NewsHochschulenGenesung auf Intensivstation verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Genesung auf Intensivstation verbessern

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Berlin – Das Virchow-Klinikum der Berliner Charité will Patienten auf der Intensivstation ihren Aufenthalt erleichtern. Dafür wurden heute zwei neugestaltete Intensivzimmer vorgestellt. Sie wurden so eingerichtet, dass technische Geräte in den Hintergrund rücken und Alarmgeräusche gedämpft werden.

„Auf dieser neu gestalteten Intensiveinheit sind neue Sichtweisen im Bereich der Intensivmedizin bereits umgesetzt“, erklärte Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité. „Die Perspektive hat gewechselt, die Bedürfnisse des Patienten und sein Erleben stehen statt der Technik im Fokus.“ Die gesamte Umgebung könne besser an die Bedürfnisse der Patienten angepasst werden und so helfen, deren Genesungsprozess zu unterstützen.

Über eine speziell gestaltete Zimmerdecke lassen sich Lichtintensität und Zimmertem­peratur individuell steuern. Dadurch sollen der Schlaf-Wach-Rhythmus der Patienten unterstützt und Delirien reduziert werden. Durch wechselnde Abbildungen an der Lichtdecke soll eine Atmosphäre geschaffen werden, die Stress und Ängste mindert.

Anzeige

Um auch schwerstkranke Patienten zu mobilisieren, setzt die Charité in den neuen Zimmern einen so genannten Deckenlifter ein: „Damit kommen wir einer Intensivstation, die Patienten trotz Organunterstützung nicht hilflos macht, immer näher“, sagte Claudia Spies, Leiterin des Zentrums für Anästhesiologie.

Die neuartige Intensivstation wurde in enger Abstimmung mit Psychologen, Schlafforschern, Architekten und Mediengestaltern eingerichtet. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft gefördert.  In den kommenden 18 Monaten soll untersucht werden, welche Effekte die neuen Intensivzimmer auf die Heilung der Patienten haben. © Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2018
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) lehnt die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgeschlagenen Richtwerte für die personelle
Intensiv- und Notfallmediziner kritisieren geplante Personaluntergrenzen
26. Oktober 2018
Melbourne/Paris – Erneut kommt eine multizentrische Studie zu dem Ergebnis, dass die Hypothermie nach traumatischer Hirnverletzung (TBI) keinen Nutzen hat (JAMA, 2018; doi: 10.1001/jama.2018.17075).
Hypothermie nach traumatischer Hirnverletzung ohne Nutzen
25. Oktober 2018
Kopenhagen – Die routinemäßige Prophylaxe mit einem Protonenpumpeninhibitor, die von den Leitlinien empfohlen wird, hat in einer internationalen randomisierten placebokontrollierten Studie die Rate
Intensivmedizin: Stressulkus-Prophylaxe mit Pantoprazol in Studie ohne Einfluss auf Sterblichkeit
24. Oktober 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die politische Initiative für Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin grundsätzlich
Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin bezeichnen nur die Mindestausstattung
24. Oktober 2018
Hannover – Attraktivere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte insbesondere in der Intensiv- und Kinderpflege fordert die Medizinische Hochschule Hannover (MHH). „Wir könnten auf der Station 67 für
Medizinische Hochschule Hannover fordert bessere Arbeitsbedingungen für Intensivpfleger
23. Oktober 2018
Nashville/Tennessee – Die Behandlung des Delirs mit den Antipsychotika Haloperidol oder Ziprasidon hat in einer randomisierten Studie nicht die erhoffte Wirkung erzielt. Die auf einer Tagung der
Intensivmedizin: Antipsychotika bei Delir in Studie ohne Wirkung
10. September 2018
Berlin – Politiker, Patientenschützer und Krankenkassen fordern, das Geschäft mit Intensivpatienten, die dauerhaft außerhalb von Krankenhäusern gepflegt werden, stärker zu kontrollieren. „Das ist ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER