NewsÄrzteschaftKammer Hessen fordert besseren Schutz für psychisch kranke Arbeitnehmer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hessen fordert besseren Schutz für psychisch kranke Arbeitnehmer

Freitag, 25. Oktober 2013

Frankfurt /M. – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) hat davor gewarnt, Arbeit­nehmer mit psychischen Erkrankungen unter Druck zu setzen. Diese müssen nach Ansicht der Kasse nicht schnell wieder „funktionieren“. Die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen steigen laut LÄKH seit Jahren kontinuierlich an.

„Der wachsende Krankenstand darf keinesfalls dazu führen, dass sich psychisch kranke Arbeitnehmer unter Druck gesetzt fühlen“, warnte LÄK-Präsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. „Da die Betroffenen ihre Situation meist ohnehin als Belastung empfinden, kann sich ihr Zustand durch den Eindruck, möglichst schnell wieder funktionieren zu müssen, noch verschlechtern“, so der Kammerpräsident.

Er verwies darauf, dass der Umgang mit psychischen Erkrankungen in einigen gesellschaftlichen Bereichen noch immer schwierig sei. Betroffene und deren Angehörige fühlten sich häufig subtilen oder offensichtlichen Diskriminierungen ausgesetzt. So führe die Diagnose „Psychische Erkrankung“ auf dem Arbeitsmarkt in der Regel dazu, dass Betroffene nicht verbeamtet oder neu eingestellt würden. Um dieser Problematik zu entgehen, verzichteten viele Patienten auf dringend notwendige Behandlungen, so der Kammerpräsident.

Anzeige

„Eine Gleichstellung und Gleichbehandlung von psychisch Erkrankten in allen Bereichen des öffentlichen Lebens ist unerlässlich“, betonte von Knoblauch zu Hatzbach. Nur dann sei eine Verbesserung der Lebens- und Behandlungssituation der Betroffenen und ihrer Angehörigen möglich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Nitratsalze, die zum Pökeln von Fleisch benutzt werden, könnten das Risiko für Manien erhöhen. Menschen, die wegen einer manischen Episode im Krankenhaus waren, hatten mit einer 3,5-mal
Nitritgepökeltes Fleisch könnte Manien begünstigen
13. Juli 2018
Witten/Herdecke – Vorläufige Untersuchungen deuten darauf hin, dass schwere psychische Störungen wie Borderline-Störungen, Depressionen oder Schizophrenie mittels „compassion-based interventions“
Güte- und Mitgefühls-Meditationen könnten Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen
9. Juli 2018
Berlin – Patienten mit Multiple Sklerose (MS) leiden häufig unter zum Teil schwerwiegenden Begleit- und Folgeerkrankungen. Dazu zählen unter anderem kognitive Einschränkungen, gesteigerte psychische
MS-Patienten deutlich anfälliger für psychische Erkrankungen
6. Juli 2018
Berlin – Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen profitieren von der Nutzung des Online-Selbsthilfeprogramms moodgym. Das hat eine randomisierte und kontrollierte Studie der Universität
Depressionen: Studie zeigt positive Effekte durch Online-Selbsthilfeprogramm
5. Juli 2018
Boston/Dublin/Bonn – Psychiatrische Störungen scheinen zahlreiche genetische Faktoren zu teilen, die sich in den aktuellen diagnostischen Kategorien nicht widerspiegeln. Das haben Wissenschaftler des
Genuntersuchungen stellen Einteilung psychiatrischer Krankheitsbilder infrage
22. Juni 2018
Philadelphia – Polizeieinsätze, die zum Tod eines unbewaffneten Afroamerikaners führen, haben negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von schwarzen amerikanischen Erwachsenen in dem
Tödliche Polizeieinsätze belasten Psyche der schwarzen US-Bevölkerung
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER