NewsÄrzteschaftGastroenterologen drängen auf Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gastroenterologen drängen auf Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge

Montag, 28. Oktober 2013

Berlin – Ein schriftliches Einladungsverfahren trägt dazu bei, dass anspruchsberechtigte Versicherte ab dem 55. Lebensjahr eher am Darmkrebsscreening teilnehmen. „Vor allem die als Vorsorgemuffel verdächtigten Männer reagierten sehr gut auf die schriftliche Ansprache“, berichtet der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) auf Basis von Erfahrungen des „Aktionsbündnisses Darmkrebs“. Knapp 60 Betriebskrankenkassen haben im Rahmen des Bündnisses ihre Versicherten über die Darmkrebsvorsorge informiert. Dabei habe sich gezeigt, dass schriftliches Einladen die Teilnahmerate deutlich steigere.

„Darmkrebs kann durch eine Darmspiegelung verhindert werden. Deshalb ist die Motiva­tion zur Teilnahme an den Vorsorgeangeboten der gesetzlichen Krankenkassen so wichtig“, sagte Arno Theilmeier vom bng.

Trotzdem lasse das im Rahmen des Nationalen Krebsplans auf den Weg gebrachte Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge auf sich warten, kritisierte der Berufs­verband. „Im Interesse der Bemühungen, die Sterberate von bundesweit jährlich rund 26.000 Darmkrebserkrankten zu reduzieren, wäre es sehr wünschenswert, wenn die Einführung des Einladungsverfahrens deutlich vor der vom Gesetzgeber eingeräumten Frist bis 2016 umgesetzt werden könnte“; betonte Theilmeier. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2020
Heidelberg – Je niedriger die Zugangshürden sind, desto häufiger nutzen Versicherte Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung. Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler vom Deutschen
Darmkrebsfrüherkennung: Niedrige Zugangshürden steigern Teilnahmequote
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Eine breite Testung auf Mutationen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko assoziiert sind, kann zu ungerechtfertigten Operationen führen. So unterzogen sich einige Frauen des
Nach Gentest zu oft die Eierstöcke raus
26. Mai 2020
Warschau −Ein negativer Befund in einer Koloskopie könnte nach den Erfahrungen der polnischen Darmkrebsvorsorge in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI: 10.7326/M19-2477) auch über das
Studie: Sorgfältige Koloskopie kann länger als 10 Jahre vor Darmkrebs schützen
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
20. Mai 2020
Berlin – In Deutschland haben derzeit 324 Ärzte bundesweit eine Abrechnungsgenehmigung für die Abklärungskolposkopie im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings. Darauf hat die Kassenärztliche
Mehr Ärzte dürfen Abklärungskolposkopie vornehmen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER