NewsHochschulenGenesung auf Intensivstation verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Genesung auf Intensivstation verbessern

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Berlin – Das Virchow-Klinikum der Berliner Charité will Patienten auf der Intensivstation ihren Aufenthalt erleichtern. Dafür wurden heute zwei neugestaltete Intensivzimmer vorgestellt. Sie wurden so eingerichtet, dass technische Geräte in den Hintergrund rücken und Alarmgeräusche gedämpft werden.

„Auf dieser neu gestalteten Intensiveinheit sind neue Sichtweisen im Bereich der Intensivmedizin bereits umgesetzt“, erklärte Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité. „Die Perspektive hat gewechselt, die Bedürfnisse des Patienten und sein Erleben stehen statt der Technik im Fokus.“ Die gesamte Umgebung könne besser an die Bedürfnisse der Patienten angepasst werden und so helfen, deren Genesungsprozess zu unterstützen.

Über eine speziell gestaltete Zimmerdecke lassen sich Lichtintensität und Zimmertem­peratur individuell steuern. Dadurch sollen der Schlaf-Wach-Rhythmus der Patienten unterstützt und Delirien reduziert werden. Durch wechselnde Abbildungen an der Lichtdecke soll eine Atmosphäre geschaffen werden, die Stress und Ängste mindert.

Anzeige

Um auch schwerstkranke Patienten zu mobilisieren, setzt die Charité in den neuen Zimmern einen so genannten Deckenlifter ein: „Damit kommen wir einer Intensivstation, die Patienten trotz Organunterstützung nicht hilflos macht, immer näher“, sagte Claudia Spies, Leiterin des Zentrums für Anästhesiologie.

Die neuartige Intensivstation wurde in enger Abstimmung mit Psychologen, Schlafforschern, Architekten und Mediengestaltern eingerichtet. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft gefördert.  In den kommenden 18 Monaten soll untersucht werden, welche Effekte die neuen Intensivzimmer auf die Heilung der Patienten haben. © Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Kassel – Bei der häuslichen Intensivpflege von unheilbar kranken Kindern verschärft sich der Mangel an Pflegekräften. Die Ursache sei eine im Januar in Kraft getretene Regelung, sagte Markus Behrendt,
Gesetz verschärft Personalnot bei Pflege schwerkranker Kinder
11. März 2019
Berlin – Notfallmediziner sehen die intensivmedizinische Versorgung in Deutschland künftig gefährdet. Schon heute gebe es auf drei Vierteln der Intensivstationen Bettensperrungen aufgrund des Mangels
Notfallmediziner sehen intensivmedizinische Versorgung in Gefahr
20. Februar 2019
Boston – Die intravenöse Gabe von Paracetamol hat in einer randomisierten Pilotstudie den Anteil der Patienten, die nach einer Bypassoperation ein Delir entwickelten, um mehr als die Hälfte gesenkt,
Herzchirurgie: Paracetamol vermeidet postoperatives Delir in Pilotstudie
20. Februar 2019
Nashville/Tennessee – Die neuromuskuläre Blockade, die vor einer Intubation erforderlich ist, führt zu einer kurzen Unterbrechung der Atmung. Eine randomisierte klinische Studie im New England
Intensivmedizin: Maskenbeatmung vor der Intubation führt zu besserer Sauerstoffversorgung
18. Dezember 2018
Philadelphia – Die Stethoskope, die auf Intensivstationen verwendet werden, sind häufig mit Bakterien kontaminiert, darunter auch solchen, die nosokomiale Infektionen verursachen können. Die üblichen
Stethoskope auf Intensivstationen häufig mit Keimen besiedelt
3. Dezember 2018
Stockholm – Zu den Risiken einer schweren Grippe gehören nicht nur bakterielle Superinfektionen. Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden müssen, können auch an einer invasiven
Aspergillose: Grippe fördert tödliche Schimmelpilzinfektionen auf Intensivstationen
20. November 2018
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) schlägt wegen des Personalmangels auf Kinderintensivstationen Alarm. Im Mittel seien derzeit rund 20 Prozent
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER