsatz auszurichten, keine oder so wenige personenbezogene Daten wie möglich zu verarbeiten.

Wenn also, wie Dr. Schätzler richtig schreibt, die für das Krebsregister erforderlichen Daten bereits einmal erhoben worden sind, wäre eine davon unabhängige zweite Erhebung gesetzwidrig.
Wie wäre es, wenn die KV Nordrhein –außer zu lamentieren– ihre Rechtsanwälte in Marsch setzen würde?

Clemens M. Hürten – Lebenslust jetzt! – Rottweil
Avatar #672359
Wutpatientin
am Samstag, 26. Oktober 2013, 13:54

Datenschutz

Erst durch die Nachricht, dass der NRW-Landtag hohe Strafgelder gegen Ärzte verhängen will, weiß ich als Patientin überhaupt, dass es ein Krebsregister gibt und dass Patienten kein Widerspruchsrecht gegen die Meldung ihrer Daten haben. Das hat mich erschreckt - und geärgert, weil wir Patienten nicht aufgeklärt werden, dass im Falle einer Krebsdiagnose unsere Daten gegen unseren Willen gemeldet werden. Datenschutz? Mehrfache Verschlüsselung? Dass ich nicht lache! Wer glaubt denn nach den neuesten Ereignissen noch sowas? Meine Konsequenz: Nachdem ich jahrelang brav zu allen Vorsorgeuntersuchungen gegangen bin, lasse ich das künftig sein, in vollem Bewusstsein eines möglichen Risikos. Ich lasse mich nicht als Datenlieferant von dieser Gesellschaft ausschlachten. Leider zwingt mich die Rechtslage dazu, mich nun zu verhalten wie Bürger eines totalitären Staates, die auch ständig überlegen, wo sie welche Daten produzieren.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 25. Oktober 2013, 13:51

Hilfe statt Strafe - nicht für Ärzte?

Die Strafandrohung der rot-grünen NRW-Landesregierung im Landes-Gesetzentwurf zur Änderung des Krebsregistergesetzes ist ein Musterbeispiel medizinischer Bildungsferne. Wenn tatsächlich a l l e Ärzte, die Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen in Praxen oder im Krankenhäusern untersuchen, diagnostizieren, behandeln und begleiten, gesetzlich zur Meldung von Patienten- und Krankheitsdaten dienstverpflichtet werden, kommen bis zu hundert verschiedene Einzelmeldungen für einen einzigen Krankheitsfall zusammen. Der Aufbau bundesweiter, einheitlicher klinischer Krebsregister wird dadurch redundant behindert und verfälscht.

Die politischen Gesundbeter und Wunderheiler haben wohl vergessen, dass auf den Festplatten der Gesetzlichen und Privaten Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV/PKV) bzw. auf den Servern der Kassenärztlichen Vereinigungen komplette Datensätze über Erstdiagnosen, Krankheitsverläufe und Behandler von Tumorkrankheiten nach ICD-10-GM seit fast 14 Jahren (anfangs als ICD-10-SGB-V) umfassend dokumentiert sind. In Deutschland ist die Diagnoseverschlüsselung der Vorläuferversion nach ICD-9 im stationären Sektor seit 27 Jahren (1986) verpflichtend.

Auch wenn diese Daten der Schweigepflicht unterliegen, trifft dies für wissenschaftliche Auswertungen unter bestimmten Kautelen des Datenschutzes und des Rechts auf „informationelle Selbstbestimmung“ (BVG-Urteil zur Volkszählung) n i c h t zu. Daten für einen „Nationalen Krebsplan“ sind seit Jahrzehnten vorhanden, nur noch nicht ausgewertet: „Bisher haben die Statistiker ihre Daten nur gesammelt und verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an, sie auszuwerten!“

Bei Ärztinnen und Ärzten, die sich in Klinik und Praxis, im Labor, in Wissenschaft und Forschung im Rahmen von multimodalen Diagnostik-, Therapie- und Palliativkonzepten intensiv um Krebskranke kümmern, fällt den politisch Verantwortlichen und Entscheidungsträgern nur noch Schwarze Pädagogik ein. Bei unseren Patienten mit Drogen-, Alkohol-, Medikamentenabhängigkeit, bei HIV-, Hepatitis-, venerischen Infektionen, bei fahrlässigen Unfällen, Fehlernährung, Adipositas permagna und Hochrisikosportarten ist H i l f e statt S t r a f e unser ärztliches Leitbild: Flankiert von Beratungsstellen, aufsuchender Sozialarbeit, Amtspflegschaften, gesetzlichen Betreuungen, niedrigschwelligen Hilfsangeboten, Information durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Rettungsleitstellen, Medien- und Öffentlichkeitskampagnen.

Was soll also das populistisch-politisch verursachte und pönalisierende Durcheinander? Vollkommen unsinnige Mehrfachmeldungen sollen unter Strafandrohung und Diskriminierung von präventiv, kurativ und palliativ tätigen Kollegen erzwungen werden? Es ist allerhöchste Zeit, über ein positives Melde-, Belohnungs- und Bestätigungssystem nachzudenken, mit dem ein nationales Krebsregister und ein nationaler Krebsplan aufgebaut bzw. Präventionsziele verwirklicht werden können. F ö r d e r n und Fordern, n i c h t mit Strafen drohen, das ist die Devise!

Aber ich kenne nur zu gut die Ängste und Vorbehalte verschnarchter politischer Bedenkenträger: Doch ja, es gibt sie tatsächlich, die EDV-Spezialisten und Computer-Freaks, die jahrzehntealte ebenso wie neueste Datensätze blitzschnell auslesen könnten: „Nicht verzagen, NSA fragen!“

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #98458
pajopapa
am Donnerstag, 24. Oktober 2013, 16:43

Immer drauf!

Immer drauf auf uns Verbrecher!! Gegen Bürokratie verstoßen! Unerhört!
Tja wer lügt und Millionen verschwendet bekommt 6 Monate Urlaub in Italien!
Aber Arztsein ist doch ein schöner Beruf!
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Wiesbaden – Das hessische Krebsregister tauscht künftig seine Daten mit dem Deutschen Kinderkrebsregister aus. Außerdem werden Löschfristen für Daten von drei auf zehn Jahre verlängert. Das beschloss
Landtag in Hessen stimmt neuen Regeln für Krebsregister zu
12. Juni 2019
Bochum – Das Landeskrebsregister Nordrhein-Westfalen (LKR NRW) erfasst seit drei Jahren nicht nur die Diagnose, sondern auch jeden weiteren Schritt der Behandlung – das stellt nun auch die neue
Landeskrebsregister Nordrhein-Westfalen will bessere Orientierung bieten
21. Mai 2019
Mainz – Nach drei Jahren hat Rheinland-Pfalz eigenen Angaben zufolge bundesweit als erstes Bundesland den Aufbau eines klinischen Krebsregisters abgeschlossen. 43 Förderkriterien, die die
Rheinland-Pfalz etabliert klinisches Krebsregister
20. Mai 2019
München – Der bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz, Thomas Petri, sieht in Bezug auf den Datenschutz bei Krebsregistern derzeit noch eine Reihe offener Fragen. Zwar dürften krebskranke
Bayerischer Datenschutzbeauftragter sieht Risiken beim Krebsregister
7. November 2018
Berlin – Der flächendeckende Aufbau der klinischen Krebsregister in den Bundesländern verzögert sich. „Obwohl im Vergleich zu 2016 deutliche Fortschritte zu erkennen sind, werden bis Ende dieses
Nur fünf von 18 Krebsregistern am Jahresende voll einsatzbereit
15. Oktober 2018
Mainz – Nach drei Jahren Aufbauphase für das Krebsregister Rheinland-Pfalz hat das Landesgesundheitsministerium eine erste positive Bilanz gezogen. „Wir können mit Stolz feststellen, dass wir als
Krebsregister Rheinland-Pfalz liefert wichtige Daten für Therapie
14. August 2018
Bochum – Bei mehr als 108.000 Menschen wurden 2015 in Nordrhein-Westfalen (NRW) bösartige Neuerkrankungen diagnostiziert. Das gab das Landeskrebsregister NRW heute in Bochum im neuen Jahresbericht
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER