NewsÄrzteschaftKammer Hessen fordert besseren Schutz für psychisch kranke Arbeitnehmer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hessen fordert besseren Schutz für psychisch kranke Arbeitnehmer

Freitag, 25. Oktober 2013

Frankfurt /M. – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) hat davor gewarnt, Arbeit­nehmer mit psychischen Erkrankungen unter Druck zu setzen. Diese müssen nach Ansicht der Kasse nicht schnell wieder „funktionieren“. Die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen steigen laut LÄKH seit Jahren kontinuierlich an.

„Der wachsende Krankenstand darf keinesfalls dazu führen, dass sich psychisch kranke Arbeitnehmer unter Druck gesetzt fühlen“, warnte LÄK-Präsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. „Da die Betroffenen ihre Situation meist ohnehin als Belastung empfinden, kann sich ihr Zustand durch den Eindruck, möglichst schnell wieder funktionieren zu müssen, noch verschlechtern“, so der Kammerpräsident.

Er verwies darauf, dass der Umgang mit psychischen Erkrankungen in einigen gesellschaftlichen Bereichen noch immer schwierig sei. Betroffene und deren Angehörige fühlten sich häufig subtilen oder offensichtlichen Diskriminierungen ausgesetzt. So führe die Diagnose „Psychische Erkrankung“ auf dem Arbeitsmarkt in der Regel dazu, dass Betroffene nicht verbeamtet oder neu eingestellt würden. Um dieser Problematik zu entgehen, verzichteten viele Patienten auf dringend notwendige Behandlungen, so der Kammerpräsident.

Anzeige

„Eine Gleichstellung und Gleichbehandlung von psychisch Erkrankten in allen Bereichen des öffentlichen Lebens ist unerlässlich“, betonte von Knoblauch zu Hatzbach. Nur dann sei eine Verbesserung der Lebens- und Behandlungssituation der Betroffenen und ihrer Angehörigen möglich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2018
München – Ab 2020 sollen Menschen in Bayern in einer akuten psychischen Notlage über eine einheitliche Rufnummer Beratung und Hilfe finden. „Damit schaffen wir ein einmaliges Hilfsangebot, das es
Bayern plant einheitlichen Notruf für akute psychische Krisen
9. Oktober 2018
Köln/Berlin/Wiesbaden – Bei der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen gibt es eine Reihe von Defiziten. Darauf haben Fachgesellschaften, Krankenkassen und Psychotherapeuten anlässlich
Verbände kritisieren Unter- und Fehlversorgung psychischer Erkrankungen
9. Oktober 2018
Reykjavik – Vor einer „Burnout-Pandemie unter Ärzten“ hat der neue Präsident des Weltärztebundes (WMA), Leonid Eidelman, auf der Generalversammlung des WMA in Reykjavik, Island, gewarnt. „Der Burnout
Warnung vor „Burnout-Pandemie unter Ärzten“
26. September 2018
Köln – Eine neue Spezialambulanz für die Diagnostik, Beratung, Therapie und Erforschung der sogenannten Krankheitsangststörung – also Hypochondrie – hat die Hochschulambulanz für Psychotherapie der
Neue Spezialambulanz für Hypochondrie in Köln
24. September 2018
Köln – Je stärker die Resilienz bei körperlichen Erkrankungen ausgeprägt ist, desto weniger psychische Belastungssymptome zeigen die Betroffenen. Zu diesem Resultat kommen Francesca Färber und Jenny
Resilienz verringert psychische Belastung bei körperlichen Erkrankungen
24. September 2018
Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell
EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
24. September 2018
Eichstätt – Eine neue kostenfreie Online-Lernplattform für Psychotherapeuten zur Betreuung von Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung hat die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER