NewsÄrzteschaftWeiterbildung: Hartmannbund will keine Tarifverhandlungen mit Marburger Bund führen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Weiterbildung: Hartmannbund will keine Tarifverhandlungen mit Marburger Bund führen

Freitag, 25. Oktober 2013

Berlin – Der Hartmannbund hat es abgelehnt, mit dem Marburger Bund (MB) über die Gehälter von Weiterbildungsassistenten zu verhandeln. „Wir werden keine Arbeit­geberorganisation bilden, mit der der Marburger Bund dann Verhandlungen führen kann“, sagte der Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Reinhardt, heute am Rande der Haupt­ver­samm­lung des Verbandes in Potsdam.

Der 1. Vorsitzende des MB, Rudolf Henke, hatte am Mittwoch vor Journalisten erklärt, sein Verband warte darauf, dass die die niedergelassenen Ärzte vertretenden Verbände dem MB ein Konzept vorlegen, wie Weiterbildungsassistenten im ambulanten Bereich künftig dieselben Gehälter erhalten könnten wie im stationären Bereich. Die Ausar­beitung eines solchen Konzeptes hatte der diesjährige Deutsche Ärztetag in Hannover beschlossen.

Henke hatte zudem darauf hingewiesen, dass der MB auch viele Ärzte vertrete, die im ambulanten Bereich tätig seien, als angestellte Ärzte in Praxisgemeinschaften und Medizinischen Versorgungszentren zum Beispiel. „Wir haben natürlich auch ein Interesse daran, dass diese Ärzte eine Vertretung haben“, sagte Henke. In einer Reihe von Bundesländern gebe es schon Entwicklungen in dieser Richtung.

Anzeige

Er könne das Ansinnen des Marburger Bundes verstehen, meinte Reinhardt heute. Der MB könne allerdings nicht davon ausgehen, alle angestellten Ärzte im ambulanten Bereich für sich zu reklamieren.

Der Hartmannbund werde zusammen mit den anderen ärztlichen Verbänden dafür Sorge tragen, dass die Weiterbildungsassistenten im ambulanten Bereich angemessen honoriert werden, so Reinhardt weiter. Einen Zeitplan für die Vorlage des entsprechen­den Modells gebe es jedoch noch nicht. „Bis Mitte nächsten Jahres wollen wir aber ein Ergebnis vorgelegt haben“, kündigte Reinhardt an.

Der Vorsitzende des Hartmannbundes sprach sich dabei für ein sogenanntes Rucksackmodell aus: „Dabei bekommt jeder Weiterbildungsassistent zu Beginn seiner Weiterbildungszeit einen finanziellen Rucksack, den er auf allen weiteren Stationen behält und der unter anderem von den Krankenkassen und den Krankenhäusern gefüllt wird.“

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Zuschüsse für Praxen, die Ärzte in Weiterbildung beschäftigen, fordert der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU). „Um künftig den wachsenden Bedarf an urologischen Fachärzten decken zu
Urologen wollen Unterstützung für ambulante Weiterbildung
2. Juli 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Verfassungsbeschwerden gegen die Neuregelung zur Tarifkollision aus dem Tarifvertragsgesetz nicht zur Entscheidung angenommen. Das geht aus einem
Bundesverfassungsgericht nimmt Beschwerde zur Tarifkollision nicht an
2. Juli 2020
Stuttgart – Die Prüfung zum Allgemeinmediziner war 2019 in Baden-Würtemberg die häufigste Facharztprüfung. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2019 der Lan­des­ärz­te­kam­mer hervor, die jetzt
Allgemeinmedizin häufigste Facharztprüfung in Baden-Württemberg
1. Juli 2020
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) und das Land Hessen haben sich nach langen und zähen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss für die rund 2.200 Ärzte an den drei hessischen
Einigung bei Tarifgesprächen für hessische Universitätskliniken
29. Juni 2020
Leipzig – Die Ärzte am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erhalten in drei Schritten ein Gehaltsplus von insgesamt 5,9 Prozent. Darauf haben sich der Vorstand des Universitätsklinikums und der
Tarifeinigung in Leipzig: Ärzte am Universitätsklinikum erhalten mehr Gehalt
22. Juni 2020
Potsdam – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Kammerdelegierten orientierten sich bei ihrer Entscheidung im Wesentlichen an der 2018 von der
Weiter­bildungs­ordnung in Brandenburg beschlossen
18. Juni 2020
Dresden – Ab kommenden Jahr gilt in Sachsen eine neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung (WBO). Das haben die Mandatsträger der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) auf dem 30. Sächsischen Ärztetag Mitte
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER