NewsMedizinASS: Britische Gutachter raten von Primärprävention von Herzinfarkt und Krebs ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ASS: Britische Gutachter raten von Primärprävention von Herzinfarkt und Krebs ab

Donnerstag, 24. Oktober 2013

dpa

Warwick bei Coventry – Selbst wenn Acetylsalicylsäure (ASS) Herzinfarkte verhindern kann, wie zahlreiche Studien belegen, oder vor Krebs schützt, was umstritten ist, könnten die Nachteile durch gastrointestinale Blutungen und hämorrhagische Schlaganfälle größer sei als der Nutzen, heißt es in einem Gutachten der Britischen Regierung in Health Technology Assessment (2013; doi: 10.3310/hta17430).

Das Team um Aileen Clarke von der Warwick Medical School hat im Auftrag des National Institute for Health Research, einer britischen Behörde, die Daten zum Wert der Primärprävention mit ASS ausgewertet. Zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist die Daten­lage gut. Clarke konnte fünf randomisierte klinische Studien ausfindig machen. Bei der Krebsprävention stützt sich die Evidenz zumeist auf eine sekundäre Auswertung der Herzkreislaufstudien, weshalb der Nutzen nicht allgemein anerkannt wird.

Anzeige

Laut der Synopse von Clarke senkt ASS das Risiko von schweren kardiovaskulären Ereignissen um 10 Prozent und das Risiko koronarer Ereignisse um 15 Prozent. Dies sind allerdings relative Vorteile, die in der Primärprävention vor dem Hintergrund einer niedrigen Erkrankungsrate in der Bevölkerung gesehen werden müssen.

Clarke zufolge führt die Einnahme von ASS zu 33 bis 46 weniger Herzkreislauftodesfällen auf 100.000 Personen. Hinzu kämen noch einmal 34 weniger Todesfälle an Krebs­erkrankungen, falls tatsächlich eine präventive Wirkung bestehen sollte.

Die andere Seite der Bilanz besteht in einem Anstieg der gastrointestinalen Blutungen um 37 Prozent oder 68 bis 117 Ereignisse auf 100.000 Personen. Hinzu kämen noch weitere 8 bis 10 hämorrhagische Schlaganfälle, da ASS das Risiko auf Hirnblutungen um 32 bis 38 Prozent erhöht.

Unter dem Strich ergibt dies eine negative Bilanz für die Einnahme von ASS zur Primärprävention von Herzinfarkt und Krebs, sofern der Ratschlag die gesamte Bevölkerung (ab einem bestimmten Alter) betrifft. Bei Risikogruppen, die ein höheres Grundrisiko haben, kann sich schnell eine günstige Bilanz ergeben. So raten die Leitlinien denn auch Herzkranken zur Einnahme von ASS. Nach einem Herzinfarkt ist die Therapie seit längerem Standard. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
14. April 2020
Paris − Bei Herzinfarkt-Symptomen sollten Betroffene auch während der COVID-19-Pandemie sofort den Rettungsdienst rufen. Die Anweisung, zu Hause bleiben, und nicht ins Krankenhaus zu kommen,
Herzinfarkt: Auch zu Coronazeiten bei Anzeichen Rettungsdienst rufen
8. April 2020
Melbourne − Ältere Menschen können sich durch die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) nicht vor einem kognitiven Abbau und Demenzerkrankungen schützen. Dies ist das Ergebnis einer
Primärprävention: ASS schützt Senioren nicht vor kognitiven Einbußen und Demenz
12. März 2020
Stockholm – Schwedische Erwachsene mit Hepatitis B oder C, die aus anderen Gründen über längere Zeit niedrig dosiert mit Acetylsalicylsäure (ASS) behandelt wurden, erkrankten in einer
Studie: ASS könnte Hepatitis-Infizierte vor Leberkrebs schützen
6. Januar 2020
München – Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will verstärkt über das Risiko von Herzinfarkten aufklären und plant dafür eine Schwerpunktkampagne. Teil davon solle ein Online-Test zur Bestimmung des
Huml kündigt für Bayern Schwerpunktkampagne zu Herzinfarkt an
9. Dezember 2019
Augsburg – Mittlere bis hohe Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher. Das berichten Forscher der Universität Augsburg, des Universitätsklinikums Augsburg, des
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER