NewsHochschulenSenat rechtfertigt höhere Sanierungskosten für Charité-Bettenhaus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Senat rechtfertigt höhere Sanierungskosten für Charité-Bettenhaus

Freitag, 25. Oktober 2013

Berlin – Berlins Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat die um 17,5 Millionen höheren Kosten für die Sanierung des Bettenhauses der Berliner Charité gerechtfertigt. „Der Anstieg von 185 auf 202,5 Millionen Euro ist kein Grund zur Freude“, sagte Scheeres gestern im Abgeordnetenhaus. Doch die Sanierung des Bettenhochhauses als Kern der Krankenversorgung sei von zentraler Bedeutung für die Charité und den Gesundheitsstandort Berlin. Zum ursprünglichen Budget von 185 Millionen Euro sei kein Generalunternehmer gefunden worden.

„Eine Gesamtvergabe bietet aber eine höhere Gewähr für eine Termin- und Kostensicherheit“, unterstrich die Wissenschaftssenatorin. Deshalb hätten sowohl der Aufsichtsrat der Charité als auch der Senat der Aufstockung der Mittel zugestimmt.

Anzeige

„Das sanierte Bettenhochhaus wird das Aushängeschild für die Krankenversorgung und die Qualitätsforschung und -medizin der Universitätsklinik Charité“, sagte Scheeres. Wenn das Abgeordnetenhaus schnell zustimme, könne mit der Sanierung noch im Januar 2014 begonnen werden.

Die Erneuerung des 1982 eröffneten 21-stöckigen Bettenhochhauses ist das größte Bau- und Sanierungsprojekt in der Geschichte der fusionierten Charité. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER