NewsMedizinSchlaganfall: Ultraschall-„Helm“ soll Thrombolyse unterstützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Ultraschall-„Helm“ soll Thrombolyse unterstützen

Freitag, 25. Oktober 2013

Houston– Eine rahmenartige Konstruktion, die Patienten auf dem Kopf gesetzt wird und das Gehirn über mehrere Stunden einem kontinuierlichen Ultraschall aussetzt, soll der Sonothrombolyse, einer umstrittenen Therapie des Schlaganfalls, zum Durchbruch verhelfen. Nach dem günstigen Ausgang einer Phase-II-Studie in Stroke (2013; doi: 10.1161/STROKEAHA.113.002713), wurde jetzt eine Phase-III-Studie begonnen.

Die Sonothrombolyse ist eine Zufallsentdeckung. Das Team um Andrei Alexandrov vom University of Texas Health Science Center in Houston hatte in einer Studie eigentlich nur mittels transkranieller Dopplersonographie beobachten wollen, wie sich die Thromben in den Hirnarterien unter der Wirkung einer Fibrinolyse langsam auflösen.

Anzeige

Dabei fiel auf, dass die Schlaganfalltherapie unter der mehrständigen Ultraschall­beobachtung ungewöhnlich erfolgreich war. Eine 2004 veröffentlichte erste Studie bestätigte den Verdacht, dass dies kein Zufall war, sondern dass eine herkömmliche diagnostische Ultraschallsonde mit einer Frequenz von 2 Megahertz bei längerer Untersuchung offenbar genügend Energie auf den Thrombus überträgt, um dessen Auflösung zu beschleunigen (2000; 31: 610-4).

Alexandrov organisierte daraufhin eine randomisierte Studie an 126 Patienten. Die CLOTBUST-Studie zeigte, dass eine zweistündige Beschallung die Chance auf eine komplette Rekanalisierung oder eine deutliche klinische Verbesserung erhöht (49 versus 30 Prozent) und die Patienten drei Monate später häufiger ein gutes Ergebnis erzielen (42 versus 29 Prozent; NEJM 2004; 351: 2170-8).

Es folgten weitere klinische Studien anderer Autoren, und im letzten Jahr bescheinigte eine Meta-Analyse der Sonothrombolyse, dass sie die Rekanalisierung signifikant verbessern kann. Beim Endpunkt Mortalität oder schwere Behinderungen war der Vorteil allerdings nicht signifikant (Cochrane Database Syst Rev. 2012; 10: CD008348). Die Sonothrombolyse hat aufgrund der positiven Ergebnisse auch in Deutschland zahlreiche Anhänger – so bei Neurologen der Universitäten in Lübeck oder Regensburg. Die Anwendung ist allerdings eine Angelegenheit für Enthusiasten, da die stundenlange Applikation mit konventionellen Ultraschallsonden sehr mühsam ist.

Die US-Firma Cerevast aus Redmond im US-Staat Washington hat deshalb mit Unterstützung der National Instituts of Health einen Ultraschall-Helm („headframe“) entwickelt, der die Ultraschallwellen „handfrei“, das heißt ohne Anwesenheit eines Untersuchers auf das Gehirn richtet. Das rahmenartige Gerät, das nach Auskunft des Herstellers leicht auf dem Kopf des Patienten platziert werden kann, enthält insgesamt 18 Ultraschallsonden, die durch die beiden temporalen und das okzipitale Schädelfenster gepulste Ultraschallwellen in der Frequenz von 2 Megahertz abgeben.

In einer ersten Pilotstudie wurde „ClotBust ER“ an 20 Patienten erprobt, bei denen Verschlüsse in der Art. cerebri media (14 Patienten), der terminalen Art. carotis interna (3 Patienten) oder der Art. vertebralis (3 Patienten) einen Schlaganfall ausgelöst hatten. Im Anschluss an die Thrombolyse mit t-PA, die durchschnittlich 120 Minuten nach Symptombeginn erfolgte, erhielten alle Patienten eine zweistündige Sonothrombolyse.

Wie das Team um Andrew Barreto von University of Texas Health Science Center in Houston berichtet, vertrugen alle Patienten die zweistündige Therapie gut. In keinem Fall wurden Hirnblutungen oder andere Komplikationen beobachtet – wobei die Sicherheit in einer Pilotstudie ohne Vergleichsgruppe natürlich nicht abschließend beurteilt werden kann. Ebenso unsicher wie vielversprechend sind die Daten zur Wirksamkeit: Bei 8 Patienten (40 Prozent) wurde eine komplette und bei 2 Patienten (10 Prozent) eine partielle Thrombolyse erzielt. Insgesamt 13 Patienten (65 Prozent) konnten entweder nachhause oder in eine Reha-Einrichtung entlassen werden.

Der Hersteller hat aufgrund der Ergebnisse eine Phase-III-Studie (CLOTBUST-ER) begonnen, in der 830 Schlaganfallpatienten auf eine konventionelle Thrombolyse oder eine Sonothrombolyse randomisiert werden. Erste Ergebnisse werden für den Februar 2015 erwartet. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Jerusalem – Patienten mit einem Schlaganfall durch die Verstopfung eines Hirngefäßes, für die eine Thrombolyse und eine Thrombektomie nicht infrage kommen, können von einer Ganglionstimulation
Ganglionstimulation Option für Patienten mit Hirnrindeninfarkt
4. Juni 2019
Changchun/China – Das 4-malige Aufpumpen einer Blutdruckmanschette und eine darauffolgende Blutleere über jeweils 5 Minuten haben in einer randomisierten kontrollierten Studie in Neurology (2019; doi:
Blutdruckmanschette könnte vor einem Schlaganfall schützen
28. Mai 2019
Tübingen – Wissenschaftler um Ulf Ziemann am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und dem Universitätsklinikum Tübingen wollen neue digitale Health Games entwickeln, die Spaß machen und
Neue „Health Games“ sollen Schlaganfallrehabilitation verbessern
24. Mai 2019
Tampere – Mediziner aus Finnland haben die DNA von Bakterien der Mundhöhle in Thromben nachgewiesen, die bei einer Katheterbehandlung des ischämischen Schlaganfalls aus den Hirngefäßen von Patienten
Schlaganfall: DNA von Bakterien der Mundhöhle in zerebralen Thromben nachgewiesen
23. Mai 2019
Edinburgh – Die Wiederaufnahme einer Antithrombozytentherapie, die nach einem hämorrhagischen Schlaganfall aus Sorge vor weiteren Hirnblutungen häufig vermieden wird, hat sich in einer randomisierten
Hirnblutung: Wiederaufnahme einer Antithrombozytentherapie erweist sich in Studie als sicher
10. Mai 2019
Berlin – Die bekannten Risikofaktoren für einen ischämischen Schlaganfall wirken zusammen und können das Risiko für einen Hirnschlag um das 20-Fache steigern. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft
Risikofaktoren können Schlaganfallgefahr auf 90 Prozent steigern
10. Mai 2019
Melbourne – Moderne bildgebende Verfahren haben das Zeitfenster für die Thrombolyse des ischämischen Schlaganfalls erweitert. Beim Nachweis einer ausgedehnten Penumbra kann die Behandlung bis zu 9
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER